Openair-Abfall reziklieren

Hilfsorganisation sammelt Festival-Zelte für Flüchtlinge

Die Organisation «Solidarité sans Frontières» (Sosf) aus Bern möchte mit ihrer Sammelaktion «Tents-4-Freedom» Flüchtlinge aus dem nordfranzösischen Ort Calais unterstützen. Dafür sammelten Freiwillige die liegen gebliebenen Zelte und Schlafsäcke auf den grossen Festival-Geländen in der Schweiz ein.

Zoom
Flüchtlingszelte im Libanon
Bis zum 10. August können in Bern noch Hilfsgüter abgegeben werden, wie Geschäftsführer Moreno Casasola der Presseagentur Kipa mitteilte. Die Idee, liegen gebliebene Zelte und Matten von Festivals einzusammeln, sei nicht neu, sagt Casasola zu Kipa. «Dieses Jahr haben wir aber zusammengespannt und die Zusammenarbeit der einzelnen Freiwilligen koordiniert.» Es seien gut 150 bis 200 Zelte zusammengekommen. «Davon sind rund 100 brauchbar.» Gesammelt wurde bisher an den Openairs St. Gallen, Frauenfeld und Gurten, je nachdem komme noch das Heiteren-Openair dazu, das bald in Zofingen stattfindet. Neben Zelten wurden auch Blachen, Schlafmatten und Schlafsäcke gesammelt.

Wenig beachteter Hotspot

«Calais ist einer der wenig beachteten Hotspots. Viele Asylsuchende aus dem EU-Raum, die einen Negativentscheid bezüglich ihrer Aufenthaltsbewilligung erhalten haben, stranden dort», so Casasola. Das sei schon mehrere Jahre so, die Anzahl Flüchtlinge liege konstant bei 500 bis 1'000, schätze er.

«Es ist aber möglich, dass in nächster Zeit vermehrt Flüchtlinge nach Calais kommen». Die Zelte werden voraussichtlich Mitte August ins nordfranzösische Calais geliefert.

Hilfsaktion bis 10. August

Bis die Ware nach Frankreich gelange, werde sie in Bern zwischengelagert. «Aus diesem Anlass haben wir uns entschieden, vor Ort gleich eine Sammelaktion auszurufen.» Bis zum 10. August, also noch zwei Wochen, könne man am Lagerweg 12 in Bern Gebrauchtwaren für die Flüchtlinge vorbeibringen.

«Wir haben abends zwischen 18 und 20 Uhr und am Samstag ganztags offen», so Casasola. Gesucht seien weniger Kleider, vielmehr Spiele, Velozubehör oder alte Handys.

Die Sosf setzt sich laut eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit Migranten und Asylsuchenden für deren Rechte und Anliegen ein. Die Organisation hat ihren Sitz in Bern.

Zum Thema:
Flüchtlingshilfe im Kanton Bern: Heilsarmee ist für Kanton Bern weiterhin «wichtiger Partner»

Syrische Flüchtlinge: Die Not weckt den Hunger nach dem Evangelium
Abraham, Rut und Josef: Flüchtlinge und Migranten in der Bibel

Datum: 25.07.2014
Quelle: Kipa

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service