Nach dem Fall der Schranke

Auch christliche Hotels ins kalte Wasser geworfen

Der Fall des Euro-Mindestkurses ist fatal auch für exportorientierte christlich geführte Unternehmen und besonders für die Ferienhotels im VCH. Wie stellen sich die Leitenden auf die Situation ein? Wir fragten die Leiter der VCH-Ferienhäuser und erhielten zwei spontane Reaktionen.

Zoom
Casa Moscia
Die Aufgabe des Euro-Mindestkurses hat auch zahlreiche christliche Unternehmen kalt erwischt. Besonders betroffen sind die Ferienhotels im Verband Christlicher Hotels (VCH). Sie beherbergen nebst dem Schweizer Segment vor allem zahlreiche Gäste aus Deutschland.

Zoom
Willy Graf
Michel Bieri, Leiter der VBG-Ferienzentren Casa Moscia und Campo Rasa im Tessin spricht Klartext: «Der Kurssturz wird sich definitiv auf die Buchungen aus Deutschland auswirken. Ihre Volatilität ist sehr gross. Hier rechnen wir mit einem grossen Einbruch.» Und er konstatiert auch schon: «Die Signale sind nun in den Köpfen eingebrannt und werden selbst bei einem positiven Einpendeln des Kurses nicht so rasch revidiert.» – «Schade», findet der Hotelier, denn die deutschen Gäste seien seit der letzten Euroschwäche wieder vermehrt ins Tessin gekommen.

Auch der Seeblick in Emmetten NW, das Ferien und Seminarhotel der Schweizerischen Pfingstmission, beherbergt  gegen 30% der Gäste aus dem Euroraum, wie Direktor Willy Graf gegenüber Livenet erklärte. Graf will diese Gäste jedoch unbedingt behalten. Sie können bis auf Weiteres mit einem Kurs von 1.20 Franken für einen Euro rechnen, wenn sie die Rechnung vorausbezahlen oder bar am Schalter abrechnen. Diese Regelung soll bis auf Weiteres gelten, auch wenn das Hotel damit seine Kosten nicht voll decken kann. Aber Graf ist es lieber, Gäste aus Deutschland oder Holland so lange wie möglich halten zu können.

Hoffen auf Treue der Schweizer Gäste

Zoom
Rebekka & Michel Bieri sind die Leiter des Hotel Casa Moscia.
Das Leiterpaar Michel und Rebekka Bieri vertraut hingegen darauf, dass wenigstens die Buchungen aus der Schweiz relativ stabil bleiben, auch wenn Ferien im Ausland jetzt noch billiger geworden sind. Michel Bieri: «Unser Gästesegment  qualifiziert sich hoffentlich durch eine Meta-Sicht und verhält sich etwas anders.» Gut möglich, denn die Gäste in den VBG-Häusern erhalten hier ein spirituelles Angebot und erfahren ein gästefreundliches Klima, das ihnen wichtig ist. Und sie treffen hier immer wieder auch auf Bekannte. Eine Regelung analog zum Seeblick ist bislang nicht vorgesehen.

Bieri verneint die Frage, ob vielleicht die VBG-Zentren auf dem falschen Fuss erwischt worden seien: «Wir sind der Meinung, dass wir in den vergangenen Jahren die Hausaufgaben gemacht haben und punkto Freundlichkeit, Gästeorientierung, Preis-Leistungsverhältnis, Mehrwerte durch geistliche Angebote usw. deutlich über dem Durchschnitt in der Hotellerie liegen und nicht per se das Imageproblem des Schweizer Tourismus verkörpern.» Er setzt darauf, dass man in Moscia und Rasa  die Früchte dieser Anstrengungen ernten kann und die aufgebaute Gästebindung sich jetzt auswirkt.

Betriebliche Fitness

Sieht man bei den VBG-Zentren auch Sparpotenzial? Der einzige kurzfristige Hebel liegt laut Bieri bei den Personalkosten. Man werde hier nochmals über die Bücher gehen. Nachhaltige Investitionen in die Zukunft sollten aber dennoch mutig getätigt werden. Bieri vertraut darauf, dass man in den letzten Jahren die «betriebliche Fitness» gestärkt hat. Und dies sei bei einer Non-Profit-Kultur nicht selbstverständlich.

Zur Webseite:
Casa Moscia
Hotel Seeblick

Zum Thema:
Willy Graf: Neuer Direktor im «Seeblick» Emmetten
Nach Dauerregen im Tessin: Das VBG-Hotel Casa Moscia steht unter Wasser
Ferien im VCH-Hotel: Weshalb gerade in der Casa Moscia?

Datum: 19.01.2015
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service