G.O.D.-Einsatz in Luzern

«Es war eine Erfrischung und ein Weitergeben von Erfrischung»

Damit rechneten die lokalen Organisatoren des «Global Outreach Day» in Luzern nicht: 75 Christen aus verschiedenen Denominationen tauchten in der «Stadtmission» auf, um für Jesus auf die Strasse zu gehen. «Es war etwas Normales und überall wurde von diesem Jesus erzählt, das hatte einen grossen Impact», sagt Mitorganisator Reto Sigrist.

Zoom
G.O.D.-Einsatz in Luzern
«Ich rechnete schon damit, dass einige kommen», erklärt Mitorganisator Aaron Walter. «Dass es aber so viele sind, überwältigt mich.» Ebenso die Tatsache, dass junge und ältere Menschen aus den unterschiedlichsten Gemeinden mit dabei waren. «Das Wort 'Lucerne' bedeutet übersetzt 'leuchten' und wir wollen die Stadt wieder zum Leuchten bringen.»

Wenn an einem Ort Menschen zu Gott finden, sei das Gebet dabei sehr wichtig, betont Aaron Walter. Auch in Luzern wird schon seit längerer Zeit dafür gebetet, dass die Einwohner zu Christus finden.

«Es war eine Erfrischung»

Zoom
Wunderstuhl
75 Personen beteiligten sich am G.O.D. in Luzern. Mitorganisator Reto Sigrist: «Ich fand mega cool, dass so viele zusammenkamen, um das Evangelium weiterzugeben. Es war eine Erfrischung da und ein Weitergeben in Erfrischung. Ich ging mit einer Gruppe zum Bahnhof und überall sah ich, wie Leute am Beten waren, zum Beispiel beim 'Wunderstuhl'.»

Viele nahmen Gebet in Anspruch und wurden von Gott berührt. «Es war etwas Normales und überall wurde von Jesus erzählt, das hatte einen grossen Impact. Unser Gebetsanliegen war, dass Leute, die nicht so viel rausgehen, bereit sind, Zeugnis zu geben und auf andere zuzugehen», erinnert sich Sigrist. Und so geschah es auch.

Berührt von Gottes Botschaft

Aaron Walter fasst zusammen: «Wir gingen in sechs Gruppen raus. Wir erlebten vieles. Zwei Menschen entschieden sich während des Einsatzes für Jesus Christus. Eine Gruppe ging zu Bordellen, darunter eine Frau, die selbst vor wenigen Wochen das Rotlicht-Milieu verliess und Christin wurde. Sie wurde vor zwei Wochen getauft und gibt oft das Evangelium weiter.»

Aaron Walter ging mit einer Frau auf die Strasse, die dies bislang noch nie getan hatte. «Wir trafen zwei Teenager, die gerade gekifft hatten. Wir beteten mit ihnen und sprachen auch von Gottes Gnade und dass er die Menschen nicht verstösst. Das hat sie berührt.»

Mehr und mehr in der Gesellschaft

Zoom
Gespräch auf der Strasse in Luzern (Hintergrund Kapellbrücke)
Geplant ist, dass auch im nächsten Jahr wieder ein G.O.D.-Einsatz erfolgt. Dazwischen ist nun monatlich ein Outreach geplant, unter dem Namen «Lightstream Luzern», berichtet Aaron Stutz, ebenfalls Mitorganisator vom G.O.D in Luzern.

Fünf Werke stehen hinter dem Lightstream wie auch hinter dem lokalen G.O.D.: «Windrad», «Beloved», «Stadtgespräch», «EE» und die «Glow Church». Ziel ist, dass in Luzern von Jesus gesprochen wird, wie Reto Sigrist sagt: «Ich wünsche mir, dass das er mehr und mehr in der Gesellschaft ist.»

Zum Thema:
Nie zu alt für ein neues Leben: 100-jährige Frau liess sich am G.O.D. taufen
G.O.D. in der Schweiz: Sunny-Boys bieten «Free Hugs» und ewiges Leben
Global Outreach Day: Den Glauben zur Welt bringen

Datum: 30.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in...
Nach vorzeitigem Rücktritt
Die Ältesten der Willow Creek-Gemeinde haben erklärt, dass sie die Untersuchungen gegen ihren Pastor Bill Hybels neu aufnehmen wollen. In der letzten...
Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer...
Schulung bei Rahab Olten
Viele Frauen bieten in der Schweiz ihre Dienste als Sexarbeiterinnen an. Sie arbeiten und leben unter prekären Verhältnissen und viele leiden unter...

Werbung

RATGEBER

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service