Königskind wird Königskind

«Als ich weinte, berührte jemand meine Schulter»

Sayujya Thampuratti gehört zu einer königlichen Familie. Vor kurzem lernte das Mädchen Jesus persönlich durch eine Begegnung mit ihm kennen. Er nannte sie «meine Tochter».

Zoom
Indisches Mädchen in traditionellem Sari
Es ist eine Begegnung, die das Leben von Sayujya Thampuratti komplett veränderte. Sie war Hindu und gehört zur königlichen Familie des indischen Bundestaats Kerala. Kürzlich berichtete sie, wie sie Jesus kennenlernte. Er habe sich ihr direkt gezeigt und gesagt, dass er der einzige Weg zu Gott, dem Vater ist. Dies habe ihr Leben verändert, berichtet die Webseite «breakingchristiannews.com», die sich auf «Paul Ciniraj Ministries» beruft.

«Von klein auf betete ich Götzen an», wird Sayujya zitiert. «Ich habe ihnen jeweils Blumen hingelegt.» Einer dieser Götzen fiel eines Tages zu Boden und zerbrach in Stücke. Sie sei darüber erschüttert und tief bekümmert gewesen. «Als ich weinte, berührte jemand meine Schulter. Ich dachte, es sei meine Mutter. Die Person die mich berührte, nannte mich: 'Meine Tochter.' Ich war schockiert, weil es eine Männerstimme war.»

«Folge mir!»

Sie stand auf und drehte sich um. «Doch da war niemand hinter mir. Ich schaute in jeden Winkel. Doch auch da war niemand. Doch ich war sicher, dass jemand meine Schulter berührt und mich Tochter genannt hatte.» So kehrte Sayujya in ihr Zimmer zurück und versuchte, die Götzenfigur wieder zusammenflicken. Vergeblich. Sie begann wieder zu weinen.

Da habe sie wieder ganz klar die gleiche Stimme gehört: «Meine Tochter.» Wieder schaute sie sich um. «Da war ein helles Licht. In diesem Licht sah ich Jesus, den Herrn. Ich verstand sofort, dass es Jesus ist, weil ich sein Bild oft an verschiedenen Orten gesehen hatte. Jesus sagte zu mir: 'Meine Tochter, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als durch mich. Glaube mir. Folge mir.'»

Getauft

Automatisch sei sie vor ihm hingekniet, habe ihre Verfehlungen bereut «und ihn als meinen persönlichen Herrn und Erretter angenommen.» Anschliessend habe sie alle Götzen weggeworfen, zum Erstaunen ihrer Eltern. Sie erklärte ihnen, was geschehen sei, «doch sie wurden wütend.»

Schliesslich gelangte Sayujya durch «Paul Ciniraj Ministries» an eine Bibel und wurde getauft. «Ich bat um mehr Bibeln, damit ich sie an meine Freunde verteilen kann, damit auch sie zum Glauben an Jesus Christus finden können.» Sie bittet um Gebet, damit auch ihre Familie und Freunde «die wunderbare und glückliche Errettung erfahren können».

Zum Thema:
Den kennenlernen, dem jeder Mensch begegnen kann
Auf der Suche nach Liebe: «Ich fühlte mich so verloren»
Einzigartigkeit entdeckt: Mein Makel wurde zu meinem Glück
Ja Rule findet Jaweh: Rapper findet Gott im Gefängnis und bei Film-Promotion

Datum: 28.11.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Angst, etwas zu verpassen
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den Märchenprinzen, die perfekte Familie... Da kann einen...
«I can't get no ...»
Gibt es ein «von Gott geschaffenes Vakuum» im Herzen jedes Menschen? Eine Sehnsucht, die nur von Gott erfüllt werden kann und ausgefüllt wird? Der...
Die wirklichen Gründe
«Denkt daran, nächsten Sonntag ist Gästegottesdienst. Jeder kann Freunde oder Kollegen mitbringen.» Ich höre die Ankündigung. Ich freue mich auf den...
Debatte um Offenen Theismus
Manuel Schmids Aussagen zum Offenen Theismus lösten viele Reaktionen aus. «Gott hat keinen Plan für dein Leben», sagte der Basler Theologe. Einspruch...

Werbung

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service