Junge Christen in Aktion

«Umarmung und Gottes Wort» für Hunderttausende Fátima-Pilger

Sogar Papst Franziskus war in diesem Jahr zur Verehrung von Maria in Portugal. Hunderte Christen des Landes nutzen die Veranstaltung am vergangenen Wochenende, um mit den Pilgern ins Gespräch über Gott und die Bibel zu kommen.

Zoom
Fatima-Sanktuarium in Portugal
Jedes Jahr pilgern Tausende Katholiken zum Marienheiligtum Fátima in der Nähe von Lissabon. In diesem Jahr waren es Hunderttausende, die sich dort versammelten, da sogar Papst Franziskus anwesend war. Vor einhundert Jahren sollen dort zwei Hirtenjungen die Jungfrau Maria gesehen haben. Doch Hunderte evangelische Jugendliche und Erwachsene nutzten gemeinsam mit der Evangelischen Allianz Portugal die Chance, um mit den Pilgern ins Gespräch zu kommen.

Nicht Religion weitergeben...

Dabei ging es den jungen Evangelisten nicht darum, Menschen «zu bekehren», sondern vielmehr mit ihnen ins Gespräch über Gott und die Bibel zu kommen und ihnen in ihren Nöten zu begegnen. «Wir spüren [in den Pilgern] das Bedürfnis und die Überzeugung einer Beziehung zum Göttlichen, eine Beziehung zum Geistlichen und wir wollen Teil davon sein», erklärte António Calaim, Pastor und Vorsitzender der Portugiesischen Evangelischen Allianz gegenüber nationalen Zeitungen. Dabei wollten sie nicht in erster Linie eine Religion bewerben, sondern die Menschen «umarmen und ihnen Gottes Wort weitergeben».

...sondern Gottes Liebe

Pastor Calaim erklärte, dass die Evangelische Allianz ganz klar gegen den Marienkult und die Vertretung der Kirche durch eine einzige Person sei. Doch trotzdem oder gerade deshalb war die Anwesenheit der überwiegend jungen Christen aus unterschiedlichen Gemeinden Portugals unheimlich wichtig als Zeichen der Liebe Gottes – und der eine oder andere Bewohner des Landes, in dem sich über 80 Prozent der Bevölkerung zum Katholizismus zählen, wurde sicherlich von ihrem Bild der Liebe und Einheit angesprochen.

Zum Thema:
Startpunkt in neue Lebensreise: Muslim pilgert nach Mekka – und findet Jesus
Evangelisation am Arbeitsplatz: Mutige junge Christen Zentralasiens wollen ihre Gesellschaft verändern
Studie der evangelischen Allianz: Gemeindesterben in Portugal

Datum: 16.05.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Noah bis Maria
So säkularisiert Europa auch ist: biblische Vornamen oder deren Kurzformen sind weiterhin sehr populär. Besonders Jungennamen mit hebräischem...
Innovative Schulbildung
Jede Schule bereitet die Kinder auf ihr Leben vor. Die Schulkooperative in Thun orientiert sich dabei am Glauben an Gott und arbeitet eng mit den...
J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...

Werbung

RATGEBER

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service