Theologin zu Schuldendebakel

«Griechische Bischöfe sprechen von geistlicher Krise»

Viele orthodoxe Bischöfe Griechenlands glauben, die Schuldenkrise ihres Landes habe einen geistlichen Ursprung und gehe auf das Fehlen von Werten zurück – mit der Zeit habe sich die Krise dann auch in der Wirtschaft bemerkbar gemacht. Dies sagte die griechisch-orthodoxe Theologin Konstantina Peppa gegenüber dem Portal kath.ch.

Zoom
Die Wirtschaftskrise in Griechenland hat laut Bischofen einen geistlichen Ursprung.
Die griechisch-orthodoxe Theologin, die in der Schweiz ihre Doktorarbeit verfasst hat, äusserte sich gegenüber kath.ch zur Situation in Griechenland. Viele religiöse Leiter seien überzeugt, dass die Krise geistliche Ursachen hat. In die aktuelle Krisenbewältigungspolitik der griechischen Regierung mischt sich die griechisch-orthodoxe Kirche laut Peppa aber nicht ein.

Die Bischöfe machten zum Beispiel darauf aufmerksam, dass in der jüngeren Vergangenheit viele Menschen verschwenderisch gelebt hätten, sagt Peppa, die an einem Gymnasium in Athen Religionskunde und Ethik unterrichtet. Das habe sie selber beobachten können. «Man lebte für einige Zeit in einer Illusion.» Die Banken vergaben leichtfertig Kredite. Die Leute gewöhnten sich daran, alles auf Kredit kaufen zu können. Die Bischöfe kritisierten, so Peppa, dass Menschenliebe und Solidarität nur noch eine untergeordnete Rolle spielten und viele Griechen in erster Linie materielle Ziele verfolgt hätten.

«Kirche respektiert die Politik»

Einzelne Bischöfe haben sich demnach zu den Ursachen der Krise geäussert. Von offiziellen Stellungnahmen der Kirche zur Krisenbewältigungspolitik der Regierung habe sie jedoch nichts gehört, sagt Peppa. «Ich finde das nicht erstaunlich. Was die Regierung macht, ist nicht Sache der Kirche. Die Kirche respektiert die Politik, und umgekehrt.»

Die Beziehungen zwischen dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, einem bekennenden Atheisten, und der Kirche bezeichnet die Theologin als «sehr gut» auf einer «oberflächlichen Ebene». Und dies obschon die Abgeordneten seiner Partei, der linken Syriza, nach ihrer Wahl ins Parlament statt des bislang üblichen «kirchlichen Eides» bloss einen «politischen Eid» abgelegt hätten. Immer wieder berichteten Medien über Besuche des Politikers beim Erzbischof von Athen und ganz Griechenland, Hieronymos II., so Peppa. Insgesamt sei die Grenze zwischen Kirche und Politik klarer geworden.

Neue Sozialprojekte helfen verarmten Griechen

Die Zurückhaltung in Sachen Politik hindert die Kirche aber nicht daran, karitativ tätig zu sein. Jedes Bistum hat laut Peppa seit jeher ein eigenes Hilfswerk. Die bischöflichen Hilfswerke unterhalten Suppenküchen und Kleiderbörsen, geben Lebensmittelspenden oder Medikamente ab. Von besonderer Bedeutung sei das 2010 vom Erzbistum Athen gegründete Hilfswerk Apostoli (Mission), berichtet Peppa.

Die Gründung von Apostoli steht gemäss der Theologin unmittelbar im Zusammenhang mit der Krise, die das Land seit einigen Jahren im Griff hält. Das Hilfswerk hat zahlreiche Sozialprojekte lanciert: Es verteilt Gratis-Mahlzeiten an arme Menschen, unterstützt Familien mit Nahrungsmittel-Paketen, organisiert medizinische Versorgung für Obdachlose und Bürger, die keine Krankenversicherung haben. Die Kirche sei schon immer karitativ tätig gewesen, sagt die Theologin. Mit Apostoli sei die Unterstützung Bedürftiger aber «konkreter» geworden.

Priester bekommen weniger Lohn

Wie viele Menschen in Griechenland derzeit in Not leben, kann Peppa nicht sagen. «Niemand weiss das genau, weil sich nicht alle beim Staat melden.» Sicher ist aber: «Jedes Jahr wird die Zahl der Arbeitslosen grösser.» Im Moment herrsche in Griechenland eine riesige Unsicherheit. «Jetzt versucht die Regierung, Griechenland in der EU zu halten. Viele Fragen sich, warum sie am vorletzten Sonntag Nein gestimmt haben.» Zwar sei es am Montag, 13. Juli, zu einer Einigung zwischen der EU und Griechenland gekommen. Ob diese aber Bestand habe, sei ungewiss. Demonstranten fordern laut Peppa Neuwahlen, falls sich die Massnahmen, zu denen sich das Land verpflichtet, als zu hart herausstellen.

Im Übrigen sei auch die Kirche von der Schuldenkrise betroffen, so Peppa. In Griechenland seien Priester Beamte. Als solche hätten sie Lohnkürzungen hinnehmen müssen. Zudem müsse auch der Klerus höhere Steuern bezahlen. Auf den Reichtum der Kirche angesprochen sagt die Theologin: «Die byzantinischen Kaiser haben den Klöstern in den Jahrhunderten vor der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 viel Land geschenkt. Damit kann man heute aber nicht viel machen. Niemand hat so viel Geld, um das Land zu kaufen.»

Zum Thema:
Nach den Wahlen: Griechenland: Hoffnung auf Veränderung
Aufruf zum Gebet: Griechenland braucht vor allem Hoffnung
Griechenland: Der Krise mit Gebet begegnen

Datum: 20.07.2015
Autor: Barbara Ludwig
Quelle: kath.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service