Christsein mit Konsequenzen

Naher Osten: Amina gewährt verfolgten Frauen Unterschlupf

Der Weltverfolgungsindex 2015 zeigt, dass Christen in vielen Ländern angefeindet werden. Amina ist eine mutige Christin, die allen Gefahren zum Trotz verfolgten Frauen Unterschlupf gewährt. Sie hat der HMK Einblick in ihr Leben gewährt. Livenet veröffentlicht das Interview mit der mutigen Christin, deren Identität aus Sicherheitsgründen geändert wurde.

Zoom
Amina gewährt Frauen Unterschlupf, die wegen ihres Glaubens an Jesus akut bedroht werden.
Livenet: Amina*, Sie waren Muslima und haben zum Glauben an Jesus Christus gefunden. Was hatte diese Entscheidung in Ihrem Leben für Konsequenzen?
Amina*: Die grösste Herausforderung war die Beziehung zu meinem Vater. Als ich das erste Mal seit meiner Entscheidung für Jesus wieder meine Familie besuchte, spuckte mich mein Vater an und verliess das Zimmer. Wann immer möglich mied er es zukünftig, im selben Auto wie ich zu fahren oder mit mir am selben Tisch zu essen.

Ihre Entscheidung muss wohl sehr schlimm für ihn gewesen sein?
Ja… Obwohl er ein liberaler Muslim ist und der Islam in unserer Familie keine grosse Rolle spielte, schämte er sich gegenüber seiner Familie und seinen Freunden abgrundtief für mich. Da ich nicht mehr daheim wohnte, besuchte ich meine Familie zukünftig einfach dann, wenn sie Gäste bei sich hatten. Ich war mir sicher, dass mir dann mein Vater aus Scham nichts antun würde. Von meiner Mutter wusste ich jeweils im Voraus, wann sie Besuch hatten. So konnte ich den Kontakt zu meiner Familie aufrechterhalten. Ich bin froh, dass sich die Beziehung zu meinem Vater mit den Jahren wieder etwas normalisiert hat.

Wie fanden Sie zum Glauben an Jesus?

Zoom
Jesus Strasse - In zahlreichen islamisch geprägten Ländern finden Menschen zum lebendigen Glauben an Jesus.
Als eine meiner Mitstudentinnen an der Universität fanatische Muslima wurde, machte mich das neugierig. Ich wollte mehr über den Islam und vor allem über die Rolle der Frauen im Islam wissen. So begann ich, den Koran mit einem besonderen Augenmerk auf die Frau zu lesen. Was ich las, schockierte mich und liess ernsthafte Zweifel in mir aufkommen. Ich fragte mich, ob Gott wirklich ein solcher Gott ist, wie er dort beschrieben wird. Frauen hätten einen mangelnden Verstand und in der Hölle seien die meisten Menschen Frauen. Im Paradies sei alles auf das sexuelle Wohl der Männer ausgerichtet und die Frauen hätten sich nach deren Wünschen zu richten. Ich schloss den Koran. Mit einem solchen Gott wollte ich nichts zu tun haben! Etwa zwei Jahre später habe ich über meine Arbeitsstelle einen Christen kennengelernt. Er erzählte mir, dass Gott ein liebender Gott sei. Ich lachte, doch wir diskutierten fortan immer wieder über den Koran und die Bibel. Mit der Zeit veränderte sich mein Denken, aber ich fürchtete mich vor allfälligen Konsequenzen.

Aber das konnte Sie nicht von Ihrer Entscheidung abhalten?
Nein. Eines Tages ging ich mit ein paar Freundinnen schwimmen. Plötzlich konnte ich mich nicht mehr über Wasser halten. In meiner Todesangst kamen mir die Gespräche mit dem Mann in den Sinn und dass es die Wahrheit sein könnte. Ich hatte keine Kraft mehr und begann unterzugehen. Da zog mich ein Rettungsschwimmer aus dem Wasser. Es schien mir, als wolle mir Gott eine weitere Chance geben, ihn kennenzulernen.

Zuhause angekommen, rief ich meinen Arbeitskollegen an und fragte ihn nach einer Bibel. Als ich die Bergpredigt im Matthäusevangelium las, war ich erneut schockiert. Ich realisierte plötzlich, dass der Koran und die Bibel unmöglich von derselben Quelle sein konnten und dass ich mich entscheiden musste. So betete ich zu Gott und nannte ihn «Schöpfer des Universums», weil ich nicht wusste, wie ich ihn nennen sollte. Ich teilte all meine Gedanken mit ihm und bat ihn, dass er sich mir zeigen solle. Plötzlich kam der Geist Gottes über mich und ich bezeugte immer und immer wieder, dass Jesus der Sohn Gottes ist und dass er mein Retter ist. Der Friede von Gott war in mein Herz gekommen und ich wusste, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Wie ging Ihr Leben weiter?
Mein Arbeitskollege ermutigte mich, mit anderen Christen in Kontakt zu treten. Das tat ich und ich schloss mich einer Gemeinde an. Bei einer Familie fand ich Unterschlupf und sie sorgten vorerst für mich. Heute investiere ich mich für das Reich Gottes. Ich unterstütze Frauen in meiner Heimat, die in ähnlichen Situationen sind wie ich damals. Ich und mein Team gewähren Frauen Unterschlupf, die wegen ihres Glaubens an Jesus akut von ihrer Familie bedroht werden und keinen anderen Ausweg mehr sehen, als unterzutauchen. Wir bekommen auch immer wieder Besuch von Frauen, die ihren Glauben im Verborgenen leben müssen und bei uns ungestört Gott loben können. Dort, wo sie wohnen, ist das leider undenkbar.

*Name aus Sicherheitsgründen geändert.

Arabiens Christen brauchen Hilfe

Zur Webseite:
HMK Hilfe für Mensch und Kirche

Zum Thema:
Weltverfolgungsindex 2015: Der Druck auf die Christen ist gestiegen
Weltverfolgungsindex 2014: Nordkorea bleibt auf Platz 1, Somalia und Syrien rücken vor
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung

Datum: 08.01.2015
Quelle: HMK

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service