Kirche bei den Menschen

«Eine Frau konnte ihre Medikamente absetzen, seit sie ins Café kommt»

COFFEE&DEEDS wurde 2015 in Zürich Hirzenbach eröffnet und hat das Ziel, Ausgangspunkt einer neuen Kultur zu sein. Die Gemeinschaft soll wieder tragfähig werden. Livenet wollte wissen, was durch diese innovative Arbeit bewegt wird.

Zoom
Stützunterricht und Bewerbungscoaching im Coffee&Deeds
Schon bald ist es zwei Jahre her, seit COFFEE&DEEDS, das Quartiercafé der reformierten Kirche Zürich Hirzenbach, die Türen öffnete. Das Lokal sollte eine Plattform werden, die zu Taten («deeds») führt, die durch Jesu Liebe gewirkt werden. Es gab viele Träume, doch klare Erwartungen waren von den Gründern sehr schwer zu formulieren. Heute hat die Arbeit Gestalt angenommen.

Getrieben von der Liebe Jesu

COFFEE&DEEDS ist weit mehr als ein Gastronomiebetrieb. Die Mitarbeiter verstehen sich als ein Werkzeug, durch welches Gott den Menschen dient. Vor jedem Arbeitstag bitten sie Jesus gemeinsam, dass sie weitergeben können, was sie von ihm erhalten haben und jeden Tag neu erhalten. Der Co-Leiter Benjamin Bucher betont: «Wir wollen Liebe, Barmherzigkeit und Annahme teilen. Diese Dinge machen für uns Kirche aus. Und deshalb wollen wir teilen, was wir durch Jesus empfangen haben. Es geht um den einzelnen Menschen, dem wir begegnen. Wir wollen ihm mit der Liebe Gottes begegnen und ihm ganz einfach dienen. Es geht nicht darum, Menschen in einen Gottesdienst zu ziehen, sondern ihnen dort zu begegnen, wo sie sind.» Trotzdem versteht sich COFFEE&DEEDS als Teil der reformierten Kirche Hirzenbach. «Durch COFFEE&DEEDS tragen wir unseren Teil im Leib Christi bei.»

Die Kirche kommt zu den Menschen

Zoom
Familie in Coffee&Deeds
Von Anfang an kam eine ältere Frau aus dem Quartier fast täglich ins Café. Es gefiel ihr einfach und nach einiger Zeit erzählte sie: «Seit ich regelmässig zu euch ins Café komme, habe ich weniger Stress durch die Nachbarn und konnte als Folge davon bereits meine Medikamente nach und nach absetzen.» Das war eine der ersten sehr grossen Ermutigungen. Der Traum, dass Kirche in Form eines Cafés zu den Menschen kommt, begann sich vor den Augen der Mitarbeiter zu verwirklichen.

COFFEE&DEEDS läuft

Das Café läuft. Die Zahl der Gäste nimmt langsam aber beständig zu und auch eine gute Zahl an Stammgästen hat sich ergeben. Wachstum motiviert, doch auch das gemässigte Tempo ist wichtig. Mit der zunehmenden Zahl von Gästen braucht es nämlich auch mehr Mitarbeiter, von denen die meisten ehrenamtlich anpacken. Den 135 bezahlten Stellenprozenten stehen annähernd 300 Prozent ehrenamtlicher Arbeit gegenüber. Diese wird von 50 freiwilligen Helfern gemeistert. Diese setzen sich ein im Service, der Backstube, als Reinigungskräfte aber auch für die Buchhaltung oder im Vorstand.

Das Lokal wird nach wie vor von der reformierten Kirche Hirzenbach zur Verfügung gestellt. Dies und natürlich der Einsatz der vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern ermöglicht eine Arbeit ohne finanzielle Defizite. Sich nicht um Geldmittel bemühen zu müssen, setzt Kräfte frei, um den Auftrag wahrzunehmen.

Arbeitsangebot und Bewerbungscoaching

Durch das Café kann Menschen eine sinnvolle Beschäftigung geboten werden. Dies ist für IV-Bezüger, aber auch für Asylanten eine dankbare Möglichkeit. Durch die Arbeit erfahren sie Wertschätzung und einige von ihnen auch Hilfe, um sich später im Arbeitsmarkt behaupten zu können.

Jeden Mittwochnachmittag kommen mehrere Schüler der Oberstufe ins Café, wo sie ein Coaching für ihre Bewerbungen erhalten können. Ein Jugendlicher, der wöchentlich erschien, hat gerade vor wenigen Wochen die Zusage für die Lehrstelle erhalten, die er sich am meisten gewünscht hat.

Fitness und neue Kontakte

Eine engagierte Christin bietet Fitness & Pilates an und suchte ein Lokal. Zum Café gehört ein ca. 100m2 grosser Nebenraum, wo sie jetzt kostengünstige Kurse anbietet. Durch diese Arbeit entstand Kontakt mit 13 Frauen, die sich jeden Freitagmorgen treffen. Inzwischen gibt es sogar zwei solcher Gruppen.

Über Beziehungen läuft im COFFEE&DEEDS eigentlich alles. Begegnungen führen zu guten Gesprächen und daraus entstehen immer mal wieder ganz interessante Dinge. Als ein Lehrer zu einem Kaffee vorbeikam, entstand ein Gespräch mit Benjamin. Dabei erwähnte er, dass er sich wünsche, regelmässig Zeit mit einer französischsprechenden Person zu verbringen. Er wolle so seine Französischkenntnisse verbessern. Am selben Nachmittag hörte Benjamin, wie eine Verkäuferin auf dem örtlichen Bauernhof auf Französisch Apfel zählte. Sofort sprach er sie an, fand heraus, dass Französisch ihre Muttersprache ist und in der Folge trifft sie den Lehrer jetzt jeden Dienstag zum Mittagessen.

Neue Möglichkeiten

Über COFFEE&DEEDS entstehen neue Beziehungen. Das ist das grosse Thema der Arbeit. Viele Leute, die Benjamin flüchtig kannte (vom Grüssen), kommen jetzt ins Café und sind mit ihm per Du. Über Beziehungen entstehen Möglichkeiten praktischer Hilfe. Benjamin ist begeistert von den Gelegenheiten, die Gott immer wieder schenkt. Es sind Möglichkeiten, die Liebe Jesu zu den Menschen zu tragen. «Nichts erzwingen – Möglichkeiten schaffen.» So etwa könnte sein Motto lauten. Epheser, Kapitel 2, Vers 10 wurde Leitgedanke. Es geht darum, «die vorbereiteten Werke Gottes zu tun.» Zu sehen, wo der Heilige Geist gerade wirkt und dort einhängen. Das ist die grosse Möglichkeit, wenn man über Kaffee und Kuchen mit Menschen ins Gespräch kommt. Man hört zu, sagt vielleicht auch mal was und fühlt ihr Leben.

Zu erleben, wie Gott Möglichkeiten schenkt, aber auch mit Finanzen und ehrenamtlichen Helfern versorgt, ist aufregend. «Gott führt Menschen in unserem, respektive in seinem Café, zusammen und immer wieder sehen wir, wie Beziehungen und neue Projekte entstehen.»

Solche göttliche Gelegenheiten entstanden auch, als OM, Hoffnung für Zürich, ihre Mithilfe bei COFFEE&DEEDS anbot oder sich die Stiftung Mercator Schweiz mithalf, einen Teilzeitjob für Leitung und Koordination zu schaffen. Auch wenn Benjamin schon lange ein Anliegen und für dieses Quartier hatte, so erlebt er durch die vorhandenen finanziellen Mittel aber doch eine grosse Freisetzung, um Kontakte zu knüpfen, die Liebe von Jesus zu den Menschen zu tragen und dann immer wieder zu staunen, welche Möglichkeiten Gott schenkt.

Zur Webseite:
COFFEE&DEEDS

Zum Thema:
Bloomell Coffeehouse: «Ein Netz bauen, das trägt»
«Bete und lass Gott sich sorgen»: Pastor bietet gratis Gebet im Coffee-Shop an
Echte Hilfe für Schwangere: «In Coffee-Shops der Ukraine werden Babies gerettet!»
Coffee&Deeds: «Wir wollen praktisch dienen und Hoffnung vermitteln.»

Datum: 05.05.2017
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service