Australiens Muslime und Regierung vereint gegen Terror und Hass

Mit einem klarem Bekenntnis gegen den radikalen Islam und gegen Terrorismus ist am Dienstag ein Gipfeltreffen zwischen Spitzenvertretern der australischen Muslime und Premierminister John Howard zu Ende gegangen. Man habe gemeinsam und "einstimmig" jede Form des Terrorismus zurückgewiesen, sagte Howard nach dem Treffen in Canberra. Zudem seien für die Zukunft "kontinuierliche Gespräche" zwischen Muslimorganisationen und der Regierung vereinbart worden.

Ein Thema der Beratungen waren nach den Worten Howards die Lehrinhalte islamischer Schulen. Erziehung zum religiös motivierten Hass dürfe im Schulunterricht keinen Platz haben. Religiöse Schulen hätten weiterhin seine Unterstützung, solange sie sich an die "Curricula der Bundesstaaten" hielten, versicherte der Regierungschef.

Zum dem Gipfeltreffen hatte Howard als Reaktion auf die Bombenattentate in London von Anfang Juli eingeladen. Auf Kritik war im Vorfeld der Tagung seine Entscheidung gestossen, radikale Islam-Geistliche von der Veranstaltung auszuschliessen.

Streitpunkt Aussenpolitik

Der Präsident der "Australischen Föderation islamischer Räte", Ameer Ali, räumte ein, dass auf dem Gipfel nicht in allen Fragen Übereinstimmung geherrscht habe. Ein Streitpunkt des Treffens sei etwa die australische Aussenpolitik gewesen. Einige der islamischen Delegierten benannten demnach die Beteiligung des Landes am Irak-Krieg als eine Ursache für die wachsende Terrorgefahr in Australien; sie forderten den Abzug aller Truppen. Ali betonte jedoch, die Mehrheit der muslimischen Australier verlangten keine Änderung der Aussenpolitik des Landes.

Der Direktor des "Forum on Australia's Islamic Relations" (FAIR), Kuranda Seyit, sagte im Vorfeld der Konferenz, die australischen Muslime müssten sich modernisieren und transparenter werden. Zudem müssten Programme zur Hilfe für "entfremdete muslimische Jugendliche" aufgelegt werden. Seyit wörtlich: "Wir sehen uns einer Generation entfremdeter Jugendlicher gegenüber, die anfällig für die Indoktrinationen radikaler islamischer Geistlicher sind."
John Howard John Howard

Datum: 25.08.2005
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service