Alte Siegel gefunden

Sie zeigen: Flüchtlinge kamen ins damalige Jerusalem

Mehrere Dutzend alte Siegel mit den Namen von Beamten wurden in Jerusalem gefunden. Sie liefern neue Aufschlüsse in die Zeit des judäischen Königreichs vor der Zerstörung durch Babylon. Unter anderem ist zu erkennen, dass Flüchtlinge aus dem südlichen Königreich Israel ins Nordreich einwanderten und gute Positionen in Jerusalem erlangten.

Zoom
Altes Siegel mit dem Namen «Achiav ben Menachem»
Ans Tageslicht gebracht wurden die Siegel durch Mitarbeiter der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) in der Gegend der antiken Davidstadt bei den Stadtmauern der Altstadt Jerusalems.

Es handelt sich um Tonstücke, die in der Antike als Siegel für Briefe dienten.

Laut Ortal Chalaf und Joe Uziel, welche die Ausgrabung leiten, handelt es sich um Zeitzeugen der Administration der ersten Tempelperiode. Joe Uziel: «Durch diese Funde sehen wir nicht nur, wie entwickelt die Administration in der Stadt damals war, sondern wir erfahren auch mehr über die Bewohner und jene, die damals in der Verwaltung arbeiteten.»

Flüchtlingsnamen

Manche der Siegel trugen biblische Namen. Besonders ins Auge gestochen war den Archäologen unter anderem der Name «Achiav ben Menachem». Menachem war König von Israel, während Achiav nicht in der Bibel genannt wird, aber jenem von Ahab ähnelt, dem bekannten König Israels.

Das Erscheinen des Namens Achiav sei unter anderem besonders interessant, weil er einem Namen aus dem Königreich Israel gleicht und da er nach der Zerstörung dieses Reichs in Juda auftaucht. «Das zeugt davon, dass Flüchtlinge in Jerusalem ankamen und den Weg in wichtige Positionen Jerusalems fanden, als die Stämme Israels ins Exil gingen.»

Zum Thema:
Neuer Effort: Wissenschaftler suchen nach Verwandten von Jesus
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes
Altes römisches Bad liefert Hinweis: Speiste Jesus hier 5'000 Menschen?

Datum: 11.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / Breaking Israel News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service