Mutiges Wort zum Sonntag

Pfarrerin verteidigt Freikirchen gegen Sektenvorwurf

Das gab es am Schweizer Fernsehen noch nie. Eine-Wort-zum-Sonntag-Pfarrerin verteidigt Freikirchen, Hauskreise und bibellesende Gruppen dezidiert gegen den Sektenvorwurf. Und dies am Vorabend des Reformationstags.

Zoom
Pfarrerin Catherine McMillan.
An ihrem erst zweiten Auftritt als Sprecherin zum Wort zum Sonntag nahm die in Schottland geborene und heute in Dübendorf wirkende Pfarrerin Catherine McMillan (55) den kürzlichen Sektenvorwurf des Blicks auf und widersprach ihm vehement. Sie verwies dabei auch auf die leidvolle Verfolgungsgeschichte von anders denkenden christlichen Gemeinschaften und Gruppen bereits zur Reformationszeit.

Kinder der Reformation

Mit dem Reformationsjubiläum werde das Aufkommen des kritischen Denkens und der Mut zum Widersprechen gefeiert, so McMillan. Die Menschen seien damals aufgefordert worden, selbst die Bibel zu lesen. Es sei daher für sie befremdlich, wenn eine «grosse Schweizer Tageszeitung» bibellesende Gruppen und evangelische Minderheitskirchen in die Sektenecke stelle. Auch sie seien Kinder der Reformation.

Zur Zeit Zwinglis, vor 500 Jahren, hätten Menschen in Hauskreisen die Bibel gelesen und seien zur Ansicht gekommen, dass nur noch Menschen getauft werden sollten, die zum Glauben gekommen waren. Damals hätten die Politiker eine Gefahr gewittert und die Anführer der Täufer in der Limmat ertränken lassen. 300 Jahre lang seien die Täufer dann verfolgt worden. «Wenn wir 500 Jahre Reformation feiern, lernen wir hoffentlich aus unseren Fehlern», so McMillan dazu.

Bibelleser nicht mit Sekten gleichsetzen

In einem freien Land habe die Diffamierung Andersdenkender keinen Platz, so die Pfarrerin. Zwar seien Sekten, die Druck auf Menschen ausüben und behaupten, dass man nur in ihren Reihen gerettet werden könne, zu kritisieren. «Aber das Lesen der Bibel in kleinen Gruppen ist kein Sektenkennzeichen!» Gerade Diktatoren hätten immer Angst vor bibellesenden Menschen gehabt, zum Beispiel in Rumänien und der DDR vor der Wende. Das habe auch seinen Grund, denn die Bibel mache deutlich, dass alle Menschen vor Gott gleich sind. Sie mache «Mut, befreit und zeigt, dass man etwas Wert ist.» Und das sei für die Diktatoren Sprengstoff: «Es sollte aber für eine freie demokratische Gesellschaft, die auf das Heranwachsen von selbstbewussten, kritisch denkenden und toleranten Menschen Wert legt, gerade recht sein.»

Wichtiges Signal an Freikirchen

Die auch am Bildschirm äusserst sympathisch wirkende vierfache Mutter und Grossmutter, dürfte sich damit gerade in landeskirchlichen Kreisen, die da und dort auch heute noch argwöhnisch auf Freikirchen herabblicken, in die Nesseln setzen. Sie setzt aber ein äusserst wertvolles Signal in die Richtung freikirchlicher Gemeinden und Gruppen, für welche die Reformation nebst den grossen Verdiensten wie der Freisetzung der Bibel für jeden Menschen und den Kampf für Glaubensfreiheit auch ihre Schattenseiten hat. Und sie ermutigt Freikirchler dazu, in der Reformation auch die eigenen Wurzeln zu entdecken.

McMillan schreibt denn auch zum Ziel ihrer Mitwirkung am Wort zum Sonntag: «Ich möchte christliche Werte neu erklären und sie mit den Geschichten, die das Leben schreibt, verbinden. In einer Zeit, die von Umwälzungen und Unsicherheiten geprägt ist, möchte ich zu einem Klima der Hoffnung und des gegenseitigen Verstehens beitragen.»

Zur Person:

Catherine McMillan wurde 1961 in Schottland geboren und wuchs in den USA auf. Sie studierte in Montpellier, Strassburg, Heidelberg, Tübingen und Richmond Theologie. Nach zehn Jahren als Pfarrerin im Bezirk Konstanz in Deutschland zog sie 2003 in die Schweiz und übernahm eine Landpfarrstelle in Brunnadern SG. Nun ist sie Pfarrerin der reformierten Kirchgemeinde Dübendorf ZH und Reformationsbotschafterin der Zürcher Landeskirche. 

Zur Webseite:
Das Wort zum Sonntag
Was ist eine Freikirche

Zum Thema:
«Newleaders»-Konferenz 2015: Werte – und wie man diese weiterträgt
Mennoniten: «Es ist unsere Aufgabe, uns einzumischen in die Politik»
Aus soziologischer Sicht: Warum Pfingstgemeinden wachsen
Bilanz und Kongress: Freie evangelische Gemeinden: In die Weite und in die Tiefe wachsen

Datum: 07.11.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Hut ab und Danke für den Mut Klartext zu reden ! Ich habe ein grosses Herz für unsere Landekirchen und auch Freunde da ! Selber gehe ich aber in eine Freikirche, da mir authentischer Glaube an meinem Wohnort wichtig ist. Wie schön einmal das Wort zum Sonntag zu hören und nicht umschlaten zu müssen, da mehr von Humanismus, als von Gott und Glauben gesprochen wird! Weiter so liebes Schweizer Fernehen !
Sehr geschätzte Frau McMillan! Ich freue mich sehr über ihr gut recherchiertes und couragiertes Wort zum Sonntag! Die radikale Reformation der Täufer, auch der linke Flügel der Reformation genannt, hat genaus Grund ihr 500jähriges Jubiläum zu feiern. Die Täufer wurden wegen ihrer Kompromißlosigkeit das Evangelium zu leben in Europa verfolgt, ermordet oder vertrieben, viele flüchteten nach Nordamerika, wo sie als Freikirchen zusammen mit den Baptisten und Puritanern schon 1639 das grundlegende Menschenrecht der Glaubensfreiheit in dem ersten demokratisch verfassten Staatswesen Rhode Island verankerten. Von dort kamen Menschenrechte und Demokratie nach Europa. www.freikirchen.at/r
Werte Frau Pfarrerin, ich danke Ihnen von Herzen für Ihren Mut und Ihre Aufrichtigkeit. Eine solche Verteidigungsrede hat es meines Wissens nicht einmal im "Fenster zum Sonntag" gegeben. Das "Wort zum Sonntag" entschwand mit den Jahren immer mehr aus meinem Blickfeld, weil es für meinen Geschmack zu oft zwischen reiner Ethik und liberaler Theologie oszilliert. Mit Ihrer wunderbaren Ansprache haben Sie es nun fertiggebracht, dass ich dieser Sendung eine neue Chance gebe und sie wieder bewusst anschauen werde. God bless you!
Ich staunte nicht schlecht, als ich die einfachen und klaren Ausführungen von Pfarrerin McMillan hörte. Sie verstand es ausgezeichnet, schnörkelfrei und ohne Umschweife das wesentliche auf den Punkt zu bringen. Ist zu hoffen, dass viele, welche bisher anders dachten, bereit sind ihre Ansichten zu hinterfragen und eine "Horizonterweiterung" zu akzeptieren. Auch Journalisten und Reporter sollten fundierter recherchieren, die Wahrheit suchen und nicht einfach einem "Trend" folgen. Für alle, welchen das Bibellesen wichtig ist, war dieses "Wort zum Sonntag" eine Ermutigung. Ich hoffe, dass dies positive Wellen schlagen kann.
Liebe Catherine Ich schreibe im Namen vieler, namentlich jener, die dich hier im Neckertal vermissen. Wir wünschen uns, dass viele Pfarrpersonen ermutigt werden wahrzunehmen, dass Christen zusammengehören, auch wenn sie verschieden sind. Das Wort Gottes soll uns einen nicht trennen. Ich freue mich auf deine nächsten Sendungen. lg Heinz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service