Die Predigt-Kritik

Eine hohe Dabei-bleib-Quote erreicht

Predigten dürfen nicht mehr langweilig sein, findet der Bischof von Basel und hat den Predigern seiner Kirche einen Auffrischungskurs verordnet. Die Aargauer Zeitung ist darauf eingestiegen und hat eine Predigt-Kritik-Serie gestartet.

Zoom
Felix Gmür, Bischof von Basel
Im Zentrum der Serie stehen Prediger im Fricktal, wobei die Zeitung nicht klar macht, ob sie neben katholischen auch reformierte oder gar freikirchliche Gottesdienste besucht. Als ersten hat es Martin Lenzmeier erwischt, Gemeindeleiter in Gipf-Oberfrick, der in der Fricker Kirche einen Gottesdienst leitete und predigte.

«Rein subjektive» Eindrücke

Der Autor Thomas Wehrli, der diese Aufgabe übernommen hat, studiert berufsbegleitend an der Universität Luzern Theologie. Die Eindrücke, die in der Serie «Die Predigt» geschildert werden, seien rein subjektiver Natur, beschwichtigt er zu Beginn der ersten Predigt-Kritik.

Zoom
Martin Linzmeier
Bei der Analyse der Predigt von Martin Linzmeier in Gipf-Oberfrick äussert sich der Journalist zu den Themen Kirche, Gottesdienst, Prediger, Zuhörer, Feier, Mitgeh-Faktor, Technik, Stimme, Grundlage, Praxisbezug, Dabei-bleib-Quote, Dauer. Das Fazit fällt im ersten Beitrag recht positiv aus: «Martin Linzmeier erfüllt den Anspruch von Bischof Gmür an eine packende Predigt inhaltlich sehr gut. Noch etwas lebendiger dürfte die Präsentation werden. Die AZ gibt vier von fünf Kerzen.»

Kritik an «Ratings»

Die Serie erinnert an die Gottesdienstkritik, die der Luzerner Journalist und Theologe Remo Wiegand im letzten November auf dem Online-Nachrichtenportal zentralplus.ch lanciert hat. Auch diese journalistische Aktion fand im Bistum Basel statt.

Wiegands Einschätzungen wurden als unverblümt, ehrlich und direkt wahrgenommen – und stiessen teilweise auf Kritik. So befand der Luzerner Theologieprofessor Edmund Arens in einem kath.ch-Gastbeitrag, «Ratings» als Produktbewertungen seien in einer von Wirtschaftlichkeit geprägten Gesellschaft zwar allgegenwärtig. «In der Kirche, besonders im Gottesdienst, haben diese aber nichts verloren.»

Fazit: Alltagsbezug hergestellt

Zur AZ-Serie ist noch keine Kritik bekannt geworden. Linzmeier predigte an dem von Thomas Wehrli besuchten Gottesdienst über das Wort Jesu an Thomas (Die Bibel Johannesevangelium, Kapitel 20, Vers 29): «Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.»

Linzmeier habe es geschafft, den von seinem Bischof geforderten Alltagsbezug herzustellen, und dies mit einer Predigt von 6,5 Minuten Dauer: «Zu glauben fällt auch heute noch schwer,» sagte Linzmeier. Und: «Ich habe selber manchmal Fragen und Zweifel.« Wehrli dazu: «Mit solcher Offenheit schafft es Linzmeier, dass er zum Du wird, zum Gegenüber, dem man automatisch zuhört.» Die «Dabei-bleib-Quote» sei dank der Aktualisierung und Konkretisierung der Schriftworte im Hier und Heute hoch, befand der Predigtkritiker.

Zum Thema:
Johannes Hartl: Voll Glauben – trotz Zweifeln, Krisen und Kritik
Vom Leiden zum Handeln: Gottesdienst ist mehr als Predigt
ICF-Pastor Tobias Teichen: «Bei mir schreiben bis zu 20 Personen an einer Predigt mit»
Segen oder Geld zurück: ICF Bern hat das Experiment bereits gewagt

Datum: 30.04.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / kath.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schulung bei Rahab Olten
Viele Frauen bieten in der Schweiz ihre Dienste als Sexarbeiterinnen an. Sie arbeiten und leben unter prekären Verhältnissen und viele leiden unter...
Herausforderung unserer Zeit
Wenn man neuere Publikationen dazu betrachtet, scheint Einsamkeit ein Megatrend westlicher Gesellschaften zu sein. Zwei Publikationen gehen das...
Im Produktionsstress
Vic Andersons gehörte zu den Produzenten der in den 1960er-Jahren prominenten TV-Serie «Thunderbirds». Der harte Terminplan führte zu Alkohol und...
Es ist nie zu spät
Dass eine Scheidung nicht das Ende des gemeinsamen Lebensweges sein muss, zeigte jetzt ein Paar aus Kentucky. Nachdem sie sich in den 1960er Jahren...

Werbung

RATGEBER

Die Macht der Gefühle Mit Emotionen umgehen lernen
Wer Wut, Angst, Enttäuschung, Neid oder andere Emotionen ungebremst rauslässt, kann sich und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service