Lord baut auf den Herrn

Britischer Justizminister: «Ich glaube an die Auferstehung»

Der britische Justizminister und Lordkanzler Michael Gove erklärte, wie wichtig ihm der christliche Glaube sei. Christen würden zudem in der Gesellschaft viel bewegen.

Zoom
Michael Gove, britischer Justizminister und Lordkanzler
Und sein Glaube führt noch weiter. Der Justizminister sagte, seine Leidenschaft gelte dem Rehabilitieren von Häftlingen – aufgrund seines christlichen Glaubens. Diesen Kommentar machte er, als sein konservativer Kollege Phillip Davies ihn beschuldigte, er sei in seiner Justizpolitik zu liberal. Davies warf ihm vor, er würde Sträflinge über die Opfer stellen. Gove scherzte, dass er sich nicht sicher sei, ob die Opposition in ihm einen sandalentragenden Müsliesser sehen würde.

«Ich glaube an die Auferstehung»

Michael Gove weiter: «Weil ich konservativ bin, glaube ich an die Rolle des Gesetzes als den Grundstein der Zivilisation.» Und er glaube, dass Unrecht bestraft werden müsse. «Doch als Konservativer und als Christ glaube ich auch an die Auferstehung.» Das Gefängnissystem sei dazu da, die Menschen besser zu machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Michael Gove zu seinem christlichen Glauben äussert. Bereits im letzten Jahr erklärte er, warum er den Glauben hochachte. «In vorchristlicher Zeit wurde das volle menschliche Potential nur einer Elite zugesprochen.» Die Griechen und Römer hätten ein System der Ungleichheit geschaffen. Doch «das Christentum brachte jedem Menschen Würde und das Recht, angehört zu werden, sowie Gleichheit vor dem Gesetz.»

Sie helfen in der schlimmsten Zeit

Weiter erklärte Michael Gove, dass die Christen in der Gesellschaft viel bewegen. Vielfach würden sie benachteiligten Menschen beistehen, ihnen mit Essen und Freundschaft begegnen. «Leute, die gerade ihre schlimmste Zeit durchmachen, die obdachlos oder in die Klauen des Alkohols oder der Drogen geraten sind...» Kirchen seien überdies auch da, um den Menschen zuzuhören.

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Michael Gove glaubt
SPD-Politikerin Katrin Altpeter: Glaube ist der rote Faden meines Lebens
Victorinox-Chef Carl Elsener: «Gottes Segen ist wie ein Bonus»

Datum: 08.02.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...
Keine Kernkompetenz der Kirche?
Der reformierte Zürcher Stadtverband hebt seine Fachstelle Kirche und Jugend auf. Stellenleiter Jürg Weisshaupt sucht nun selbst Unterstützung für...

Werbung

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service