Zeichen am Himmel?

Sonnenfinsternis, Blutmond und die Angst vor der Endzeit

Am 21. August 2017 findet (in den USA) eine Sonnenfinsternis statt. Das für viele normale oder aufregende astronomische Phänomen ist für Pastor Mark Biltz mehr: ein Zeichen am Himmel, ein Ruf Gottes zur Umkehr. Biltz machte in den vergangenen Jahren mit ähnlichen Prophetien über die «Blutmonde» von sich reden.

Zoom
Blutmond (Mondfinsternis) und Sonnenfinsternis
«Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht. Sie seien Zeichen für Zeiten, Tage und Jahre …» Mit diesem Vers und seinem Bezug auf Zeichen aus dem 1. Buch Mose Kapitel 1, Vers 14 begründet US-Pastor Mark Biltz die Relevanz seiner Gedanken zur Sonnenfinsternis am 21. August 2017, die allerdings nur in den USA und Teilen des Nordpazifiks als totale Finsternis zu sehen ist.

Die Sonnenfinsternis zu Beginn des Monats der Busse

Biltz ist sich sicher, dass «wir als Gemeinde ab jetzt 40 Tage Zeit haben, Busse zu tun». Dies verkündete der Endzeitprediger in der Jim-Bakker-Show. Für ihn steht es ausser Frage, dass die aktuelle Eklipse ein Reden Gottes ist. Er zieht zeitliche Parallelen, da sie am ersten Tag des Monats Elul stattfinde, der in der Bibel für Umkehr stehe. Am gleichen Tag hätte Jona Ninive zur Umkehr aufgefordert, wäre Mose nach der Zerstörung des Goldenen Kalbs wieder auf den Sinai gestiegen und wäre Jesus für 40 Tage in die Wüste gegangen. Ausserdem argumentiert Biltz mit der «Bahn» der Eklipse über den USA. Diese gehe zu 95 Prozent über Gebiete, die Trump gewählt hätten. Das Ereignis spreche somit hauptsächlich zu Christen, denn «die Zeit ist da, dass das Gericht beginnt bei dem Hause Gottes» (1. Petrus, Kapitel 4, Vers 17). Konkrete Folgen einer Umkehr Amerikas bzw. der Christenheit nennt Biltz nicht, auch keine Negativfolgen, wenn das «Angebot» nicht angenommen würde.

Ungenauigkeiten in der Erklärung

Zoom
Mark Biltz
Mark Biltz betreibt das Missionswerk «El Shaddai Ministries» mit dem Ziel, den Heiden (also allen Nichtjuden) die Tora näherzubringen. Besonders im Fokus hat er dabei die Neudeutung jüdischer Feiertage und das Erklären von Endzeitphänomenen wie Sonnen- und Mondfinsternissen. Seine Deutungen stellt Biltz als gültige Auslegungen vor – abweichende Interpretationen der Fakten haben dabei keinen Raum. Dabei setzt er offenbar mehr auf Angstmache als auf eine fundierte Exegese oder auch nur auf einen Blick in den Kalender. Tatsächlich wird keines der oben genannten biblischen Ereignisse in der Bibel selbst auf den 1. Elul datiert. Dies geschieht nur teilweise in der jüdischen Tradition. Biltz freut sich über Gottes genaues Timing, doch die aktuelle Sonnenfinsternis findet nicht am 1. Elul statt, sondern zwei Tage vorher, am 29. Av. Ja, dies sind nur zwei Tage Unterschied, aber wieso sollte Gott sein eigenes Zeichen nicht so inszenieren können, dass es stimmig ist? Biltz' Argument mit der Laufbahn der Eklipse über den Wählern von US-Präsident Trump scheint ohnehin eines zu sein, das hauptsächlich in «God's own country» Anhänger findet.

Und was ist mit den «Blutmonden»?

Einer breiteren Menge von Christen wurde Mark Biltz bekannt, als er 2014 und 2015 zusammen mit John Hagee behauptete, die beiden Tetraden von Blutmonden an jüdischen Feiertagen in diesen Jahren wiesen darauf hin, dass Christus bald wiederkäme oder im «Nahen Osten etwas Grosses» geschähe. Auch diese Auslegung geschah nach einem ähnlichen Muster. Blutmonde sind vollständige Mondfinsternisse, bei denen der Mond noch in rötlicher Färbung erkennbar bleibt. Dass mehrere davon nacheinander (eine Tetrade = vier) auf jüdische Feiertage fallen, kommt immer wieder vor. Das überrascht nicht besonders, weil die meisten dieser Feiertage an einem Vollmond stattfinden. Wieder greift Biltz Daten aus der Weltgeschichte heraus, so zum Beispiel 1492, als es vier Blutmonde am Passah- und Laubhüttenfest gab, die mit der Vertreibung der Juden aus Spanien und der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus zusammenfielen. Doch auch hier stimmen die Daten nicht exakt, denn die Vertreibung der Juden begann bereits 15 Jahre früher. Ausserdem gab es allein in den letzten zwanzig Jahren über 100 Blutmonde und in der gesamten Geschichte viele Tetraden davon an jüdischen Feiertagen, an denen nichts Besonderes geschah.

Keith Gilles erklärt diesen spekulativen Zusammenhang noch anhand vieler weiterer Daten und fügt hinzu: «Im zwanzigsten Jahrhundert fielen 37 von 230 Mondfinsternissen entweder auf das Pessach- oder das Laubhüttenfest, was gelinde gesagt faszinierend ist, aber völlig irrelevant für jeden, der sich tatsächlich für biblische Prophetie interessiert.» Apropos relevant: dass eine Viererfolge von Mondfinsternissen seltener ist als eine einzelne, liegt auf der Hand. Allerdings gibt es keinerlei Hinweis in der Bibel, dass diese Tetraden irgendeine prophetische Bedeutung hätten.

Und das Fazit?

Die Sehnsucht nach Geheimwissen, tieferen Bedeutungen und Blicken in die Zukunft war schon immer ausgeprägt. Die Bibel redet recht deutlich davon, dass diese Welt und ihre Menschen bei Gott eine Zukunft haben – allerdings liefert sie keinen Zeitplan dafür. Offensichtlich ist es wichtiger als Christ im Hier und Jetzt zu leben, sich für andere Menschen zu engagieren und ihnen von Gott zu erzählen. Das mag nicht so spektakulär aussehen, aber es bleibt definitiv langfristiger gültig. Im Gegensatz dazu sind viele Bücher über biblische Prophetie wie Joghurt: Sie sind schnell übers Datum …

Zum Thema:
Was selbst Jesus nicht weiss: Weltuntergang am 23. September?
Der Mond wird viermal blutrot: Es trifft auf vier jüdische Feiertage
«Das ist kein Zeichen!»: Kritik am Hype um den blutroten Mond
Wahrsager auf ganzer Linie versagt: Die Neugier auf die Zukunft
Endzeit: Weiss die Bibel mehr als wir ahnen?

Datum: 21.08.2017
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentare

Matth. 25.34: Jesus sagt: Dass die Generation, die grünen des Oelbaumes (Wiedererstehung der Nation Israel) sehen wird, auch die Wiederkunft des Messias Jesus Christus erleben wird. Die Bibel spricht von 3 verschiedenen Generationen (Lebensalter): 1897 Gründung des Zionismus + Lebensalter 120 Jahre (1. Mose 6.3) = 2017 1917 Balfourdeklaration + Lebensalter 100 Jahre (1. Mose 15.13-16 = 2017 1947 UN-Teilungsplan für Israel + Lebensalter 70 Jahre (Psalm 90.10) = 2017 1967 Eroberung Jerusalems und Zionsberg + Jubeljahr das 50ste Jahr (Jahr der Befreiung) = 2017 2017 Erneuerung des Bundes mit Israel für letzte Danielwoche (7 Jahre) und Hesek
Die letzten 2 Artikeln über den 23. September 2017 Offb.12.1. sind doch eine Fehler unterlaufen, die ich hier korrigieren muss. 1. Ist die Sternensoftware 'Stellarium' nicht für Astrologen interessant, sondern für jeden der sich mit Astronomie und Teleskopen beschäftig unabdingbar. 2. Die Sonnenfinsternis ist nicht 2 Tage vor 1. Elul = 19. September, sondern HEUTE am 21. August. 3. Der Sternenhimmel wurde nicht von den Astrologen geschaffen, sondern von unserem Schöpfergott. Der Teufel kann nur kopieren, was er hier auch getan hat. 3. Daniel war ein Sterndeuter, (kein Astrologe) genau wie die Sterndeuter die das Jesuskindlein suchten. Diese Wissen hatten Sie von der Danielschule.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service