Frau am Steuer

Ein Kompliment und doch kein Kompliment...

Auf dem Blog morethanpretty.net schreiben Frauen in Leitungspositionen Gedanken aus ihrem Alltag. Sabine Favre, Co-Pastorin im Centre de Vie in Neuchâtel (CH), erklärt, wie es sich als Frau anfühlt, gut gemeinte Komplimente zu bekommen, die auf den zweiten Blick kein Kompliment sind – und was für sie das göttliche Leiterschaftskonzept ist.

Zoom
Sabine Favre
Ich bin eine dynamische Fahrerin und achte auf das Wohl meiner Fahrgäste. Als ich kürzlich an meinem Ziel ankam, empfängt mich ein Freund, der mir nachgefahren ist, mit einem breiten Lächeln: «Du fährst sehr gut», sagte er. Im ersten Augenblick fühle ich mich geschmeichelt und schätze das Kompliment. Aber bereits im nächsten Augenblick stört mich diese Aussage. Hätte er mir das gleiche Kompliment gemacht, wäre ich ein Mann gewesen? Nein, einem Mann sagt man nicht, er sei gut gefahren, denn das ist ja logisch! Aber einer Frau… das angenehme Gefühl verschwindet auf der Stelle und Ärger macht sich breit.

Tief verankerte Klischees

Ich bin in Eile und ein Autofahrer vor mir fährt sehr schlecht. Das regt mich auf! Endlich biegt er in eine andere Richtung ab und der Verkehr fliesst besser. Ich erhasche einen Blick auf den Fahrer: eine Frau! Es kann ja nur eine Frau sein, denke ich! Ah diese Frauen am Steuer! Eine kleine väterliche und göttliche Stimme sagt mir ganz nett: «Eine Frau am Steuer…?!»

Erstaunt über meine Reaktion, merke ich, dass die Klischees so fest und tief verankert sind, dass sogar ich in diese Falle tappe. Ich verspreche meinem Himmlischen Vater, nie mehr so eine sexistische Aussage zu machen. Sorge dich zuerst um den Balken in deinem Auge…

Gleichberechtigung – zu Gottes Ehre

Als ich eine junge Frau im Vollzeitdienst an der Seite meines Mannes war, stellte ich fest, dass es in den Gemeinden, die wir besuchten, keine einzige Pastorin gab. Weder eine Frau predigte, noch sass eine im Ältestenrat. Noch schlimmer: In gewissen Gemeinden durfte eine Frau nicht einmal das Abendmahl servieren.

Ich bin keine Ellenbogen-Spielerin, eher das Umgekehrte. Aber ich bat Gott, dass er das, was er vorgesehen hatte, wiederherstellt: die Gleichheit, die das beste gemeinsame Potential hervorbringt zu Gottes Ehre!

Mehr als nur Nachahmerin

Heute, 25 Jahre später, hat sich für die Frauen in unseren evangelischen Gemeinden viel verändert. Die Frauen leiten das Abendmahl, predigen, prophezeien und sind in der Gemeindeleitung vertreten, sie können sogar Pastorinnen werden. Gott sei Dank!

Wie sind wir so weit gekommen? Weil wir das Steuer übernommen haben! Und dies sowohl mit Leidenschaft für Gott und sein Königreich, als auch mit Respekt den Männern gegenüber. Wir haben ihnen Frauen für Leitungspositionen vorgeschlagen und helfen ihnen, vorwärts zu gehen, anstatt sie zu beneiden. Unsere Vorgängerinnen haben einen Weg gebahnt, und dieser Weg muss erweitert werden, so dass die Frau nicht mehr nur als Nachahmerin, als Passagierin auf den Hintersitz verbannt wird.

Angst vor Leiterinnen

Dort, wo der Mann leitet, kann die Frau ihre eigene Art des Leitens einbringen, geführt von Gottes Stimme.

Der Weg zum gegenseitigen Vertrauen bleibt dennoch immer noch lang. Noch heute haben Leute Angst vor Frauen in Führungspositionen. Könnte die Ursache Eifersucht sein? Oder Angst vor falscher Autorität aufgrund von schlechten Erfahrungen, oder einfach weil wir denken die Frauen haben zu wenig Erfahrung? Geben wir ihnen doch eine Chance! Unsere Besorgnis muss weg. Ein biblischer Vers sagt: Es gibt keine Männer und keine Frauen mehr (Galater, Kapitel 3, Vers 28). 

Arbeiten wir doch daran, dass das vom Schöpfer vorgesehene Leiterschaftskonzept wieder hergestellt wird – dies zu seiner Ehre. Dabei sollen sich beide, der christliche Mann und die christliche Frau, persönlich entfalten, so dass sie zusammen ein Vorbild einer neuen, wirkungsvollen Leiterschaft sein können.

Ich wünsche mir, dass Gott unsere Gedanken-Schemen und alte Verhaltensmuster neu ausrichtet. Nehmen wir die Lenkstange unseres Schicksals mit Selbstbewusstsein, Legitimität und Ehre in die Hand. Ich fühle mich privilegiert, eine Frau am Steuer zu sein!

Zum Thema:
Gedanken aus dem Alltag: Das Wundermittel
Ein kleiner Schritt: Der Einzug ins verheissene Land
morethanpretty.net: «Gott hat den Frauen mehr als nur Schönheit anvertraut!» 

Datum: 08.09.2016
Autor: Sabine Favre
Quelle: morethanpretty.net

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
ISTL-Studientag
Die ISTL-Studientage 2018 bieten einen Einblick in die Evangelien und das Wirken von Jesus. Dabei wird den Besuchern ein überraschender Blick in die...
Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service