Junge Christen in Aktion

«Umarmung und Gottes Wort» für Hunderttausende Fátima-Pilger

Sogar Papst Franziskus war in diesem Jahr zur Verehrung von Maria in Portugal. Hunderte Christen des Landes nutzen die Veranstaltung am vergangenen Wochenende, um mit den Pilgern ins Gespräch über Gott und die Bibel zu kommen.

Zoom
Fatima-Sanktuarium in Portugal
Jedes Jahr pilgern Tausende Katholiken zum Marienheiligtum Fátima in der Nähe von Lissabon. In diesem Jahr waren es Hunderttausende, die sich dort versammelten, da sogar Papst Franziskus anwesend war. Vor einhundert Jahren sollen dort zwei Hirtenjungen die Jungfrau Maria gesehen haben. Doch Hunderte evangelische Jugendliche und Erwachsene nutzten gemeinsam mit der Evangelischen Allianz Portugal die Chance, um mit den Pilgern ins Gespräch zu kommen.

Nicht Religion weitergeben...

Dabei ging es den jungen Evangelisten nicht darum, Menschen «zu bekehren», sondern vielmehr mit ihnen ins Gespräch über Gott und die Bibel zu kommen und ihnen in ihren Nöten zu begegnen. «Wir spüren [in den Pilgern] das Bedürfnis und die Überzeugung einer Beziehung zum Göttlichen, eine Beziehung zum Geistlichen und wir wollen Teil davon sein», erklärte António Calaim, Pastor und Vorsitzender der Portugiesischen Evangelischen Allianz gegenüber nationalen Zeitungen. Dabei wollten sie nicht in erster Linie eine Religion bewerben, sondern die Menschen «umarmen und ihnen Gottes Wort weitergeben».

...sondern Gottes Liebe

Pastor Calaim erklärte, dass die Evangelische Allianz ganz klar gegen den Marienkult und die Vertretung der Kirche durch eine einzige Person sei. Doch trotzdem oder gerade deshalb war die Anwesenheit der überwiegend jungen Christen aus unterschiedlichen Gemeinden Portugals unheimlich wichtig als Zeichen der Liebe Gottes – und der eine oder andere Bewohner des Landes, in dem sich über 80 Prozent der Bevölkerung zum Katholizismus zählen, wurde sicherlich von ihrem Bild der Liebe und Einheit angesprochen.

Zum Thema:
Startpunkt in neue Lebensreise: Muslim pilgert nach Mekka – und findet Jesus
Evangelisation am Arbeitsplatz: Mutige junge Christen Zentralasiens wollen ihre Gesellschaft verändern
Studie der evangelischen Allianz: Gemeindesterben in Portugal

Datum: 17.05.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service