Buddhisten-Oberhaupt in Basel

Proteste gegen den Dalai Lama angekündigt

In der Schweiz leben rund 6'500 Tibeter. Am Wochenende ist das Oberhaupt der tibetischen Buddhisten, der Dalai Lama, in Basel. Er will mit religiösen Ritualen und Vorträgen die breite Bevölkerung ansprechen. Bereits sind Proteste angekündigt.

Zoom
Der gegenwärtige Dalai Lama Tendzin Gyatsho
Wie die organisierende Tibeter Gemeinschaft in der Schweiz & Liechtenstein (TGSL) bekanntgibt, wird der Dalai Lama in seinem Referat «Säkulare Ethik für die heutige Welt» seinen «Ansatz für eine friedvolle Welt» erklären. Er werde für die Entwicklung innerer Werte plädieren, «die sich nicht nur auf die Religion berufen und daher gleichermassen religiöse wie nichtreligiöse Menschen ansprechen». Insbesondere setze sich der Dalai Lama dafür ein, im Bildungssystem die buddhistischen Methoden der Warmherzigkeit und Mitmenschlichkeit zu integrieren.

Innerreligiöser Konflikt

So friedlich lächelnd wie es der Dalai Lama zu vermitteln versucht, ist der tibetische Buddhismus allerdings nicht. Auch in Basel wird es zu Protestkundgebungen gegen den Dalai Lama und die exiltibetische Regierung kommen. Dabei geht es um Konflikte innerhalb des nach aussen friedlich erscheinenden tibetischen Buddhismus. Eine Gruppe von Shugden-Buddhisten will auf ihre Situation aufmerksam machen. Ihr Vorwurf: Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen, Ausgrenzung. Die Polizei hat Gesuche für entsprechende Standkundgebungen bewilligt.

Götter und Dämonen

Zoom
Ein Bild von Avalokiteśvara. Der Dalai Lama will den Segen dieser Gottheit auf die Menschen übertragen.
Unsichtbare Götter und Dämonen sind in der tibetischen Spiritualität Realitäten. Die Schutzgottheit namens Dorje Shugden soll von einem unbedeutenden Schutzgeist zu einer tibetischen Gottheit aufgestiegen sein. Die Anhänger des Shugden-Buddhismus verehren diesen Gott, der vom Dalai Lama aber nicht akzeptiert wird. Er begründet dies mit dem Anspruch der Exklusivität des Shugden-Kults gegenüber anderen buddhistischen Schulen, was zu Spaltungen führe und auch damit, dass der Buddha und seine Lehren die einzige Autorität für Buddhisten seien, nicht aber sogenannt untergeordnete Gottheiten, die erst später in die tibetische Geisteswelt integriert wurden. Im Tibetischen Buddhismus ist es immer wieder zu Differenzen verschiedener Schulen gekommen.

Religion ohne Gnade

Überhaupt entpuppt sich das buddhistische Denken bei näherem Betrachten hinsichtlich des unerbittlichen karmischen Gesetzes von Ursache und Wirkung als eine Religion ohne Gnade, aller lächelnden Menschenfreundlichkeit des Dalai Lama zum Trotz.

Vor einer grossen Veranstaltung mit dem Dalai Lama 2005 in Graz, erschien das Buch «Und der Dalai Lama lächelte. Die dunklen Seiten des tibetischen Buddhismus». Der Autor, Pfarrer Bruno Waldvogel erklärte darin, was das «Kalachakra for Worldpeace» bedeutet und wie dabei mit magischen Praktiken neue Gebiete geistlich eingenommen werden. Damals sagte der Autor in einem Interview mit Jesus.ch: «Wenn wir genau hinschauen, sehen wir, dass das buddhistische Weltbild mit dem christlichen absolut nicht zu vereinen ist. Während die Christen an einen Gott glauben, den sie um Hilfe bitten dürfen, sind die Buddhisten überzeugt, alles aus sich heraus schaffen zu können. Damit macht der Buddhismus seine Anhänger zu «coolen Akteuren.» Das habe etwas Faszinierendes. Die Folge sei allerdings «mitleidloser Egoismus, wo jeder versucht, sich selber zu verwirklichen».

Zum Thema:
Buch-Interview: Und der Dalai Lama lächelte 
Tolerantes Image: Buddhismus der Tibeter im Trend 

Datum: 06.02.2015
Autor: Rolf Höneisen
Quelle: idea Schweiz

Kommentare

Ich empfehle das Buch "das Lächeln des Dalai Lama" zu lesen und euch werden die Augen aufgehen. Wer Ohren hat der höre. Man kann sich auch von der Wahrheit verschliessen. Gott bewahre die Schweiz von seinen religiösen Ritualen, welche nichts anderes sind als Okkulte Verwünschungen und Verfluchungen!!
Dalai Lame ist ein Irrlehrer. Ebenso der Islam. Als echte und von neuem geborene Christen ( Joh. ev. 3.3) wissen wir, dass nur Jesus Christus Retter und Erloeser ist Joh. 14.6) Nur Jesus ist der Weg. Gott ist Liebe und schenkt Leben und ermordet nicht. Diese Irrlehren sind von Satan, welcher Gott nachahmen will und aus der Herrlichkeit entfernt wurde.
Natürlich könnte ich nun hunderte christliche Kommentare abgeben. Mache ich aber nicht, da es für mich nicht entscheidend ist, aus welcher Religion man kommt. Es geht immer nur um "Gut", oder "Böse" - Jede Religion ist nur von diesen zwei Kräften beeinflusst - In diversen Formen - Christen können genau so falsch liegen wie es Buddhisten tun, aber Dalai Lama ist kein Gott. Punkt.
Die Proteste werden wohl von der breiten Öffentlichkeit als Fanatismus oder ähnliches verstanden werden. Die wenigsten werden dem Buddhismus und dem Dalai Lama etwas schlechtes abgewinnen. Ihr "Marketing" funktioniert recht gut in unseren Breitengraden, um es mal so zu formulieren.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wahrheit oder Mythos
Alles bereitet sich auf Weihnachten vor. Doch wie viel Mythos steckt hinter der Figur von Jesus Christus und wie viel davon ist wahr? Wir haben...
Hope to the World
Jeder Mensch hat ein Gottesbild, das begrenzt ist. Niemand kennt das Wesen Gottes vollständig. «Was mach ich damit, dass ich nur so einen Schatten...
Hope to the World
Die Gemeinde «Prisma» in Rapperswil hat nach einer Neuausrichtung eine regelrechte Auferstehung und Wachstum erlebt; so stark, dass heutzutage viele...
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service