Gemeinden des Aufbruchs

Unnütze Knechte und das Licht der Welt

Eine Tagung in Montmirail setzte Akzente, die für die Zukunft der reformierten Landeskirche in der Schweiz richtungsweisend werden könnten. Können die «Gemeinden des Aufbruchs» eine Trendwende einleiten?

Zoom
Tagung Montmirail
«Steuern wir auf eine gottlose Gesellschaft zu?» Unter diesem Titel stand kürzlich eine Wochenendbeilage der Neuen Zürcher Zeitung NZZ. Der Tenor des Textes von Urs Hafner und des Interviews mit Jürg Stolz dazu lautete: Die Religion im Westen verdampft. Wo Wohlstand, Bildung und Freiheit herrschen, kühlt die Religion aus. Besonders davon betroffen sind die Landeskirchen. Nur eine grosse Katastrophe wie ein neuer Weltkrieg könnte den Trend brechen...

Gegenbewegungen

Die Analyse verkennt allerdings, dass es auch in den reformierten Kirchen seit Jahren Gegenbewegungen wie zum Beispiel die Bewegung Fresh Expressions gibt – und eine Reihe von blühenden und prosperierenden Gemeinden mit engagierten Pfarrern und vielen Freiwilligen. Durch die Reformationsfeiern ist auch der Gedanke des allgemeinen Priestertums wieder neu aktualisiert worden. Und Ralph Kunz, Professor für Praktische Theologie an der Uni Zürich, gab kürzlich eine Schrift heraus, in der er Vorgehensweisen zum Gemeindebau in der Landeskirche skizziert.

Trendumkehr in England

Zwei Studienreisen nach London mit Kirchenleitenden, organisiert von Walter Dürr, Pfarrer im Jahu Biel und Leiter des Studienzentrums für Glaube und Gesellschaft an der Uni Fribourg, haben zusätzliche neue Impulse ausgelöst. In der Kirche von England hat sich gezeigt, dass eine Trendumkehr möglich ist und die Kirchgemeinden wieder wachsen können.

Die Tagung in Montmirail – sie war mit rund 50 Personen ausgebucht – hat am Wochenanfang die Impulse aufgenommen und sie mit der Situation von Schweizer Kirchgemeinden konfrontiert. In einem Impulsreferat betonte Ralph Kunz dazu, dass Aufbrauch in der Kirche nur möglich ist, wenn er mit einer Rückkehr verbunden ist, nämlich «dorthin, wo der Glaube entsteht». Und: «Wir müssen gewisse Vorstellungen von Gemeinde verabschieden und lernen, ungewohnte Wege zu gehen.» Es brauche die Demut, umzukehren, und den Mut, Neues zu wagen.

Krisen in einem Jahrhundert – und die Reaktionen darauf

Kunz stellte die heutige Lage der reformierten Landeskirche in eine Reihe von Krisen der Kirche in den letzten hundert Jahren und die darauf folgenden Reaktionen. Aus der Krise in den 1930er-Jahren sei zum Beispiel die «Junge Kirche» entstanden. Heute zeige sich die Situation extrem dynamisch. Neben «Gemeinden des Aufbruchs» erwähnte Kunz Willow Creek, FrexhX, Glauben 2.0 und die missionale Theologie.

Sich selbst aufbrechen lassen

Mit dem Aufbruch müsse allerdings auch vieles aufgebrochen werden, was die Erneuerung der Kirche hindere. Er sei nach Montmirail gekommen, um zusammen mit andern zu entdecken, was der Heilige Geist bereits aufgebrochen habe. Kunz: «Wir sind die, die aufgebrochen sind, aber auch aufgebrochen werden. Oder biblisch gesagt: 'Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst, der daran baut.'» Menschen des Glaubens sollten sich einerseits als «unnütze Knechte» sehen, die nur tun, was sie schuldig sind, aber auch als Lichtträger: «So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten..., damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.»

Für die Tagungsleitung rund um die Initiantin, Sabine Brändlin, Mitglied der Geschäftsleitung der Reformierten Landeskirche Aargau und Vorstandsmitglied des SEK, ist jetzt klar: Ein Prozess ist angestossen worden, und er muss weitergehen. Angeregt wurde ein Verein, der das Anliegen weiter bearbeitet und neue Treffen einberuft. Aber auch Netzwerke zwischen Gemeinden, die sich austauschen können.

Zum Thema:
Innovative Gemeinden
Neue Gemeindeformen: Mut zum reformierten Experiment
Fresh Expressions: «Geht und baut Kirchen auf!»

Datum: 12.04.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Gebete ohne Heilversprechen
Healing Rooms, Heilungsräume, sind ein Teil der Heilungsbewegung. In solchen Räumen wird für persönliche Anliegen gebetet und dabei mit dem Wirken...
In Walzenhausen
Es tut sich wieder was auf dem «heiligen Berg». Was vor über 40 Jahren angefangen hat als New Life Bibelschule, geht jetzt weiter mit einer grossen,...
Mit Hilfe aus der Schweiz
Das «Kinderwerk Lima» wirkt mittlerweile auch in Burundi. Durch das Engagement erhalten mehrere hundert Kinder eine Schulbildung. Darüber hinaus wird...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service