Kommunikation

Fairness trotz schräger Töne

Wer an einem Casting teilnimmt, braucht eine dicke Haut. Besonders im Fall von „Deutschland sucht den Superstar“. Jurymitglied Dieter Bohlen steht zurzeit in der Kritik – seine Kommentare „auf unterstem Sprachniveau“ würden die Kandidaten beleidigen und blossstellen. Das sagt die Kommission für Jugendmedienschutz, die ein Prüfverfahren eingeleitet hat. Jesus.ch deshalb schlägt vor, bei Castings und allgemein bei Bewertungen und Kommentaren folgende vier Punkte zu beachten:


Sie scheuen den harten Kommentar nicht: Teilnehmer beim Musicstar-Casting. Bild: SF

Bei der Sache bleiben

Die Tatsache, ob jemand dünn oder dick ist, spielt bei einem Musik-Casting keine Rolle. Die Bewerber können zu Recht eine Bewertung ihres musikalischen Könnens erwarten. Deshalb ist beim Musik-Casting und auch überall sonst wichtig, nur das zu bewerten, um das es im aktuellen Fall geht.


Äusserungen über das Aussehen gehören nicht an ein Musik-Casting. Bilder: SF

Mit Liebe kritisieren

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ ist wohl die bekannteste Aussage von Jesus Christus. Sie gilt im Falle eines Feedbacks besonders. Es kann hilfreich sein, sich als Kommentator in die Rolle seines Gegenübers hineinzuversetzen und sich zu fragen: Wie würde ich meine Aussagen empfinden? Verletzen Sie mich? Sind sie hilfreich? Sind sie ehrlich?


Wie kommt meine Aussage beim Gegenüber an? Bild: SF

Seine Kompetenzen kennen

Bei der aktuellen Staffel von Musicstar gibt es in der Jury eine klare Aufgabenverteilung. Choreograph Detlef D. Soost bewertet die Performance und die Tanzkünste der Teilnehmer, während sich Opernsängerin Noëmi Nadelmann auf die Gesangstechnik konzentriert. Das ist sinnvoll. Schliesslich kann man nur das kompetent bewerten, wovon man selber eine Ahnung hat. Es hilft keinem, wenn man von jemandem, der absolut kein Musikgehör hat, hört: „Du singst super!“


Detlef D. Soost und Noëmi Nadelmann sind sich über ihre Kompetenzen meistens im Klaren. Bilder: SF

Sich zurücknehmen

Ein guter Kommentator stellt sich nicht selbst in den Mittelpunkt. Es geht um den, der kommentiert oder bewertet wird. Einem guten Bewerter ist es nicht wichtig, ob er durch das, was er sagt, gut oder schlecht da steht. Er versucht stattdessen, seinem Gegenüber durch konstruktive Kritik möglichst viel zu helfen.


Einer guten Jury sollte es nicht um sich selbst, sondern um die Kandidaten gehen. Bild: SF

Artikel zum Thema:
«Deutschland sucht den Superstar»: Fall für den Jugendschutz
Rat für Freunde: Was soll ich bloss sagen?
„Aber das hab ich doch nicht so gemeint!“


Autor: David Sommerhalder
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schulung bei Rahab Olten
Viele Frauen bieten in der Schweiz ihre Dienste als Sexarbeiterinnen an. Sie arbeiten und leben unter prekären Verhältnissen und viele leiden unter...
Herausforderung unserer Zeit
Wenn man neuere Publikationen dazu betrachtet, scheint Einsamkeit ein Megatrend westlicher Gesellschaften zu sein. Zwei Publikationen gehen das...
Im Produktionsstress
Vic Andersons gehörte zu den Produzenten der in den 1960er-Jahren prominenten TV-Serie «Thunderbirds». Der harte Terminplan führte zu Alkohol und...
Es ist nie zu spät
Dass eine Scheidung nicht das Ende des gemeinsamen Lebensweges sein muss, zeigte jetzt ein Paar aus Kentucky. Nachdem sie sich in den 1960er Jahren...

Werbung

RATGEBER

Die Macht der Gefühle Mit Emotionen umgehen lernen
Wer Wut, Angst, Enttäuschung, Neid oder andere Emotionen ungebremst rauslässt, kann sich und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service