Wenn Angriffe kommen

Wer glaubt, flieht nicht

Es ist eine Situation, die jeder Glaubende kennt: man wird angegriffen. Das kann aus persönlichen oder «geistlichen» Gründen geschehen. Die grosse Frage ist: wie verhalte ich mich?

Zoom
Mel Gibsons Historienfilm «Braveheart» (5 Oscars/1995) zeigt bildgewaltig, was es heisst, Angriffen mutig entgegenzutreten.
Glauben ist eine wunderbare Sache, aber es darf nicht verschwiegen werden: man kann deswegen angegriffen werden. Das war schon immer so. Ein kleiner, 3'000 Jahre alter Text gibt uns wichtige Richtlinien, wie wir uns verhalten sollten: Psalm 11.

Verankert

Die Hauptaussage kommt zuerst: «Beim Herrn suche ich Schutz» (Vers 1). Die Blickrichtung ist klar, der Anker ist geworfen. Darum wird David, der Autor dieses Textes, nicht auf die wohlmeinenden Ratschläge hören, die ihm raten: «Sei doch still, zieh dich zurück, fliehe, schau zu dir selbst.» David zeigt: Wer glaubt, der flieht nicht  – weil er sein Leben an Gott festgebunden hat (siehe auch Buch Jesaja, Kapitel 28, Vers 16). «Die Pfeile sind angelegt, der Bogen ist gespannt» (Psalm 11, Vers 2). Die Versuchung ist gross, sich ständig mit den Angriffen zu beschäftigen und sich auszumalen, was alles Schlimmes geschehen könnte.

«Was könnt ihr denn schon bewirken?»

In Vers 3 formuliert David die eigentliche Anfechtung: «Wenn alles drunter und drüber geht, wenn in unserer Gesellschaft sowieso das Böse herrscht – was können die Christen denn da noch ausrichten?» Das Ziel ist Einschüchterung und Entmutigung. Die ganze Botschaft ist: «Fliehe, suche die Sicherheit, zieh dich zurück.» Aber David geht einen anderen Weg.

Blickwechsel

Der Kontrast könnte nicht grösser sein (Vers 4): «Der Herr ist in seinem heiligen Tempel, er thront im Himmel und herrscht über alles». Hier ist ein Glaubender, der sich nicht zurückzieht, sondern daran festhält: Gott herrscht und hat die Kontrolle. Gott wohnt im Himmel, dem Ort der Autorität – und in seinem Tempel, d.h. in seiner Kirche. Auch wenn es bisweilen ganz anders aussieht – Gott hat die Kontrolle nicht verloren. Mit diesem Blickwechsel rufen wir uns die Realitäten in Erinnerung: die entscheidenden Weichen werden in der unsichtbaren Welt gestellt.

Glaubende waren zu allen Zeiten Minderheiten, oft winzige Minderheiten. Aber ihre geistliche Wirkung für eine Gesellschaft steht in keinem Verhältnis zu ihrer Zahl, wie es etwa die Geschichte von Sodom und Gomorra zeigt (Die Bibel, 1. Buch Mose, Kapitel 13). Gott hätte die ganze Stadt wegen einer Handvoll Gläubigen verschont!

Der unbestechliche Gott

Gott beurteilt vor allem die Motivation und das Innerste der Menschen, die er unbestechlich erkennt. Tief innen bewegt sich ein Mensch entweder im Vertrauen auf Gott zu oder in Rebellion von ihm weg. Und wenn man auch nicht immer direkt die Folgen des Bösen in einem Leben erkennt, wird Gott doch schlussendlich in Gerechtigkeit richten, denn das ist sein Wesen (Vers 5-7). Gott «hasst» Gewalttaten und wird sie ganz sicher nicht unbestraft lassen. Es wird Gerechtigkeit geben. Der Akzent liegt aber nicht auf der Strafe für die Bösen, sondern auf Gottes Liebe und Zuwendung zu denen, die ihn lieben.

Gegenmittel: Segnen

Das Neue Testament hilft uns, Widerstand und Angriffen nicht nur passiv zu begegnen: «Liebt eure Feinde und segnet die, die euch fluchen», sagt Jesus in der Bergpredigt (Die Bibel,  Matthäus-Evangelium, Kapitel 5, Vers 44) Damit wird man aktiv: «Betet für die, die euch verfolgen.» Wer betet und segnet, schaltet Gott aktiv ein – und bewahrt sich selbst damit, in den Kreislauf des Bösen hineingezogen zu werden.

So gesehen, kann Widerstand, Angriff oder Verleumdung dazu dienen, dass Christen sich ihres Fundaments neu bewusst werden und ihr Glaube letztlich gestärkt aus dem Sturm hervorgeht.

Zum Thema:
Drei Arten von Verfolgung
Nordkoreaner beten für Kim: Die Verfolgung hat nicht das letzte Wort

Datum: 30.10.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service