Nach mehr als zwei Jahren

Nordkorea lässt Pastor Hyeon Soo Lim frei

Wenige Stunden nachdem die USA drohten, sie würden einen nordkoreanischen Erstschlag mit «Feuer und Zorn» beantworten (auch Südkorea reagierte ungewohnt deutlich), liess Diktator Kim Jong-un den kanadischen Pastoren Hyeon Soo Lim frei.

Zoom
Pastor Soo Lim war schon über hundertmal in Nordkorea.
In Kanada leitete der kanadisch-südkoreanische Pastor Hyeon Soo Lim eine Mega-Church. Dutzende Male reiste der Leiter der Mitarbeiter der «Light Korean Presbyterian Church», die rund 3000 Mitglieder zählt und zu den grössten Gemeinden Kanadas gehört, nach Nordkorea, wo die Gemeinde einen Kindergarten, eine Kinderkrippe und ein Waisenhaus in der Region Rajin betreibt.

Eingangs 2015 wurde er nach einem humanitären Einsatz zunächst vermisst. Später im Jahr wurde dann bekannt, dass Hyeon Soo Lim zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt worden war. In seiner Arbeit wollte Pjöngjang ein Verbrechen gegen den Staat entdeckt haben, der Pastor habe das Regime zum Zusammenbruch bringen wollen.

Eine nordkoreanische Strategie

Ob die Freilassung von Hyeon Soo Lim mit der Tonverschärfung gegenüber Washington zusammenhängt, ist unklar. Eingangs Woche flogen kanadische Regierungsvertreter nach Ostasien um den Fall Lim mit den nordkoreanischen Behörden zu besprechen.
Seit Dezember 2015 leistet der mittlerweile 62-Jährige hartes Tagwerk in einem Arbeitslager.

«Möglicherweise hofft Nordkorea dadurch, kanadischen Goodwill in der verschärften Spannung zu erhalten», wägt Charles Burton ab, der früher als kanadischer Diplomat in China diente. «Nordkorea hofft, dass Kanada mildernd auf die Trump-Administration wirkt.» Einen direkten Zusammenhang vermute er dennoch nicht, «Nordkorea war besorgt, dass er im Gefängnis sterben könnte.»

Lims Familie war in grosser Sorge, nachdem der US-Student Otto Warmbier nach 17 Monaten in Nordkorea im Koma liegend in seine Heimat geflogen und dort verstorben war. Auch Lim war während seiner Zeit im Lager schliesslich hospitalisiert worden.

Viel Luft nach oben

Zum 16. Mal in Folge liegt Nordkorea gegenwärtig zuoberst auf dem Weltverfolgungsindex von «Open Doors». Das Regime, dessen Hauptstadt Pjöngjang vor der Kim-Regentschaft – die mittlerweile bei der dritten Generation angelangt ist – einst noch als Jerusalem des Ostens galt, unterdrückt alles Religiöse mit äusserster Härte. Die «Reporter ohne Grenzen» orten die Kimokratur auf den letzten von 180 bewerteten Ländern, direkt hinter Eritrea und Turkmenistan.

«Transparency International» überprüft derzeit 176 Nationen auf ihre Korruptionslage. Nordkorea findet sich auch hier auf dem schlechtesten Rang, noch hinter Somalia und Südsudan. Auf dem UN-Entwicklungsindex gehört Nordkorea zu den einzigen Ländern, die nicht eingestuft werden können.

Zum Thema:
Auschwitz und Nordkorea: Diesmal kann niemand sagen, er hätte es nicht gewusst
Sudanesischer Pastor befreit: Unterschriften öffnen Gefängnis-Tore
Die andere Seite der Repression: Nordkorea: Trotz 70 Jahren Verfolgung lebt die Kirche

Datum: 11.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...
Vernetzung von Gleichgesinnten
 Theologisch konservative Blogger haben sich vernetzt. Sie haben eine zielgruppenorientierte Blogplattform für «Evangelikale, Liberale,...
Krawalle an Silvester
Polizisten und Feuerwehrleute wurden in der Neujahrsnacht vielerorts mit Raketen beschossen und angegriffen. Die Christliche Polizeivereinigung...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service