«Höchst ungewöhnlicher Schritt»

USA: Über 500 evangelikale Leiter warnen Trump und Pence

Über 500 evangelikale Leiter und Pastoren aus allen Staaten der USA haben einen Brief in einer ganzseitigen Anzeige in der Washington Post vom Mittwoch veröffentlicht, in dem sie schwere Besorgnis über die Flüchtlingspolitik des Präsidenten ausdrücken – nach Ansicht der renommierten Zeitung ein «höchst ungewöhnlicher Schritt».

Zoom
Evangelikale Frauen demonstrieren für die Aufnahme von Flüchtlingen.
Während der präsidentiale Erlass Trumps seinen Weg durch die Gerichte geht, wurde der Brief von «World Relief» koordiniert, einer der neun Organisationen, die landesweit von der Regierung mit der Erledigung von Flüchtlingsangelegenheiten betraut worden sind.

«Wir leben in einer gefährlichen Welt und bestätigen die wichtige Rolle des Staates, uns zu schützen und die Kriterien für die Aufnahme von Flüchtlingen festzulegen. Aber Mitleid und Sicherheit können zusammen existieren, wie es seit Jahrzehnten der Fall ist», heisst es im Brief. «Wir sind sehr willig, verfolgte Christen aufzunehmen, aber wir heissen auch bedrohte Muslime, Menschen aus anderen Religionen oder solche ohne jeden Glauben willkommen. Dieser Erlass reduziert die Gesamtzahl der Flüchtlinge in diesem Jahr dramatisch und beraubt viele Familien ihrer Hoffnung und Zukunft.»

Christen: «Historische Berufung» seit 2000 Jahren

Der Brief hält fest, dass Tausende von Kirchen und Gemeinden in den USA neu angekommene Flüchtlinge aus allen Religionen durch das Flüchtlings-Platzierungsprogramm (Refugee Resettlement Program) betreut haben und dass diese Kirchen und Werke auch weiterhin viele weitere willkommen heissen möchten. «Als Christen haben wir seit 2000 Jahren eine historische Berufung, den Leidenden zu dienen. Wir können diese Berufung jetzt nicht einfach aufgeben», heisst es in dem Brief weiter.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Pastoren und Autoren Tim und Kathy Keller, Bill und Lynne Hybels (Willow Creek), der Seniorpastor der Northland Church Joel Hunter, der Präsident der Vereinigung der Evangelikalen, Leith Anderson, weiter die Bestsellerautorin Ann Voskamp, der Präsident des Southeastern Baptist Theological Seminary, Daniel Akin, und der Präsident von Open Doors, David Curry. Autor Max Lucado ist ebenfalls von der Partie.

Stimme für die, die keine haben

«Es ist nichts Neues, dass die Kirche ihre Stimme für die erhebt, die keine haben. Das ist Teil unserer historischen Berufung und unserer Identität…. Dieser Brief ist der Beleg dafür, dass die Kirche diesen Ruf, den Verletzlichsten zu dienen, nicht aufgeben wird», sagte der Präsident von «World Relief», Scott Arbeiter.

Und Autor Ed Stetzer von Wheaton College erklärte: «Christen sind immer für die Schwächsten eingetreten. Ich hoffe, dass die Trump-Administration unsere Sorge hört, dass wir eine Flüchtlingspolitik sowohl der Sicherheit als auch der Nächstenliebe haben – und dass wir zuversichtlich sind, dass beides weiterhin möglich sein wird.»

«Gegenseitige Bereicherung»

Lynne Hybels drückte es so aus: «Für einige Leute ist die Flüchtlingsfrage ein politisches Thema. Für mich als Christin ist es mehr ein Akt der Anbetung und des Gehorsams einem Gott gegenüber, dessen Reich global ist und dessen Barmherzigkeit jeden Morgen neu ist. Persönlich wurde mein Leben ungeheuer bereichert durch die mutigen und ausdauernden Flüchtlinge, die ich in Jordanien, im Libanon, im Irak oder im Kongo, aber auch in Illinois und Michigan kennengelernt habe. Ich hoffe, dass noch viele Christen hier in Amerika erleben, wie lohnend solche Beziehungen sind, die uns gegenseitig verändern.»

Der Brief schliesst: «Als Christen sind wir verpflichtet, für unsere gewählten Volksvertreter zu beten. Es ist unser Gebet, dass Gott Präsident Trump und all unseren Leitern göttliche Weisheit gibt, wenn sie den Kurs unserer Nation steuern. Wir beten auch für die verletzlichen Menschen, die von ihren Entscheidungen direkt betroffen sind.» Er ist online bereits von über 2700 Christen unterzeichnet worden. 

Zur Webseite:
Der in der Washington Post veröffentlichte Brief (englisch)

Zum Thema:
Flüchtlingsdrama: Christen als Player in der Zivilgesellschaft
«Unerklärlich wenig Christen»: Bundesrichter in den USA ruft Obama zur Rechenschaft
Kommentar aus den USA: Trump und die Evangelikalen auf Schmusekurs

Datum: 10.02.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentare

nun schreibt jemand und einige andere verblendete "Christen" einen Brief um den einzigen Staatspräsidenten der sich weltweit für die verfolgten Christen einsetzt um ihn zu ermahnen, ja auch die Verfolger der Christen mit ins Land zu lassen. Offensichtlich haben besagte Leute ihre Bibel nicht richtig gelesen. Denn GOTT ist es der die Throne und die Staaten über wacht und Könige einsetzt und wieder absetzt so wie es GOTT gefällt. ER ist es der der Menschen Sprache verwirrt hatte zu Babylon sodass die NAtionen überhaupt erst entstanden sind. Und der Staat und dessen Regierung sind von GOTT her verpflichtet alles zum Schutz der eigenen Bevölkerung zu tun.
Beten wir für Trump damit er weiterhin die Gnade der Unterscheidung hat zu erkennen was die Wahrheit ist.Auch wenn dieser Präsident krass vor geht so müssen wir erkennen dass er im Namen Gottes unterwegs ist.Trump deckt auf was bisher niemand erkennen wollte.Nicht alles ist nur gut was er tut jedoch dies aktuelle Thema Muslime muss angegangen werden.Möge Jesus Christus diesen Präsident Seinen Willen erkennen zu geben.Beten wir und lästern wir nicht !!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service