In Italiens Kirchen

«Flüchtlinge sind aktive Gemeindemitglieder»

180'000 Menschen wurden im vergangenen Jahr vor Italien aus dem Mittelmeer gerettet. Viele der Flüchtlinge, die in das Land kamen, wurden an andere europäische Länder weitergeleitet, andere blieben vor Ort. Und viele von ihnen sind schon aktive Mitglieder in evangelischen Gemeinden Italiens.

Zoom
Multikultureller Gottesdienst (Symbolbild)
Dies erklärte die Evangelische Allianz Italiens (AEI) in einem Bericht. «Wir haben eine besondere Beziehung zu vielen Immigranten und kennen nur zu gut die Probleme, denen sie täglich in unserem Land begegnen», heisst es in dem Bericht und weiter: «Viele von ihnen sind sogar aktive Mitglieder unserer Kirche, unserer Organisationen und Missionsagenturen.»

«Unhaltbare Flüchtlingspolitik»

Zoom
Flüchtlinge aus Afrika in Italien.
Weiter sprachen sich die Verantwortlichen der AEI für eine bessere Migrationspolitik aus, welche die Flüchtlinge mit Würde behandle. Man verstehe die Schwierigkeiten, die seitens der Regierung in Bezug auf die Situation bestünden, doch sei die aktuelle Politik «unhaltbar» und «schädige möglicherweise die grundlegenden Menschenrechte».

Für Gerechtigkeit kämpfen

In der Bibel würde sich Gott besonders um die «Fremdlinge» sorgen. «Als Christen sind wir dazu berufen, für Gerechtigkeit für alle zu kämpfen, insbesondere für diejenigen, die unterdrückt und ohnmächtig sind.» (Sprüche, Kapitel 31, Vers 8)

Eine kohärente Politik sollte unter anderem, so die AEI, legale Reiserouten etablieren und die Zusammenführung von Familien sowie kulturelle und soziale Integration fördern, während die Vielfalt respektiert wird. Dabei sei die Evangelische Allianz Italiens bereit, «auf allen Ebenen mit Organisationen und Institutionen zu kooperieren».

Zum Thema:
Neuer Schwung: Was Flüchtlinge einer Gemeinde geben können
«Reisen des Todes» eindämmen: Christen in Italien wollen tausend Flüchtlinge aufnehmen
Flüchtlinge werden Christen: Ein Phänomen – auch in der Schweiz
«Nicht schweigen!»: Flüchtlinge brauchen Schutz und Würde

Datum: 11.01.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern