Ein Gegensatz, der keiner ist

Zwischen Klarheit und Beliebigkeit

Spontan werden die meisten Christen wohl Klarheit als einen deutlich christlich geprägten Wert sehen. Beliebigkeit dagegen klingt eher nach Anpassung an den Zeitgeist, jedenfalls nicht besonders fromm. Allerdings können beide Haltungen zunächst einmal geistlich sein und brauchen sich dabei auch noch gegenseitig – findet Hauke Burgarth.

Zoom
Was in meinem Leben als Christ ist klar und eindeutig geregelt? Und wo habe ich die Freiheit, fast beliebige Entscheidungen zu treffen? Für mich persönlich besteht hier eine deutliche Spannung, die sich jedenfalls nicht dadurch auflösen lässt, dass ich die eine Seite der Medaille als geistlich und die andere als ungeistlich bezeichne.

Zoom
Wayne Grudem

Klarheit, die doch nicht alles klärt

Wenn ich in den Theologie-Unterlagen aus meiner Bibelschulzeit blättere oder ein theologisches Werk wie die «Biblische Dogmatik» von Wayne Grudem aufschlage, dann freue ich mich an der Struktur und Klarheit des Inhalts. Übersichtlich gegliedert werden zahlreiche geistliche Themen behandelt. Das Klischee setzt zwar Theologie mit Theorie gleich, doch die systematische Zusammenfassung der Lehre über Gott, die Bibel, den Menschen etc. ist alles andere als theoretisch. Vielmehr öffnet sie neue Horizonte, setzt scheinbar isolierte Gedanken in Beziehung, zeigt rote Fäden auf und bietet Antworten auf zahlreiche Fragen. Diese Klarheit habe ich als sehr befreiend und inspirierend erlebt.

Andererseits erlebe ich die Antworten auf «alles und jedes» auch zwiespältig: Da werden Fragen beantwortet, die ich gar nicht habe. Okay, das ist mein Problem. Anderen hilft die Antwort vielleicht weiter. Aber es werden auch Fragen übergangen, die mich umtreiben. Und die enzyklopädische Breite in der Darstellung hinterlässt zusammen mit dem Anspruch, Gottes Willen umfassend darzustellen, bei mir den Eindruck, dass die Antwort schon da ist, ich allerdings die falsche Frage gestellt habe. «Würdest du bitte deine Fragen den Antworten anpassen, die wir gerade gegeben haben», höre ich dann.

Beliebigkeit, die doch nicht alles ermöglicht

Zoom
Rob Bell

Gerade habe ich das neue Buch von Rob Bell gelesen: «Mit dir. Für dich. Von dir. – Was Gott ist. Und was nicht.» Wie seine vorigen Bücher wird es (zu recht) kontrovers diskutiert. Eine der Stärken von Bell ist es, treffende Fragen zu stellen. Mit diesen hinterfragt er die Lebensentwürfe von Menschen, die nicht mit Gott leben – allerdings genauso die von hingegebenen Christen. Er fragt, fragt weiter und findet eigentlich kaum Antworten. Das überlässt er mir als Leser. Er selbst gibt Anstösse, erzählt Geschichten, zeichnet starke Bilder – und fragt. Diese Offenheit oder Beliebigkeit habe ich schon als sehr befreiend und inspirierend erlebt.

Andererseits hinterlässt das Offenlassen praktisch jeder Frage bei mir den Eindruck, dass sich da jemand nicht festlegen kann oder will. Ich kann mit offenen Fragen leben, allerdings ist ein Leben ohne Antworten für mich unbefriedigend. «Würdest du bitte deine Suche nach tragfähigen Antworten hinten anstellen?», höre ich dann.

Gegensatz oder Bereicherung?

Mich persönlich lässt das alleinstehende Konzept biblischer Klarheit genauso unbefriedigt zurück wie das absolut gesetzte Konzept einer biblischen Beliebigkeit. Trotz der Spannungen, die daraus erwachsen, denke ich, dass meine Sehnsucht nach der jeweils anderen Seite der Medaille in der Natur des Menschen liegt. Es ist eben nicht alles gleich gültig – ich brauche Klarheiten. Und es ist auch nicht alles eindeutig klärbar – ich brauche Fragen, die mir weiterhelfen, obwohl sie vielleicht offen bleiben. Klarheit und Beliebigkeit sind wie zwei Seiten einer Medaille, ohne die jeweils andere Seite wird mein Glaube einseitig.

Bücher:
Wayne Grudem: Biblische Dogmatik (Schweiz / Deutschland)
Rob Bell: Mit dir. Für dich. Von dir. (Schweiz / Deutschland)

Zum Thema:
Interview mit Miroslav Volf: Gute Theologie fördert gelingendes Leben
Die Zehn Gebote im 21. Jahrhundert: Das erste Gebot

Datum: 01.08.2015
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...

Werbung

RATGEBER

Gewalt in Beziehungen Das sind die Warnzeichen
Gewalt in Partnerschaften geht schon dort los, wo die «grosse Liebe» plötzlich verbal angreift und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service