«Merkelunser»

Im Wahlkampf das «Unser Vater» missbraucht

Mit einem sogenannten «Merkelunser» hat die Alternative für Deutschland (AfD) in Baden-Württemberg Christen vor den Kopf gestossen.

Zoom
Angela Merkel
Der dem «Vater unser» nachempfundene Text verletze die religiösen Gefühle, erklärten praktizierende Christen unterschiedlicher politischer und konfessioneller Einstellungen in den sozialen Netzwerken, schreibt die Agentur kath.net dazu. «Der Text ist eine völlig undifferenzierte Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel.» Ausserdem habe er eine sprachlich veraltete Form des Gebets für seine Verballhornung gewählt.

Zoom
Das «Merkelunser»
Der dem «Vater unser» nachempfundene Text wurde von Michael Klonovsky (Pressesprecher der AFD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg und früherer Berater der AfD-Frau Frauke Petry) auf seinem persönlichen Facebookauftritt veröffentlicht.

Ein Ratschlag an den Verfasser

Dem unbekannten Verfasser dieses AfD-Schmähtextes sei zu raten, «seine offenbar sehr eingerosteten und rudimentären Kenntnisse des protestantisch-christlichen Glaubens wieder deutlich aufzufrischen», schreibt kath.net. «Beispielsweise durch den Besuch des Sonntagsgottesdienstes, (…) aber auch durch die Lektüre der neutestamentlichen Aussagen zur Nächstenliebe.»

Das Bibelfasten beenden

Falls der unbekannte Verfasser aber nicht zur Beendigung seines Gottesdienst- und Bibelfastens bereit ist, könne er jedenfalls zur Kenntnis nehmen, dass «uns Christen das 'Vater unser' durchaus sehr wertvoll ist, da es uns gemäss Aussage der Bibel von Jesus Christus selbst gelehrt wurde. Deshalb wird in evangelischen Kirchen vielerorts während des 'Vater unser'- Gebetes sogar feierlich eine Kirchenglocke geläutet.»

Zur politischen Auseinandersetzung, also zur differenzierten und konstruktiven Pro- und Kontra-Debatte über drängende gesellschaftliche Fragen tauge ein solcher Hetztext aber in keiner Weise.

Zum Thema:
Wer die Wahl hat…: Entscheidungshilfen zur deutschen Bundestagswahl
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Warum ich Christin bin»
Als Christ die AfD unterstützen?: Ein Plädoyer zum Weiterdenken

Datum: 19.09.2017
Autor: Fritz Imhof / Willy Gautschi
Quelle: Livenet / kath.net

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service