«S.O.»s Erinnerungen

«Wie kann das, was gefunden wurde, verloren gehen?»

Im Sturm eroberte der Londoner-Rapper «S.O.» die britische Gospel-Musik-Szene. In seinem Song «Memoirs» (Erinnerungen) beschäftigt er sich mit dem tiefempfundenen Schmerz für eine Person, die sich von Gott abwendet.

Zoom
Der britische Rapper S.O. in seinem Musikvideo «Memoirs»
Das Video zum Lied beginnt mit der Szene, in der «S.O.» am Tisch sitzt und einen Brief schreibt, der sich vom Glauben abgewendet hat. Er beschreibt den Schmerz, der vielen bekannt ist. Nämlich der Schmerz, den man spürt, wenn sich jemand vom christlichen Glauben abwendet. Und er singt vom Wunsch, dass sich diese Person erneut auf Gott einlässt.

Der Finsternis entfliehen

Der Zuschauer erhält einen tiefen Einblick in die sich ändernde Gemeinschaft zwischen «S.O.» und seinem Freund, aber auch in das Herz des Musikers. Die Bilder im Video sind gedimmt und symbolisieren das fehlende Licht im Herzen des Bekannten des Künstlers.

Der Rapper bekräftigt dies mit dem Ruf: «Wie kann etwas, das gefunden worden war, wieder verloren gehen?» Es ist eine Situation, die bereits in der Bibel beschrieben wurde. Jesus machte in einem Gleichnis darauf aufmerksam, in der Geschichte vom verlorenen Sohn (Lukas, Kapitel 15, Verse 11-32). Ein junger Mann forderte in dem Gleichnis vom Vater seinen Erbanteil. Mit diesem zog er in die Fremde und verprasste das Geld. Schliesslich wurde das Land von einer Hungersnot überschattet. Der junge Mann hatte nichts mehr. Er verdingte sich als Schweinehirt und lebte schliesslich in bitterer Armut. Gerne hätte er sich zumindest am Schweinefutter «gütlich» getan, doch selbst das war ihm verwehrt. Reuig dachte er daran, wie sein Vater, ein Gutsherr, für seine Mitarbeiter sorgte. Selbst den Dienern seines Vaters ging es ungleich besser, als ihm in dieser Situation. Und so entschied er, zurückzukehren und seinen Vater um eine Stelle als Bediensteter zu bitten – in der Hoffnung, nicht weggescheucht zu werden.

Zu seiner Überraschung empfing ihn sein Vater mit offenen Armen, voller Freude darüber, dass er noch lebte – die ganze Zeit hatte er auf ihn gewartet. Ein Freudenfest wurde für den Rückkehrer ausgerichtet.

Rapper «S.O.» ermutigt in dem Lied ebenfalls zu einer solchen Umkehr, die immer in grosser Freude mündet.

Video «Memoirs» von S.O.:

Zum Thema:
Den kennenlernen, zu dem S.O. einlädt
Band Fireflight ermutigt: Auf dem Weg zum Suizid von Song gestoppt
Vorbild für junge Menschen: Rapper Lecrae schwärmt von Pastor Billy Graham

Datum: 13.11.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Deutlicher Anstieg»
In Europa, Israel und den USA setzen sich Missionare des britischen Werkes «Christian Witness to Israel» dafür ein, Juden zu begegnen und sie zum...
US-Studie zur Religion
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen...
Thesen für eine jüngere Kirche
Vor 500 Jahren wurden 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Heutzutage ist es einfacher: Junge Kirchenmitglieder sandten eine Video-...
Applaus für den Täter?
In den USA wird derzeit über den sexuellen Missbrauch durch den Pastor Andy Savage berichtet. Durch #MeToo brachte das Opfer die Tat ans Licht. Am...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service