Gemeinden wachsen rapide

Jede Stunde wird in Brasilien eine neue Kirche eröffnet

Täglich werden im Schnitt im riesigen südamerikanischen Staat Brasilien 25 christliche Gemeinden eröffnet – pro Stunde eine. Unter anderem wachsen Gemeinden in armen Gegenden, wo sie beispielsweise in Favelas einen Unterschied bewirken können.

Zoom
Die Jesus-Statue «Cristo Redentor» in Rio de Janeiro (Brasilien) auf dem Berg Corcovado
Laut dem brasilianischen Portal «O Globo» wurden seit Januar 2010 nicht weniger als 67'951 Kirchen bei den Steuerbehörden registriert. 25 pro Tag, eine pro Stunde (alle 57,5 Minuten um genau zu sein).

Zoom
Die Catedral Mundial da Fé, in Rio de Janeiro
Oft handelt es sich um pfingstliche Gruppen, die beispielsweise ein Ladenlokal mieten, um dort ihren Gottesdienst durchzuführen, berichtet die «Berner Zeitung».

In Rio de Janeiro wurde mit Marcelo Crivella sogar ein Mitglied der pfingstlichen Gemeinde «Universalkirche des Königreichs Gottes» zum Bürgermeister gewählt. Zuvor war er Bischof in dieser Gemeinde.

Der Spirale entspringen

Auch in armen Gegenden wachsen laut «Christian Headlines» die Gemeinden, gerade weil die Gemeinden sich um die Bedürfnisse der Armen kümmern. Viele sehen dadurch gleichzeitig sowohl ihre physischen wie geistlichen Bedürfnisse abgedeckt. «Die Regierung hilft uns nicht, so ist Gott die einzige Option für Arme», sagt Pastor Antonio, der selbst in einer armen Gegend aufgewachsen ist.

Antonio nahm einst Drogen und fand, dass er sich an niemanden wenden konnte, bis er die Kirche entdeckte. «In den Favelas gibt es viele Probleme», stellt Pastor Antonio fest. «Armut, wenig Arbeit, Verbrechen, geistliche Nöte – die Gemeinden stehen helfend bei.» Das führe zu Verbesserungen, Bildung, Sicherheit und wirtschaftlicher Entwicklung.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen, um den es in den Gemeinden geht
Werte beim Tanzen: Christliche Fitness möchte in Brasilien Prinzipien weitergeben
«Jesus verändert»: «Hexe von Cracolandia» möchte Missionarin werden
Tempel im Massstab 1:1: 10'000 gehen hier zum Gottesdienst

Datum: 25.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Berner Zeitung / Christian Headlines

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder...
Kritisch punkto Palästina
Israeli mit französischem Stimmrecht entschieden sich mit nicht weniger als 96,3 Prozent für Emmanuel Macron als neuen Staatspräsidenten. Wie vor dem...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern