Adoption für schwule Eltern

Christliche Positionen im Gegenwind des Zeitgeistes

Zoom
Die Anhänger neuer Familienformen scheinen auf dem Durchmarsch zu sein. Wie können Christen, denen die «traditionelle» Familie wichtig ist, darauf sinnvoll reagieren?

Letzte Woche hat sich der Ständerat für die Stiefkindadoption für homosexuelle Paare entschieden. Diese Woche beauftragte der Nationalrat den Bundesrat, die Einführung eines «PACS nach Schweizer Art», also eine Ehe light zu prüfen. Zwei Postulate mit diesem Anliegen hiess der Nationalrat mit 96 zu 83 Stimmen bei 7 Enthaltungen beziehungsweise 96 zu 82 Stimmen bei 9 Enthaltungen gut. Nein stimmten CVP und SVP. Ein Vorstoss für die «Ehe für alle» ist in der Pipeline.

Wer sich gegen diese Entwicklung stemmt, gilt schnell als vorgestrig oder gar homophob. Die Befürworter dagegen steigen mit viel Rückenwind in die Debatten und in die «Arena». Das zeigte sich zum Beispiel in der Sendung «Arena» von SRF1 am letzten Freitag, an der die Befürworter des Adoptionsrechts für «schwule Eltern» ihre Argumente eloquent vortrugen und dafür regelmässig den Applaus des Publikums ernteten. Dagegen hatten Sebastian Frehner (SVP BS) und Wilf Gasser, Präsident der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA), einen schweren Stand.

Drei Anstösse zur aktuellen Diskussion

Erstens: Es ist normal, wenn Christen im gesellschaftliche Gegenwind stehen. Schon in der Frühzeit mussten sich Christen gegen weltanschauliche Angriffe verteidigen und Verfolgung aushalten. Sogar in der Zeit, als das Christentum Staatsreligion geworden war, mussten Menschen, die sich wieder stärker an den grundlegenden Aussagen des Glaubens und der Bibel orientierten, unter zum Teil brutalen Repressionen der herrschenden politischen und religiösen Macht leiden. Man denke zum Beispiel an die Täufer im Mittelalter. Heute treffen Christen auf weltanschauliche und ideologische Fronten, deren Exponenten unzimperlich mit Leuten umgehen, die sie in Frage stellen und dabei auch den Grossteil der Medienleute gegen sich haben. Lobby-Organisationen der Homosexuellen wie Pink Cross haben praktisch ein Heimspiel.

Zweitens: Christen müssen sich bewusst bleiben, dass sie Megatrends nicht aufhalten und auch kaum bremsen können. Sie müssen gut überlegen, wo sie sich in Rückzugskämpfen verheizen und wo eine reale Chance besteht, genug Verbündete zu finden, welche die aktuelle Entwicklung – zum Beispiel bei der Fortpflanzungstechnologie – problematisch finden und für einen Marschhalt oder eine Neuorientierung eintreten.

Drittens: Christen dürfen auch in Erinnerung rufen, dass ihre Werte keine Auslaufmodelle sind. Weltweit gesehen sind die westlichen Länder, welche die Auflösung der Familie in diverse «Familienformen» wie Einelternfamilien, Patchwork-Familien oder Regenbogenfamilien rechtlich sanktionieren, in der Minderheit. Die Familie mit verheirateten Eltern im Zentrum – oft in der Form von Grossfamilien – hat eine jahrtausendealte Bewährung hinter sich. Auch in unseren Breitengraden gilt die «traditionelle» Familie gemäss Umfragen, zum Beispiel des Instituts Allensbach, als beste Quelle des Glücks. Viele psychologische Argumente sprechen dafür, dass ein Kind Vater und Mutter braucht.

Fazit: In der Diskussion ist es ratsam, positiv auf die eigenen Werte hinzuweisen und diese zu begründen. Statt die vorgesehenen gesetzlichen Veränderungen zugunsten von Homosexuellen zu bekämpfen, könnte es Sinn machen, auf die gesetzlichen Bedingungen hinzuweisen, die zum Beispiel die Wiederheirat im Alter zu einem finanziellen Desaster machen. Oder die Forderung zu begründen, Ehepaaren kostenlose oder günstige Krisenberatung zur Verfügung zu stellen. Also die Familien zu stärken, welche der Gesellschaft so viele Leistungen erbringen.

Zum Thema:
Stiefkindadoption: Ständerat begibt sich aufs Glatteis
SEA bezieht Stellung: Nationalratsdebatte zur Adoption für homosexuelle Paare
Stiefkinder-Adoption: Ständerat unterstützt Adoptionsrecht für Homosexuelle
Tochter eines lesbischen Paares: «Zwei Mütter ersetzen keinen Vater»

Datum: 17.03.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Lieber Herr Imhof ich stimme zu grossen Teilen mit ihrem Artikel überein. Die Frage, die ich hätte: Kann es sein, dass wir als Christen aus Menschenfurcht und Angst vor Verfolgung es oft nicht wagen Stellung zu beziehen und zu sagen, dass praktizierte Homosexualität in Gottes Augen Sünde ist ? Gott verbietet sie und das sollten wir den Menschen mitteilen, ob sie es verstehen, annehmen oder nicht. Alle psychologischen oder anderen Argumentationen sind eigentlich zum Scheitern verurteilt. Nicht mehr und nicht weniger.
Einverstanden! Hier Christen, dort Ungläubige. Die Grundlage für einen 'Schlagabtausch' mit Argumenten fehlt. Toll, dass WG die christl. Werte vertrat. Ich hätte mir aber gewünscht, dass er -so wie Sie es ansprechen- deutlich sagt, dass für Christen die Bibel, Gottes Wort, die Lebensgrundlage ist und so bestimmte Dinge nicht vorgesehen bzw. akzeptabel sind. (Ironischerweise hat der angriffige FDP Vertreter die Bibel zitiert ...). Respekt und Liebe für alle Menschen bleibt, aber Akzeptanz muss nicht sein. Bibeltreue ist für Nicht-Christen unvorstellbar (ich kann mich erinnern ...). Sie ist konservativ, aber von Gott zum Guten für die Menschen bestimmt.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...
UN-Versammlung
Kein UN-Experte machte sich für das Recht der Kinder im Mutterbauch stark oder brachte es bei der Versammlung betreffend der Kinderrechte zur Sprache...
Übernatürliches Erlebnis
Der frühere Muslim Hamid träumte im Gefängnis davon, dass Jesus ihn in der Nacht in ein Bettlaken hüllt. Am Morgen lag tatsächlich ein Laken da, die...
«Alles Fake?»
Was bedeutet es, als Christen in einer «post- und alternativ-faktischen» Postmoderne zu leben und sich der Wahrheit verpflichtet zu sehen? Dieser...

Werbung

RATGEBER

100 Paare geben Tipps So hält die Ehe lebenslang
Wie schafft man es, jahrelang mit ein- und demselben Partner glücklich zu bleiben? Für einen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service