Sie schreiben Geschichte

Erstes Mal seit 1'000 Jahren: Papst trifft russisch-orthodoxen Patriarchen

Was Jahrhunderte nicht schafften – die Bedrohung der Christen im Nahen Osten durch IS bringt es zustande: Papst Franziskus ist auf seiner Reise nach Mexiko abgebogen und hat am 12. Februar in Kuba (!) den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland zu einem Gespräch getroffen. Hauptthema: Der Genozid an Christen im Nahen Osten.  

Zoom
Papst Franziskus (links) und Patriarch Kirill (rechts)
Der Internationale Flughafen Jose Marti von Havanna hatte am 12. Februar seine grosse Stunde. Papst Franziskus und Patriarch Kirill sassen für einige Stunden zusammen und unterzeichneten am Schluss eine gemeinsame Erklärung. Seit sich die Orthodoxe und die Katholische Kirche im Jahr 1054 spalteten, ist das das erste Mal, dass die Führer der beiden Konfessionen zusammen reden. «Das Treffen der Primaten der Katholischen und der Russisch-orthodoxen Kirche geschah nach langer Vorbereitung, wird das erste in der Geschichte sein und einen bedeutenden Schritt in der Beziehung der beiden Kirchen bedeuten», heisst es in der offiziellen Ankündigung. An der Vorbereitung und am Treffen selbst war übrigens auch der Schweizer Kardinal Kurt Koch beteiligt. 

Druck ist grösser als Zankäpfel

Im Unterschied zum orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel war den Vorgängern von Papst Franziskus von der russischen Führung und der ihr hörigen Kirche ein solches Gespräch immer wieder verwehrt worden. Mehr als 30 Jahre lang hiess es aus Moskau, erst müsse der Vatikan aufhören, auf dem «kanonischen Territorium» um orthodoxe Gläubige zu werben – sprich: katholische Mission in orthodoxen Ländern zu betreiben. Auf der anderen Seite ist die russische Behandlung katholischer Christen in der Ukraine ein Stein des Anstosses – obwohl Papst Franziskus sich hier nie eine Stellungnahme entlocken liess. Das mag in Russland bemerkt worden sein und zur Bereitschaft beigetragen haben, nun ein solches Gipfeltreffen zu veranstalten. 

Was aber wichtiger als die Differenzen war: der Schutz der Christen im Nahen Osten ist beiden Seiten ein brennendes Anliegen. «Obwohl viele Probleme in den Beziehungen zwischen der Russisch-Orthodoxen Kirche und der Römisch-Katholischen Kirche ungelöst sind, ist der Schutz der Christen im Nahen Osten vor Genozid eine Herausforderung, die dringende gemeinsame Anstrengungen erfordert», sagte Vladimir Legoida, Sprecher der Russisch-Orthodoxen Kirche. «Der Exodus von Christen aus Ländern des Nahen Ostens und von Nordafrika ist eine Katastrophe für die ganze Welt.»

Gegen die «Grösste Bedrohung der Kirche»   

Studien zeigen, dass islamistischer Extremismus die grösste Bedrohung der Kirche ist. Die Zahl der Märtyrer hat sich mit 4'344 im Jahr 2014 auf über 7'000 im Jahr 2015 fast verdoppelt. Angesichts dieser Tatsache sprach Franziskus an einem evangelischen Seminar in der Zentralafrikanischen Republik im letzten Dezember von einer «Ökumene des Blutes»: «Gott macht keinen Unterschied zwischen denen, die leiden. All unsere Gemeinschaften leiden ohne Unterschied als Ergebnis von Ungerechtigkeit und blindem Hass, ausgelöst durch den Teufel» Und im letzten Juli sagte er angesichts der Enthauptung von 21 koptischen Christen durch islamische Extremisten: «wenn die, die Jesus Christus hassen, einen Christen töten, dann fragen sie nicht, ober er Lutheraner, orthodox, evangelikal, Baptists oder Methodist ist. Und wenn der Feind uns im Tod vereint, wer sind wir, uns im Leben so zu zertrennen?»

Die orthodoxen Kirchen sind seit der Kirchenspaltung 1054 eigenständig. Damals hatten sich die Oberhäupter der Ostkirche in Byzanz und der Westkirche in Rom gegenseitig exkommuniziert. Die «orthodoxe Welt» ist heute in mehr als eine Dutzend unabhängige Kirchen zersplittert. Grösste ist die Russisch-Orthodoxe Kirche mit – nach eigenen Angaben – rund 150 Millionen Gläubigen. Mindestens Papst Franziskus hat offenbar Respekt vor dem Treffen. Am Sonntag auf dem Petersplatz bat er jedenfalls die Gläubigen, ihm auf der heiklen Mission beizustehen: «Ich bitte euch, betet für mein Treffen in Havanna mit meinem lieben Bruder Kyrill.» 

Zum Thema:
Waffen-Erfinder Kalashnikov: Brief der Reue an orthodoxe Kirche
Reue nach Kinobesuch: Mel Gibsons Film löst erstaunliche Reaktionen aus
Herzerweichende Therapie: Vergebung für den Massenmörder
Falsche Vorhersagen: Endzeitprophet tut Busse

Datum: 13.02.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Kommentare

Der Schutz der verfolgten Christen im Nahen Osten ist ein gutes Anliegen. Die schrecklichen Taten des IS können für mich aber kein Kompass für Geisterunterscheidung sein. Kardinal Koch liess im Schweizer TV durchblicken, welche Konzession die Orthodoxen vor diesem Treffen machten: Bei einer vereinigten katholisch-orthodoxen Grosskirche wären sie bereit, einen "Protos", eine einzige Führungsperson anzuerkennen. Evangelische Christen, die gerne von der grossen Ökumene träumen, sollten im Auge behalten, dass Ökumene für die kath. Kirche von Anfang an die Vereinigung aller Kirchen unter der Führung des Papstes bedeutete. Ökumene sagt: "Bleib nur, wie du bist." Mission sagt: "Du brauchst Jesus!"

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tina Schmidt im «Blick»
Bekannt wurde Tina «Venus» Weiss (44), heute Tina Schmidt, als Moderatorin des ersten TV-Erotik-Magazins der Schweiz, «Lust und Laune» auf «TeleBärn...
Gefährdete Religionsfreiheit
Die gröbsten Verletzungen der Religionsfreiheit geschehen ausserhalb von Europa. Aber auch auf dem alten Kontinent gibt es Verstösse. Dabei hat sich...
Mit «Luther»-Film
500 Jahre Reformation – das wird auch im traditionell katholischen Spanien wahrgenommen. Der Nachrichtensender TVE widmete am 12. September seine...
Bahnhofhilfe
Man sieht sie in den Bahnhofshallen. Mit Leuchtweste und aufmerksamen Blicken scannen sie die Passanten, ob jemand Hilfe braucht – die SOS...

Werbung

RATGEBER

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf