Zwischen Schock und Chance

Deutschland hat gewählt

Am vergangenen Sonntag wurde in Deutschland der neue Bundestag gewählt. Dabei geschah ziemlich genau das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb stärkste Kraft, verlor aber deutlich, die SPD rutschte auf ihren Allzeit-Tiefstand und die AfD zog als drittstärkste Partei in den Bundestag ein. Viele fragen sich: Und nun?

Zoom
Bundestagsplenum
Es war ein Erdbeben mit Ansage. Eigentlich konnte diese Wahl nicht «gut gehen», und das tat sie auch nicht. Viele Deutsche, ob Politiker oder Wähler, zeigen sich dennoch schockiert über den Zuwachs der «Alternative für Deutschland». Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden fasste nach der Wahl die Bedenken vieler zusammen: «Leider sind unsere Befürchtungen wahr geworden: Eine Partei, die rechtsextremes Gedankengut in ihre Reihen duldet und gegen Minderheiten in unserem Land hetzt, ist jetzt nicht nur in fast allen Länderparlamenten, sondern auch im Bundestag vertreten.»

Die Schuldfrage

Zoom
Wahlergebnisse 2017
Kaum war es klar, dass die rechtspopulistische AfD mit beträchtlichem Stimmzuwachs in den Deutschen Bundestag einziehen wird, begannen bereits die Analysen und es wurde die Schuldfrage gestellt. Für Martin Schulz (SPD) war klar, dass die Kanzlerin dies durch ihre Politik ermöglicht hat. Viele andere unterstrichen, dass CDU und SPD nicht mehr unterscheidbar gewesen wären. Dies habe die Wähler in die Arme der AfD getrieben. Eine echte Analyse liegt in den ersten Tagen nach der Wahl naturgemäss noch nicht vor, doch klassische Verhaltensmuster bestimmen die ersten Reaktionen bei vielen Kommentatoren: Angriff und Verteidigung. Für den Journalisten Michael Lühmann war (jedenfalls im Bundesland Sachsen) schnell ein Schuldiger gefunden: «ein weltfremder und welthassender, übersteigerter Evangelikalismus, der sich dem Lebensschutz, dem Islamhass und dem Kampf gegen Sexualität verschrieben hat». Demgegenüber nahm das christliche Medienmagazin pro die Christen schnell in Schutz: «AfD punktet vor allem bei Nichtchristen».

Bei allem Verständnis für Reaktionen wie «Wir waren es nicht – es müssen die anderen gewesen sein…», wird dies dem Phänomen AfD nicht gerecht. Jeder achte Wähler hat sie immerhin gewählt. Und offensichtlich betrifft dies nicht nur Menschen im Osten, Evangelikale, Arme, Neonazis oder andere leicht einzugrenzenden Gruppen in der Bevölkerung. Dass man oft niemanden kennt, der die AfD gewählt hat, liegt wahrscheinlich nicht daran, dass es solche Menschen im eigenen Umfeld nicht gibt. Vielleicht ist es ein bisschen wie beim RTL-Quotenrenner «Dschungelcamp», den keiner schaut, der aber von 7,5 Millionen Zuschauern gesehen wird… Was immerhin deutlich scheint, ist der Protestfaktor. Viele Wählerinnen und Wähler wollten wohl ihrer Unzufriedenheit, ihren Ängsten und Bedenken Raum geben, indem sie die AfD wählten. Den einzelnen Schuldigen wird man aber auch Wochen nach der Wahl nicht finden.

Die Möglichkeiten

Spannend wird die Frage, welche konstruktiven Möglichkeiten sich aus dieser Wahl ergeben. In der ZEIT gab es eine Umfrage zu den beiden rechnerischen Mehrheiten. Besonders nach der schnellen Ansage von Martin Schulz, mit der SPD die Opposition anzuführen, hat «Jamaika» hier viele Befürworter gefunden. In jedem Fall wird die Konstellation im Bundestag eine andere als die bisher gewohnte sein.

Die Chancen

Viele hätten nicht erwartet, dass der Rechtsruck in der Wahl so deutlich ausfällt. Immerhin trifft er Deutschland nicht in einer Krise, sondern mitten in einer Phase ausgeprägten wirtschaftlichen Wohlstands. Doch neben den Gefahren durch Rechtspopulismus werden auch die Chancen für die deutsche Demokratie immer deutlicher. Eine andere als die grosse Koalition könnte neue Akzente setzen, müsste ihr Miteinander neu gestalten. Eine SPD in der Opposition könnte soziale Ängste aufnehmen und im Parlament zur Sprache bringen, bevor sie zu rassistischen Gedanken umgewandelt würden. Und eine AfD, bei der erste Spitzenpolitiker noch vor dem Start im Bundestag ausscheiden und deren Parteivorsitzender sich darin gefällt, die Kanzlerin zu «jagen» und der «unser Land und unser Volk zurückholen» will, kann auch ein neues Bewusstsein schaffen für Werte, die Christen unabhängig von ihrer politischen Einstellung teilen: Einsatz fürs Leben und die Umwelt, für Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, und nicht zuletzt ein respektvoller Umgang miteinander.

Zum Thema:
«Merkelunser»: Im Wahlkampf das «Unser Vater» missbraucht
Nach dem Wochenende: Kein Weltuntergang - aber es wird wärmer
Als Christ die AfD unterstützen?: Ein Plädoyer zum Weiterdenken
Rechte Parteien stoppen?: «Die ersten Christen hatten keine Angst vor Anhängern anderer Religionen»

Datum: 27.09.2017
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentare

Merkel stehen eher unruhige Zeiten bevor. Unter ihrem neuen Jamaika-Rock wird es wohl bald zünftig rumoren zwischen den ungleichen Partnern. Mitleid hat sie jedoch nicht verdient, denn mit ihrer opportunistischen Prinzipienlosigkeit hat vor allem sie die AfD mit ihren teils unappetitlichen rechtsextremen Gestalten hochgezüchtet. Sie rechnete wohl mit Millionen von dankbaren LGBT-Stimmen, doch diese haben sie schmählich im Stich gelassen oder sind viel eher gar nicht in so grosser Zahl vorhanden wie immer gesagt wird. Zudem gibt sie rechtspopulistischen Parteien in ganz Europa wieder ein willkommenes Beispiel für „dekadente demokratische Politiker“. Gut gemacht, Frau Merkel!
(Fortsetzung:) ..., Stärkung der bäuerlichen Landwirtschaft, Wasserversorgung gehört in die öffentliche Hand. ALLES PUNKTE AUS DEM WAHLPROGRAMM! Ich bin ein Freund von Israel und der Juden und gegen Nazis. Also ich bin alles andere als ein Nazi! Aber die ganze Immigrationskrise ist in vieler Hinsicht ein Desaster: integrations- und finanztechnisch!
Hauke schreibt: "Immerhin trifft er (der Rechtsruck) Deutschland nicht in einer Krise, sondern..." Doch: in der Migrationskrise! Siehe Youtube. Suche nach: Zwei afghanische "Flüchtlings"-Moslems - Das ansehen, dann ist alles klar! Die Zeit.de hat gefragt: Warum haben Sie die AfD gewählt? - Meine Antwort: "Ich lebe in der sicheren Schweiz, schätze die Schweizer Direktdemokratie, bin Doppelbürger und habe seit über 20 Jahren zum ersten Mal wieder in Deutschland gewählt. Die AfD habe ich gewählt, weil sie meine konservativen Werte vertritt. Für Familie, für Bargelderhalt, Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild, Die Türkei gehört nicht in die EU, Schutz des ungeborenen Lebens, (Fo

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service