Gemeinde auf Schienen

Der Zug bringt die Menschen zur Arbeit – und zu Gott

Zoom
Ein Gottesdienst auf dem Weg zur Arbeit – auf diese Idee ist eine Gruppe Christen in Nairobi, Kenia, gekommen. In den letzten Jahren haben ein paar lokale Pastoren eine Gemeinde im Zug von Ruiru nach Nairobi aufgebaut. Inzwischen treffen sich hunderte in den Wagons auf dem Weg zur Arbeit.

Worship, singen, tanzen und beten – all das geschieht im Lobpreiszug. Jane Wanjiru, die regelmässig daran teilnimmt, spricht von «einer grossartigen Alternative für all jene, die nicht in der Lage sind, am Wochenende eine Gemeinde zu besuchen».

Berichtet wird von zahlreiche Heilungen und Begegnungen mit Christus – Menschen, die Jesus im Zug kennenlernen. «Vielen wurde geholfen, ihre Probleme zu lösen. Wir beten für Kranke im Zug. Und wir beten für Menschen, die keinen Job haben. Manche kommen wieder und sagen, dass sie einen Durchbruch erlebt haben», sagt Pastor Michael Mbogo, der vor fünf Jahren begonnen hat, im Zug zu predigen.

«Ich kann einfacher vergeben»

«Es hat mir Türen geöffnet und ich bin ein besserer Mensch bei der Arbeit im Leben geworden», sagt ein regelmässiger Teilnehmer und ein anderer meint: «Die Predigten geben mir Ruhe. Wenn ich bei der Arbeit Groll erlebe, kann ich nach den Gottesdiensten einfacher vergeben.»

«Ich bin überzeugt, dass meine Predigten den Menschen helfen», sagt Pastor Mbogo. «Zuerst fürchtete ich, dass mich die Behörden rauswerfen, doch als die Menschen beim Worship mitmachten, akzeptierten sie es.»

Passagiere haben Bibel dabei

Täglich werden mindestens zwei Wagen zu «Gemeindelokalen», für die rund einstündige Strecke. In den Zug steigen sowohl Menschen der Mittelschicht wie auch Bewohner von Slums.

Die Pastoren gehen daneben noch anderen Berufen nach, der Dienst im Zug ist eine unbezahlte Berufung. Manche der Passagiere nehmen jeweils eine Bibel auf die Zugfahrt mit.
Mbogo sagt, dass er Gott damit «zurückzahlt», dass er ihm das Leben gerettet hat. Vor fünf Jahren erlitt er einen Unfall. Danach lag er zwei Wochen im Koma und verbrachte sechs Monate im Rollstuhl. «Ich entschied mich, Gott zu dienen, indem ich predige.»

Zum Thema:
Kirche bei den Menschen: «Eine Frau konnte ihre Medikamente absetzen, seit sie ins Café kommt»
Dahin gehen, wo die Leute sind: EventKirche – mobile Kirche auf Rädern 

Datum: 10.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian / Sojourner

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service