Local Shared Ministry

Kirchen ohne Pfarrer und mit wenig Geld zum Aufblühen bringen

Mit Local Shared Ministry (LSM) und Mixed Economy werden in Neuseeland Landgemeinden ohne Pfarrer und mit wenig Geld wieder zu attraktiven und florierenden Kirchgemeinden. Prof. Ralph Kunz von der Uni Zürich erklärte am Freitag in Winterthur, wie das funktioniert.

Zoom
In der Anglikanischen Kirche von Neuseeland wird das Konzept «Local Shared Ministry» angewendet.
Local Shared Ministry heisst, dass die Dienste und Ämter in einer Kirchgemeinde zwischen angestellten und freiwilligen, aber offiziell eingesetzten Mitarbeitenden verteilt werden. Dahinter steckt die Idee des «Allgemeinen Priestertums aller Gläubigen». In der Anglikanischen Kirche von Neuseeland hat das Konzept ermöglicht, dass viele arme Landgemeinden, die weder einen Priester fanden noch einen bezahlen können, wieder zum Blühen gekommen sind. In der Kirchgemeinde Winterthur-Veltheim erklärte das Pfarrerehepaar Christine Reibenschuh-Maitland und Marcus Maitland, wie das in Neuseeland funktioniert. Und Ralph Kunz, Professor für Praktische Theologie an der Universität Zürich, legte dazu die theologischen Grundlagen.

Ralph Kunz betonte dabei auch die Rolle einer "Mixed Economy", also einem akzeptierten Nebeneinander von verschiedenen Gemeindemodellen, die einerseits der lokalen Situation gerecht werden und die Menschen erreichen können, für welche der Mix stimmt. 

Mündigkeit der Gläubigen ernst nehmen

Zoom
Ralph Kunz
Ralph Kunz betonte, dass das Erfolgsgeheimnis der neu florierenden Gemeinden in Neuseeland darin liege, dass sie angefangen hätten, den «Laien» zuzutrauen, dass sie das Evangelium bezeugen, die Menschen segnen und ihnen dienen können. Und sie haben erkannt, dass Kirche dort ist, wo Menschen auf Gottes Wort hören und zusammen Gottesdienst feiern. Sie hätten das Geheimnis erkannt, dass es eine Mündigkeit der Gläubigen mit Christus in der Mitte gibt. Und dass es eine goldene Mitte zwischen der Kirche als Heilsanstalt und einer Sekte gebe.

Gabenträger berufen

Kunz erläuterte, dass es auch nach der Reformation eine Tendenz der Kirche zu einer Machtkirche und Heilsanstalt, mit dem Pfarramt im Zentrum, gegeben habe. Local Shared Ministry mache damit Schluss. Das Pfarramt wolle verschiedene Gaben und Dienste in einer Person verbinden, LSM basiere dagegen auf der Berufung von verschiedenen Gabenträgern. Kunz wies dazu auf den berühmten Theologen Rudolf Bohren hin, der zum Entsetzen vieler Pfarrer geschrieben hat, dass es sogar für eine Beerdigung nicht unbedingt einen Pfarrer brauche.

Landeskirche muss über die Bücher gehen

Laut Kunz muss die Landeskirche von der noch immer dominierenden Professionalisierungs- und Zentralisierungsstrategie wegkommen. Es gebe inzwischen genügend Alternativen zum Professionalisierungsmodell. Es gelte jetzt, solche auszuprobieren. Das geteilte Pfarramt sei eine Form der Gemeinde, die es in den Schweizer Landeskirchen noch nicht gibt. Um dieses zu fördern, brauche es eine Rückbesinnung auf das Wesen der christlichen Gemeinde, aber auch Ausbildungsmodelle, wobei an die bisherigen Aus- und Weiterbildungsangebote angedockt werden könnte. Er wies darauf hin, dass in der Anglikanischen Kirche schon heute 50% der Geistlichen «Laienpriester» sind.

Geistliche Quellen fördern

Laut Pfarrer Marcus Maitland erfordert die Einführung von LSM in die Kirche die Bereitschaft, nach den Fundamenten des Glaubens zu suchen, die geistlichen Quellen zu fördern und verschiedene Frömmigkeitsarten zu verstehen. Er forderte eine «Rückbindung an das Evangelium und eine theologische Reflexion», in der die Bibel als Quelle diene, über die reflektiert und auch Bildungsangebote gemacht werden.

Zum Thema:
Heisse Diskussionen: Kommt jetzt die «Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz»?
Zuerst Identität klären: Professor ermutigt zum Gemeindeaufbau in der Landeskirche
Professor spricht Klartext: «Eine Kirche ohne Evangelisation hat Herzrhythmusstörungen»

Datum: 21.11.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Innovative Schulbildung
Jede Schule bereitet die Kinder auf ihr Leben vor. Die Schulkooperative in Thun orientiert sich dabei am Glauben an Gott und arbeitet eng mit den...
J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service