Meinungsumfrage

Jeder zweite Amerikaner betet – für sich und seine Familie

Zoom
Beten Sie? Wenn ja, wofür? Einer neuen Studie zufolge beten US-Amerikaner hauptsächlich für Familie, Freunde, sich selbst – denken dabei aber kaum an Politik, Nöte und andere Menschen.

Das evangelikale Meinungsforschungsinstitut «Lifeway Research» fragte im August 1'137 US-Amerikaner, ob sie beten und wenn ja, wofür. Demnach beschäftigen sich 82 Prozent der Betenden mit Freunden und Familie, 74 Prozent mit ihren eigenen Problemen. Menschen, die von Naturkatastrophen betroffen sind, beschäftigen 38 Prozent der Beter, der eigene Wohlstand 36 Prozent. An die Regierung oder Menschen in Verantwortung denken dabei 12 Prozent.

Jeder Zweite betet täglich

Zoom
Sehr unterschiedliche Gebetsanliegen
Fast jeder zweite US-Amerikaner betet wenigstens einmal täglich (48 Prozent), 31 Prozent beten mehrmals und 65 Prozent geben an, dass sie circa einmal monatlich mit Gott reden.

Sehr unterschiedliche Anliegen

Teil der Umfrage war auch die Frage: «Wofür haben Sie schon einmal gebetet?» Spitzenreiter hierbei waren Menschen, durch die sich die Beter falsch behandelt fühlten (41 Prozent), Feinde (37 Prozent), aber auch potenzielle Lottogewinne (21 Prozent) und das Anliegen, dass niemand herausfinden möge, dass man etwas Verkehrtes getan hat (15 Prozent). «Die meisten Menschen beten, wenn sie ein rotes Telefon für Notrufe brauchen», erklärt Ed Stetzer, der Präsident von Lifeway-Research. «Aber ihr Gebetsleben ist keine Gewohnheit, die ihre Wurzeln in einer Beziehung zu Gott hat.»

Viele rechnen mit Gebetserhörung

Zoom
Gebetserhörung-Statistik
Die meisten betenden Amerikaner rechnen in irgendeiner Form mit Gebetserhörungen: 83 Prozent sprechen davon, dass wenigstens einige ihrer Gebete erhört wurden. Genau ein Viertel aller Betenden ist sogar davon überzeugt, dass jedes ihrer Gebet beantwortet wird.

Und Deutschland und die Schweiz?

Es gibt wenig vergleichbare Untersuchungen in Europa – Gebet ist selten ein Thema für allgemeine Meinungsumfragen. Doch 2012 fragte Infratest Dimap in Deutschland: «Wie oft beten Sie?» 17 Prozent antworteten mit «täglich», 8 Prozent mit «einmal wöchentlich», allerdings auch 17 Prozent mit «seltener» (als mehrmals im Jahr) und fast 39 Prozent gaben unumwunden zu: «nie».

Für die Schweiz sind die Zahlen ähnlich. Bei einer Umfrage des Instituts Link von 2011 gaben 30 Prozent der Befragten an, nie zu beten. 28 Prozent antworteten mit «regelmässig», 15 Prozent mit «mehrmals täglich», 13 Prozent «täglich vor dem Schlafengehen». 22 Prozent der Schweizer beten nur beim Besuch einer Kirche und 9 Prozent nur, wenn sie in Not sind. Am wenigsten betet die Altersgruppe der Unter-30-Jährigen: Hier geben 44 Prozent an, nie zu beten.

Beten kann jeder!

Der US-amerikanische Christ und Autor Max Lucado hatte die Lifeway-Umfrage mit initiiert. Er hält das Ergebnis für «einen guten Anfang» und freut sich, dass Gebet in den USA immer noch breite Anerkennung findet. Seine Einladung gilt allerdings genauso für das stärker säkularisierte Europa: «Gebet ist nicht nur das Vorrecht der Frommen oder eine Möglichkeit für wenige Erwählte. Gebet ist Gottes Einladung an jeden: Lass uns reden; einfach, offen und kraftvoll.»

Zum Thema:
Vater Unser auf Knopfdruck: «Gebetomat» steht jetzt in Basel
«Gebet ist die stärkste Waffe»: Kirchen in Hongkong öffnen ihre Türen für Demonstranten
«Unser Vater»: Wieso sollte ich zu Gott beten?
Termine mit Gott: Werner Setz: «Gebet ist Teil meines Alltags»

Datum: 05.10.2014
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / Lifeway-Research

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auch ohne Verfolgung?
In gewisser Weise fehle den Christen im Westen etwas Wichtiges, sagte Andrew White, der «Pfarrer von Bagdad», im Livenet-Interview: «Euch fehlt die...
VBG-Initiative
Am 20. Januar startet die VBG mit der neu entwickelten Apologetik-Initiative für Jugendliche. Unter dem Begriff «Mehrgrund» werden Räume eröffnet, in...
Gebetsaktion startet bald
Jeweils kurz nach Jahresbeginn haben Christen die Gelegenheit, im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammenzustehen und gemeinsam zu beten. Livenet...
Initiative «No Billag»
Der Schweiz. Evang. Kirchenbund lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service