Kibbuz in Afrika

Kommunen-Model sorgt für Aufschwung

Ein besonderer Exportschlager: Das israelische Kibbuz-Model fasst in mehreren afrikanischen Ländern Fuss. Eine Firma aus dem Land der Bibel ist daran, in mehreren Nationen solche Kommunen aufzubauen. Denn die landwirtschaftlichen Herausforderungen sind mit jenen von Israel vergleichbar.

Zoom
Das Kibbuz-Modell wurde unter anderem nach Ghana exportiert.
Einst trugen die Kibbuz zum Überleben des jüdischen Staates bei und formten aus dem Agrarland eine Industrienation. Von diesem Konzept versprechen sich die Bewohner verschiedener afrikanischer Länder eine Lösung für Armut.

In verschiedenen Ländern baut das israelische Unternehmen «Alef-Bet Planners Ltd.» Kibbuze auf, um die lokale Wirtschaft voranzutreiben. Damit will die Organisation weltweit gegen Hunger und Armut kämpfen.

Die Landwirtschaft steht vor ähnlichen Herausforderungen, dazu gehören ein heisses Klima, wenig Niederschlag und wenig Land, das sich zum Bebauen eignet. In den Kibbuzen entstand beispielsweise die Idee zur Tröpfchenbewässerung und weitere Innovationen. Wichtig ist zudem die Organisation innerhalb eines Kibbuz.

Erste Kommunen in Angola und Nigeria

In Ghana formte die Firma unlängst ein ländliches Projekt und gegenwärtig sind drei solcher Kommunen in Nigeria geplant. Diese sollen jeweils hundert Häuser für Familien sowie landwirtschaftlich nutzbare Flächen für verschiedene Pflanzen beinhalten, aber auch Gewächshäuser und Hühnerställe gehören ebenso dazu wie Energie- und Wasservorsorge. Dazu kommen je eine Schule, ein medizinisches Zentrum und Sportplätze.

Generell sollen auf diese Weise ländliche Gebiete in Schwung kommen. In Angola errichtete Alef-Bet bereits mehrere solcher Kommunen nach israelischem Model. Stets gehört ein Haus sowie eine bebaubare Fläche für jede Familie dazu. Ein Zentrum hilft dann bei der Vermarktung der Produkte. So entstanden mehrere hundert Arbeitsplätze und die Region wurde stabiler und entwickelt sich positiv. Zudem kommen in solchen Gegenden auch Architektur und Industrie in Schwung.

Zum Thema:
«Export» aus Israel: Ex-Flüchtlinge wollen Kibbuz im Südsudan bauen
Innovatives Israel: Wie Fische und Pflanzen Hungersnöte bekämpfen
Kenia auf High-Tech-Kurs: Tel Aviv baut Silicon Savannah mit

Datum: 09.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / YnetNews / Alef Bet Ltd.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service