Die eigene Identität finden

Echt sein – frei sein

Wer sich von Gott angenommen weiss, hat Kraft sich zu entwickeln und findet auch ein «Ja» zu seinen Schwächen, sagt der Berater Rolf Lindenmann.

Zoom
Jesus.ch-Print: Was macht Identität aus?
Rolf Lindenmann:
Dass ich eins bin mit mir und im Frieden mit mir lebe. Ich kann «Ja» zu mir sagen, auch zu rauen Seiten. Und das darum, weil Gott mich gern hat. Ich bin Gott wichtig. Daher darf ich mich ernst nehmen. Diese Annahme bedeutet auch, dass ich in der aktuellen, vielleicht schwierigen Situation Frieden habe und gelassener in die Zukunft sehen kann. Wenn ich nicht jemand anderer sein muss, setzt dies Kräfte frei. Wer beliebt oder schön sein muss, ist unfrei – auch wenn die meisten dies nicht wahrhaben wollen.

Nobody is perfect. Wie gehe ich mit meinen Schwächen um?
Das ist ein Geschenk von Gott: Ich kann mich annehmen, wie ich bin, obwohl ich auch Schwächen habe. Ich bin ergänzungsbedürftig, durch Menschen und durch Gott. Ich habe aufgehört zu denken: Stark ist man, wenn man gut ankommt, viel verdient etc. Es gibt ein ganz anderes Starksein: Menschen, die transparent sind, die sind, was sie zeigen, die keine Masken tragen. Das hat etwas Wohltuendes, Befreiendes.

Inwiefern trägt der Glaube zur Identität bei?
Beziehungen haben immer etwas Persönliches, Einmaliges. Wir sehen, wie Jesus Beziehungen pflegte, was er investierte. Die Tatsache, dass Gott mit mir zu tun haben möchte, gibt mir einen grossen Wert. In meinem eigenen Leben und in vielen Gesprächen als Berater ist mir klar geworden: Gott führt auch ganz besondere Wege. Er hat so etwas wie einen Ruf für uns. Den kann man entdecken! Das hat mit Begabungen und Interessen zu tun – aber nicht nur. Wenn ich meine Berufung kenne, gibt mir dies Kraft.

Wie denn? Können Sie das erläutern?
Meine eigene Berufung ist, kurz gesagt: Menschen entdecken, entwickeln, ermutigen. Wenn ich realisiere, das bin ich, das ist mein Ding, dann macht mich das stark. Dann möchte ich das entwickeln. Dabei muss ich nicht gross herauskommen, sondern die Aufgabe erfüllen. Darin erlebe ich, wie Gott mich führt und segnet. Ich glaube, dass jeder Mensch eine Berufung hat – ob man diese im Verborgenen lebt oder dabei bekannt wird, ist unwichtig.

Wie kann ich frei sein in der Bindung an Gott?
Wer sich von Gott angenommen weiss, hat Kraft sich zu entwickeln. Gott kann alles gebrauchen, auch innere Spannungen und Schwächen in meiner Persönlichkeit. Die Bindung an Gott engt nicht ein, sondern setzt frei und schafft Entscheidungsfähigkeit.

Rolf Lindenmann (72), Dr. phil., Biologe, ist als Coach und Berater in Grüt im Zürcher Oberland tätig.

Zum Thema:
Jesus.ch-Print zum Thema Identität kostenlos herunterladen

Datum: 03.10.2013
Autor: Peter Schmid
Quelle: jesus.ch-Print

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000...
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service