Zum Reformationsjubiläum

Kirchenbund verleiht Schweizer Predigtpreis

Zoom
«Quer denken, frei handeln, neu glauben» – unter diesem Motto des Reformationsjubiläums verleiht der Schweizerische Evangelische Kirchenbund 2017 zum zweiten Mal den mit CHF 3'000 dotierten Schweizer Predigtpreis.

Der Schweizer Predigtpreis wird in zwei Sprachkategorien vergeben: Predigten in deutscher oder rätoromanischer Sprache und Predigten in französischer oder italienischer Sprache. Je eine Jury zeichnet die Trägerin oder den Träger des Predigtpreises aus. Der Schweizer Predigtpreis ist mit insgesamt 3'000 Franken dotiert und wird am 6. November 2017 in Bern verliehen.

«Predigtkunst würdigen und fördern»

In den evangelischen Schweizer Kirchen gehen mehr als zweitausend Predigerinnen und Prediger Sonntag für Sonntag auf die Kanzel, um Gottes Wort zu bezeugen und die Bedeutung des Evangeliums für heute zu reflektieren.

«Die Predigt ist ein Gesamtkunstwerk aus Theologie, Lebenserfahrung und Sprachkraft», so Kirchenbundspräsident Gottfried Locher: «Der Kirchenbund will mit seinem Preis die Predigtkunst würdigen und fördern.»Eine Predigt hat ihren Ort im Gemeindegottesdienst im Kontext eines liturgischen Rahmens wie auch einer Gemeindewirklichkeit. Darum sucht der Kirchenbund Predigten, die im Moment der Eingabe bereits gehalten wurden. Zur Teilnahme am Predigtpreis ist eingeladen, wer über ein Mandat zum Predigen in einer Kirchgemeinde verfügt.

Die Mitglieder der beiden Jurys

Für die Jury der deutschen und rätoromanischen Schweiz haben zugesagt: Caroline Schröder Field (Basel, Preisträgerin 2014, Vorsitzende), Andrea Bieler (Basel), Lucas Zapf (Basel-Lugano), Ruedi Heinzer (Spiez), Cornelia Camichel Bromeis (Davos), Esther Krättli (Chur).

Für die Jury der französischen und italienischen Schweiz haben zugesagt: Jean-Luc Blondel (Nyon, Vorsitzender), Olivier Bauer (Lausanne), Carmen Burkhalter (Neuchâtel),  Simon Butticaz (Lausanne), Simona Rauch (Vicosoprano), Paolo Tognina (Manno).

Zum Thema:
Predigtkultur: Geht die Kirche an ihrer Sprache zu Grunde?
Vom Leiden zum Handeln: Gottesdienst ist mehr als Predigt 
Prediger herausgefordert: VFG-Tagung über Sexualität lanciert Predigtpreis

Datum: 15.02.2017
Autor: Anne Durrer
Quelle: SEK

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
«3000 Jahre Faszination»
Die 3'000-jährige Geschichte der Bibel auf rund 300m² Ausstellungsfläche, multimedial dargestellt – das ist die Bibelausstellung, welche auf...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service