Neue Ehrlichkeit

Abschied vom Missions-«Helden»

«Und dann liess er alles hinter sich und ging in die Mission …» Sätze wie dieser sind eigentlich nicht verkehrt, und doch haben sie im Laufe der letzten Jahrhunderte ein Bild des Missionars als Held aufgebaut, das ihm immer weniger gerecht wird – wenn es denn je so gestimmt hat. Höchste Zeit für eine neue Sicht auf Missionare.

Zoom
Missionar in Afrika
Mit einem Satz wie dem obigen im Ohr und der Prägung von Amy Carmichaels Missionarsbiografie reiste Amy Peterson als Lehrerein nach Asien aus. Sie erzählt gegenüber Christianity Today: «Auf der Suche nach einem heldenhaften Abenteuer mit Jesus zog ich nach Südostasien, um 'Englisch zu unterrichten'. Natürlich lernte ich schnell, dass das Leben einer Dorfschullehrerin kein grosses Abenteuer ist. Und als es abenteuerlich wurde – mit Verhören, Gefangennahme, Verfolgung und dem Gerücht, für die CIA zu arbeiten –, da fehlte die Romantik, die die Geschichten versprachen, mit denen ich aufgewachsen war. Das Ganze war eine herzzerreissende Tortur.»

Wer die Missionserzählungen von früher mit aktuellen Infos von Missionaren vergleicht, der merkt schnell: Der «alte Missionar» verschwindet durch kulturelle und technische Entwicklungen. Vieles ändert sich. Und vieles ändert sich zum Besseren.

Das Bild vom Helden-Missionar

Zoom
David Brainerd
Missionsberichte haben Christen schon lange fasziniert. Einen besonderen Meilenstein in ihrer Geschichte bildet die Biografie von David Brainerd, der in den 1740er-Jahren in den USA unter Indianern arbeitete. Während einer längeren Krankheit war er zu Gast bei Jonathan Edwards. Nach Brainerds Tod stellte Edwards aus dessen Tagebüchern eine Biografie zusammen, die in ihrer Erzählweise und Wortwahl bis heute stilbildend für die Lebensberichte von Missionaren ist. Brainerd wurde dadurch praktisch zum Volkshelden. Krank und verwaist hielt er trotz unwahrscheinlicher Mühsal durch. Er soll sich von Bärenfleisch und Maismehl ernährt und gegen Schlangen gekämpft haben. Ausserdem kniete er so lange beim Beten, dass er nicht mehr richtig stehen konnte.

Sicherlich haben Missionare wir Brainerd tatsächlich vieles erlebt – und vieles für Gott erreicht. Tatsache ist aber auch, dass es die aus zweiter Reihe verfassten, bearbeiteten und ausgewählten Erzählungen ihrer Biografen waren, die zahllose Christen für Mission begeisterten. Und damit für ein Bild von Mission, das von Söhnen, Witwen und Freunden im Nachhinein auf die Leser hin angepasst wurde. Ein Bild, das Jesus Christus, aber eben auch den Missionar als Helden im besten Licht zeigen sollte.

Veränderungen im Zwanzigsten Jahrhundert

Zoom
Isobel Kuhn
Diese Art und Weise, von Mission zu berichten, änderte sich ab dem 20. Jahrhundert. Missionare waren nicht länger die einzigen Berichterstatter aus der Ferne, ausserdem lebten sie länger und konnten jetzt vielfach selbst ihre Geschichten erzählen. Missionare wie Isobel Kuhn, die über 20 Jahre bei der China Inland Mission (heute ÜMG) arbeitete und währenddessen zehn Bücher über ihre Arbeit schrieb, brachten eine neue Ehrlichkeit in die Berichte. Inzwischen war neben den Erfahrungen, dass Menschen ein neues Leben mit Jesus begannen, auch Raum für Rückschläge, eigenen Unglauben, Stolz, Bitterkeit oder Eheprobleme.

Typisch für den langsamen Übergang in der Wahrnehmung ist die kürzlich verstorbene Elisabeth Elliot. Sie selbst schrieb zahlreiche Bücher über die Komplexität interkultureller Missionsarbeit und sehr ehrliche, berührende Berichte über ihren eigenen – nicht immer geradlinigen – Missionarsalltag, voller Einsamkeit, Zweifel und mangelnder Selbstdisziplin. Gleichzeitig hielt sie beim Erzählen über ihren verstorbenen Mann immer an der traditionellen «Heldenerzählung» fest. Jim Elliot wurde 1956 zu Beginn seiner Missionstätigkeit von ecuadorianischen Huaorani-Indianern getötet. Elisabeth Elliots Buch über ihren Mann, «Im Schatten des Allmächtigen», gehört immer noch zu den bekanntesten Missionsbiografien. Manche ihrer anderen Bücher taten sich sogar schwer, einen Verleger zu finden. Viele wurden nicht übersetzt – sie passen immer noch nicht ins Klischee.

Blogs, Berichte und die Wahrheit

So wie es früher ein hoher Wert war, zu «dem» Missionar aufzuschauen und ihn ein Stück weit als Helden darzustellen, so wird dieses Bild heute mehr und mehr verpönt. Manche schütten jetzt das Kind mit dem Bade aus und behaupten, dass die Zeit der Mission eben vorbei wäre, doch das Gegenteil ist der Fall: Die Gute Nachricht von Jesus Christus hat weltweit Hochkonjunktur. Gleichzeitig ist es inzwischen ein hoher Wert, auch von Schwierigkeiten, persönlichen Problemen und Misserfolgen zu erzählen.

Das Internet trägt dazu bei, dass das Reden über Mission transparenter und ehrlicher wird, denn oft genug ist ein Missionar heute auch über Facebook mit demjenigen befreundet, über den er seinen Missionspartnern berichtet. Und Freundesbriefe stehen oft für alle sichtbar im Internet. Wo manche klagen, dass das Bild des Missionars sich wandelt und er beinahe profan, weltlich daherkommt, da merken immer mehr Christen: Dadurch bleibt ein Missionar Mensch. Er muss gar nicht der Super-Christ sein, der sich nur auf geistlichen Höhenflügen befindet.

Oft genug ist das Internet sogar ein hilfreiches Korrektiv. Die Missionarin Megan Boudreaux berichtete in sozialen Netzwerken über ein Waisenhaus aus Haiti, in dem Kinder als Hausangestellte verkauft wurden – die Regierung musste eingreifen und schloss es.

Und jetzt?

Zoom
Amy Carmichael
Schon 1903 schrieb die Indienmissionarin Amy Carmichael: «Es ist wichtiger, dass ihr von den Rückschlägen hört, als von den Erfolgen im Kampf. Wir haben die ganze Ewigkeit Zeit, um Siege zu feiern, aber nur ein paar Stunden bis zur Dämmerung, um sie zu gewinnen. Doch wir gewinnen nicht so, wie wir sollten, weil wir zu selten von unseren Rückschlägen erzählen und deshalb zu wenig Unterstützung erhalten, weil man uns nicht versteht… Deshalb versuchen wir, euch die Wahrheit zu sagen – die langweilige, unromantische Wahrheit.»

Damals wurde Amy Carmichael scharf für ihre Gedanken angegriffen. Sätze wie diese schafften es nie in die Biografien, die wir von ihr kennen. Heute können wir das ändern. Es ist höchste Zeit – und die Mission ist es wert.

Zum Thema:
Als Helferin in Haiti: Mit Gott zusammen auf den Voodoo-Berg
Trotz Morddrohungen vom IS: Christlicher Radiosender im Irak erreicht täglich 8 Millionen Menschen
Positive Reaktionen: Im längsten Dorf Europas an alle Türen geklopft

Datum: 22.09.2015
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet, Christianity Today

Kommentare

Danke für den guten Artikel. Viel hat sich geändert und wir sind dankbar für jeden Tag, den Gott uns noch gibt, seine Liebe weiterzugeben - auch wenn es langweilig und unromatisch ist. Doch dann wird livenet.ch keinen Artikel schreiben über uns, sondern Ausschau halten nach den spannenden und romantischen Klischees oder Gegenklischees. Da sind wir nun in der Zwickmühle der Zeit - aber anscheindend nicht die ersten.
Vielen Dank für diesen Bericht und den Appell an uns Missionsvertreterinnen und Vertreter, Ehrlichkeit zu leben. Finde ich super. Ich freue mich auf all die wunderbaren, ehrlichen Berichte die da geschrieben und erzählt werden. In Blogs, Briefen sowie in perönlichen Begegnungen - denn ich bin gerne ein ganz normaler Mensch, unterwegs mit dem grossen Gott, der Himmel und Erde hat und einen guten Plan für seine Mission!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service