Erste Region weltweit

Bermuda nimmt Recht auf Homo-Ehe zurück

Der Gouverneur des britischen Übeerseegebietes Bermuda im Nordatlantik hat ein Gesetz unterzeichnet, welches das Recht homosexueller Paare zurücknimmt, zu heiraten. Erst im letzten Jahr hatte der Oberste Gerichtshof die Homo-Ehe erlaubt.

Zoom
Homosexuelle Leute aus Bermuda an einer Gay Parade
Bermuda ist nicht nur ein Dreieck und nicht nur bekannt durch seine Shorts, sondern auch durch sein subtropisches Klima und seine langen Sandstrände. Etwa 60'000 Menschen leben auf der Inselgruppe im Nordatlantik, gut 1'000 km vor der amerikanischen Ostküste, die zu den britischen Überseegebieten gehört.

Homo-Ehe spaltete Gesellschaft

Bermuda ist weitgehend autonom, nur wenige Bereiche – darunter die Aussenpolitik – werden direkt von der Regierung in London entschieden.

Am letzten Mittwoch hat Gouverneur John Rankin das «Recht auf Ehe» für gleichgeschlechtliche Paare durch ein «Recht auf Partnerschaft» ersetzt. Erst im letzten Jahr war die Homo-Ehe eingeführt worden und hatte die Gesellschaft gespalten. Jetzt nahm der Gouverneur das Recht auf Ehe zurück und unterzeichnete stattdessen den «Domestic Partnership Act 2017». Gleichgeschlechtliche Partner dürfen danach künftig beispielsweise im Todesfall erben und haben ein Recht auf die Rentenansprüche; ebenfalls können sie medizinische Entscheidungen für den Partner treffen. Die bereits geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehen behalten Gültigkeit.

Fairen Ausgleich schaffen

Der britische Aussenminister Boris Johnson, der sonst enorm für die Rechte Homosexueller eintritt, hatte «nach sorgfältiger Abwägung» entschieden, gegen das neue Gesetz keinen Einspruch einzuheben, wofür er von Politikern und «Menschenrechtsorganisationen» scharf kritisiert wurde. Der schwule Labour-Abgeordnete Chris Bryant nannte die neue Anordnung «ein sehr unangenehmes und sehr zynisches Stück Gesetzgebung».

«Mit dem neuen Gesetz wollen wir einen fairen Ausgleich zwischen zwei unversöhnlichen Gruppen in Bermuda schaffen», begründete Bermudas Innenminister Walton Brown den Schritt. «Wir stellen fest, dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden kann und schützen gleichzeitig die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare.»

Zum Thema:
Der fröhlichste Mann der Bermudas: Nächstenliebe einmal anders
Umfrage zeigt: Die Ehe für alle wäre in der Schweiz mehrheitsfähig

Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologe argumentiert gegen «Ehe für alle»

Datum: 12.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Charisma News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Global Outreach Day 2018
In gut einer Woche erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Nächstes Jahr in Jerusalem
Der Eurovision Songcontest 2019 geht in Jerusalem über die Bühne: Mit ihrem Sieg in Lissabon holt die Sängerin Netta den weltweit grössten...
Meisterfeier am Pfingstsonntag
König Fussball hat die Stadt Bern fest im Griff. Das Ruhetagsgesetz hat er schon mal ausgehebelt. YB darf seine Meisterfeier am Pfingstsonntag...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service