Manifestation in Wien

Tausende beim «Marsch für Jesus»

In Wien sind am Wochenende tausende Christen auf die Strasse gegangen. Beim «Marsch für Jesus» in der österreichischen Hauptstadt solidarisierten sie sich mit verfolgten Glaubensgeschwistern weltweit.

Zoom
Marsch für Jesus in Wien
In Wien haben am Samstag Christen verschiedener Konfessionen mit dem «Marsch für Jesus» ein Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen in aller Welt gesetzt.

Christen als «Anker» und «Ort der Geborgenheit»

Bei der Abschlussveranstaltung auf dem Heldenplatz dankte Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz (ÖVP) den christlichen Kirchen für ihr gesellschaftliches Engagement. Er würdigte die Hilfe der Christen bei Asyl und Integration. Gerade die christlichen Gemeinden stellten nach Angaben der Katholischen Presseagentur Österreich (KAP) «einen Anker» und einen «Ort der Geborgenheit» für die Ankommenden dar. Kurz forderte mehr Engagement gegen Christenverfolgung. «Da dürfen wir in Österreich und in Europa nicht wegsehen», sagte der Minister zum Schicksal von rund 100 Millionen Christen, die weltweit aufgrund ihres Glaubens Repressalien und Verfolgungen ausgesetzt sind.

Zoom
Marsch für Jesus Wien 2016 – Versammlung auf dem Heldenplatz
Mehr als 5 Kilometer durch die Innenstadt

Start- und Zielpunkt beim «Marsch für Jesus» um das Wiener Stadtzentrum war am Samstag der historische Heldenplatz vor der Wiener Hofburg. Bei der Kundgebung, bei der die Teilnehmer zuvor eine Strecke von mehr als fünf Kilometern um die Wiener Innenstadt auf dem «Wiener Ring» zurücklegten, nahmen nach Angaben der Veranstalter zwischen 15'000 und 18'000 Menschen teil. Die Polizei ging von rund 10'000 Personen bei der Glaubensdemonstration aus.

Ausrichter der Veranstaltung ist die Initiative «Christen in Wien», ein Treffen von Christen unterschiedlicher Konfessionen. Ziel der Organisatoren ist, durch Gebet, Evangelisation und gesellschaftsrelevante Arbeit gemeinsam Verantwortung für ihr Land zu übernehmen und die Einheit der Konfessionen sichtbar zu machen.

Der österreichische Fussballstar David Alaba, der derzeit beim FC Bayern München unter Vertrag steht, hatte im Vorfeld die Veranstaltung unterstützt und zu dem «Marsch für Jesus» eingeladen. Alaba hatte von einem «super Event» gesprochen, bei dem es um ein «gemeinsames öffentliches Statement» gehe, «dass wir Jesus lieben und zu Ihm gehören». Der Fussballer ist im Kader der österreichischen Nationalelf und nimmt derzeit mit der Mannschaft an der Fussballeuropameisterschaft in Frankreich teil.

 

Zur Webseite:
Marsch für Jesus auf Facebook (Fotos und Videos)

Zum Thema:
28% «Evangelikale» in Brasilien: Hunderttausende am «Marsch für Jesus» in Rio de Janeiro
8'000 beim «Marche pour Jesus»: Der Eiffelturm war die Kirchturmspitze
Um Gott zu danken - Hunderte Christen tanzten auf dem Bundesplatz

Datum: 20.06.2016
Quelle: Christliches Medienmagazin pro

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service