«Wir danken Gott»

Hurrikan-Opfer reagiert aussergewöhnlich auf «Harvey»

Dieses Video geht derzeit um die Welt: Ein Mann watet mit seinem Sohn über einen Gehsteig, der mit einem Wasserbach artverwandt scheint. Ein Reporter stellt ihm ein paar Fragen, die er für wohl viele unerwartet beantwortet.

Zoom
Rettungskräfte bringen Leute in Sicherheit
Der Hurrikan «Harvey» fegt über Texas und zieht eine Schneise der Verwüstung. Häuser und Strassen stehen unter Wasser, Menschen müssen vor dem Unwetter fliehen.

Eine Nachrichtenstation trifft auf einen Mann namens Jeremiah, der mit seinem sechsjährigen Sohn Jeremiah Jr. an der Hand dem Sturm entflieht und ihn und sich in Sicherheit bringt.

Mit Boot aus Haus geflohen

Das Interview beginnt normal, der Journalist fragt den Ankommenden, was geschehen ist. Dieser sagt, dass noch am Tag zuvor kein Regen gefallen ist. 45 Minuten später wurde sein Haus von den Fluten heimgesucht. Alles ging schnell. Zunächst stieg die Familie vom ersten Stock des Appartements in den zweiten. Aus dem zweiten Stock stieg die Familie schliesslich in ein Boot, um den steigenden Fluten zu entkommen.

«Ich danke Gott»

Was Jeremiah als nächstes sagte, dürfte für viele überraschend sein. «Wir danken Gott, wir danken ihm – das ist alles, was wir haben.» Dies, obschon zu dem Zeitpunkt noch unklar war, wohin sie gehen sollten. «Wir haben das Auto verloren, alle Kleider … alles ist vergangen … aber wir sind dankbar.»

«Es ist enorm schwierig, eine solche Haltung zu haben, wenn man nicht einmal weiss, was als nächstes kommt», schreibt das Portal «Faithwire». «Doch es ist gut, wenn die Botschaft von Jeremiah viele Menschen erreicht. Seien sie ermutigt durch diesen Mann und seinen Sohn, wenn Sie durch eine schwere Zeit gehen.»

Zum Thema:
«Ein Wunder»: 45 Christen überleben Tornado, der die Kirche zerstörte
Das «Wunder von Mexiko»: Gebet schwächt Hurrikan der Kategorie 5 ab
Krankheit, Krieg und Katastrophen: Wo ist Gott in all dem Leid?

Datum: 30.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service