Oft gebetet – neu verstanden

Gebet, das die Welt umspannt

Zoom
Wir leben in spannenden und spannungsvollen Zeiten. Sollte der Allmächtige nicht etwas häufiger eingreifen? Mit dem bekanntesten aller Gebete haben wir ein starkes Werkzeug, globalen und persönlichen Nöten wirkungsvoll zu begegnen.

«Jetzt kann man nur noch beten», hört man öfter. Ist Beten wirklich eine letzte Notlösung, wenn man alles andere probiert hat? Es ist erstaunlich, wie wir das Gebet zu schonen versuchen, als wenn es sich abnutzt, wenn man es zu viel braucht. Gebet ist wie ein Muskel – es wird mit häufigem Gebrauch stärker. Beten ist keine letzte Notlösung, sondern normale tägliche Übung wie Zähneputzen oder Essen.

Jesus hat gesagt, «so SOLLT ihr beten», er lehrte uns das «Unser Vater» als Richtlinie und lädt uns damit zu täglichem bewusstem Reden mit Gott ein (Die Bibel, Matthäus-Evangelium, Kapitel 5, Verse 9-15). Und es ist erstaunlich, wie umfassend und multidimensional Jesus uns mit diesen 50 Worten beten lehrt.

Unser Vater

  • Hier wird der Ton gesetzt. Nicht der Allmächtige wird angesprochen, sondern der Vater: Quelle, Versorger,    liebende Umarmung. Unbedingt gut. Und er ist nicht nur mein, sondern «unser» – wenn ich den Vater anspreche, kann ich die Brüder und Schwestern nicht ignorieren.

… im Himmel

  • Hier kommt die Dimension ins Spiel, wo die wahren Entscheide über die Geschicke auf der Erde fallen. Beten ist eben nicht Dialog mit der eigenen Seele, sondern das bewusste Reden mit einem Wesen in einer anderen Dimension. Der Himmel ist übrigens nicht weit weg, sondern nur einen Hauch von unserer Welt entfernt.

Geheiligt werde dein Name

  • Gott ist Vater, aber kein Kumpel. Diese Bitte bewahrt uns vor allzu schnellem «gib mir, hilf mir, lass mich …». Halt. Dass Gott geehrt wird, ist oberstes Ziel – ein hilfreiches Zurechtrücken der Prioritäten in unserer Ich-bezogenen Gesellschaft.

Dein Reich komme

  • Gott hat mit Jesus eine neue Story auf dieser Welt angefangen – angefangen, aber noch nicht vollendet. Wir leben zwischen den Zeiten und sollen das «Immer-mehr-Kommen» der Herrschaft Gottes herbeibeten. Denn dann geht es der Welt gut.

Dein Wille geschehe

  • Das ist keine Bitte für Notlagen oder angesichts des Todes, sondern vor allem fürs Leben. Gottes Wille ist das Heil und die Rettung aller Menschen. Die Bitte heisst wörtlich «Dein Wille soll getan werden» und bezieht uns damit aktiv ein.

... wie im Himmel, so auf der Erde    

  • Wer so betet, hat einen Massstab, wie es auf der Erde zugehen soll. Christen geben sich nicht eher zufrieden, bis dass in ihrem Einflussbereich ein Stück Himmel abgebildet wird. Das Reich Gottes  ist nichts anderes, als dass Gottes Wille auf der – ganzen! – Erde wie im Himmel geschieht. 

Unser tägliches Brot gib uns heute

  • Trotz Migros und Coop um die Ecke sollen wir Gott um unsere täglichen leiblichen Bedürfnisse bitten. Wir beten nicht um Luxus, aber um das Nötige – und zwar jeden Tag: Jesus lehrt uns, das Leben in tägliche Abschnitte einzuteilen und nicht lange vorauszusorgen.

Und vergib uns unsere Schuld

  • Vergebung gehört wie Brot zu den Grundbedürfnissen unseres Lebens, weil Schuld eine Menschliche Urerfahrung ist. Gott hat im Sterben seines Sohnes Schuld bezahlt, darum vergibt er gern. Aber es ist wichtig für uns, Schuld nicht zu verdrängen, sondern anzuerkennen und um Vergebung, d.h. Streichung, zu bitten.

Wie wir unseren Schuldigern vergeben

  • Wer weiss, dass er Vergebung braucht, kann das auch anderen Menschen zugestehen. Hier ist Jesus sehr radikal: «Wenn ihr anderen Menschen nicht vergebt, wird eure Schuld auch nicht vergeben» sagt er im Nachsatz zum «Unser Vater»

Und führe uns nicht in Versuchung

  • Wir stehen nicht einfach auf festen Beinen unangreifbar da. Es gibt Pfeile aus dem Hintergrund. Hier anerkennen wir unsere Verwundbarkeit und bitten um Schutz, den richtigen Weg nicht zu verlassen.

Sondern erlöse uns vom Bösen

  • Wir suchen oft nach Lösungen, wo es eigentlich Erlösung bräuchte. Vor allem das Böse ist eine Macht, wo wir Gott um sein Eingreifen bitten dürfen und sollen. Wir dürfen es nicht verdrängen, aber um Erlösung bitten. Und dann nicht staunen, wenn Gott eingreift.

Denn dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit

  • Gott hat die Herrschaft, die Erde und die Zukunft gehören ihm. Hier bekennen wir, dass alle Mächte und Möchtegern-Machthaber an ihre absolute Grenze kommen – gerade heute eine wichtige Perspektive.

Zur Serie «Oft gehört – neu verstanden
Freude – Lebenselixier der Christen
Gnade – Lebenselixier des Christen
Vergeben – ein unmöglicher Klimmzug?
Der Glaube einer Aussenseiterin
Die Hoffnung stirbt zuletzt

Zum Thema:
Termine mit Gott: Werner Setz: «Gebet ist Teil meines Alltags»
Vater Unser auf Knopfdruck: «Gebetomat» steht jetzt in Basel

Datum: 13.10.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...
Billy Grahams Tod in den Medien
Der Tod des US-Evangelisten Billy Graham von gestern Mittwoch, 21.02.2018, hat es in alle Medien geschafft – und wird durchaus mit unterschiedlichen...
Interkultureller Dienst
Seit 55 Jahren gibt es den interkulturellen Dienst von MEOS in der Schweiz. In diesen Tagen geht der Leiter Martin Saegesser in Pension.

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service