Bibelstudium: Markus 16,1-8

Jesus ist auferstanden

1 Nachdem der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Salome und Maria, die Mutter von Jakobus, Öle und Salben, um den Toten einzubalsamieren. 2 Früh am Sonntagmorgen, gerade als die Sonne aufging, kamen die Frauen zum Grab. 3 Schon unterwegs hatten sie sich besorgt gefragt: «Wie werden wir nur den schweren Stein von der Grabkammer wegrollen können?» 4 Um so erstaunter waren sie, als sie merkten, dass der Stein nicht mehr vor dem Grab lag. 5 Sie betraten die Grabkammer, und da sahen sie auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der ein langes weisses Gewand trug. Die Frauen erschraken sehr. 6 Aber der Mann sagte zu ihnen: «Habt keine Angst! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist nicht mehr hier. Er ist auferstanden. Seht her, an dieser Stelle hat er gelegen. 7 Und nun geht zu seinen Jüngern und zu Petrus, und sagt ihnen, dass Jesus euch nach Galiläa vorausgehen wird. Dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch versprochen hat.» 8 Da flohen die Frauen aus dem Grab und liefen davon. Angst und Entsetzen hatte sie erfasst. Sie redeten mit niemandem darüber, so erschrocken waren sie.

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
16,1-4 Am Samstag abend kamen die beiden Marias und Salome zum Grab, um den Leib Jesu mit wohlriechenden Ölen zu salben. Sie wussten, dass es nicht leicht werden würde. Sie wussten, dass ein schwerer Stein vor die Öffnung des Grabes gerollt worden war. Sie wussten, dass die Römer das Grab versiegelt und eine Wache davor postiert hatten. Aber Liebe überwindet Berge, um den Gegenstand der Liebe erreichen zu können. "Sehr früh" am Sonntag morgen fragten sie sich laut, "wer den Stein von der Tür der Gruft wegwälzen" würde. Sie blickten auf und sahen, dass das schon erledigt war! Wie oft geschieht es, dass, wenn wir den Retter ehren wollen, die Schwierigkeiten schon beseitigt sind, ehe wir auf sie treffen.

16,5.6 "Und als sie in die Gruft eintraten", sahen sie einen Engel in der Gestalt eines jungen Mannes in weissen Kleidern. Er zerstreute ihre Angst sofort mit der Ankündigung, dass Jesus auferstanden sei. Das Grab war leer.

16,7 Der Engel beauftragte sie dann als Boten der Auferstehung. Sie sollten es "seinen Jüngern und Petrus" sagen, dass Jesus sie in Galiläa treffen wolle. Man beachte, dass Petrus, der Jünger, der seinen Herrn verleugnet hatte, hier ausdrücklich erwähnt wird. Der auferstandene Herr hatte ihn nicht verstossen, sondern liebte ihn noch immer und sehnte sich danach, ihn zu sehen. Er musste besonders betreut werden. Das irrende Schaf musste in die Gemeinschaft seines Hirten zurückgeführt werden. Der Zurückgefallene musste ins Vaterhaus zurückkehren.

16,8 Die Frauen flohen mit gemischten Gefühlen vom Grab. Sie waren zu verängstigt, irgend jemandem zu erzählen, was geschehen war. Das ist nicht erstaunlich. Das Wunder ist, dass sie bis zu diesem Zeitpunkt so mutig, treu und hingegeben gewesen waren.


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wahrheit oder Mythos
Alles bereitet sich auf Weihnachten vor. Doch wie viel Mythos steckt hinter der Figur von Jesus Christus und wie viel davon ist wahr? Wir haben...
Hope to the World
Jeder Mensch hat ein Gottesbild, das begrenzt ist. Niemand kennt das Wesen Gottes vollständig. «Was mach ich damit, dass ich nur so einen Schatten...
Hope to the World
Die Gemeinde «Prisma» in Rapperswil hat nach einer Neuausrichtung eine regelrechte Auferstehung und Wachstum erlebt; so stark, dass heutzutage viele...
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service