Welches Betriebssystem würde Jesus benutzen?

Der Streit um das bessere Betriebssystem wird von manchen mit geradezu religiösem Eifer geführt. Mac-Anhänger und PC-Nutzer pflegen seit Erfindung der beiden Rechnersysteme in den 80er Jahren einen leidenschaftlichen Krieg. In den 90ern kam dann aus Finnland eine Alternative hinzu, die nach ihrem Erfinder Linus Torvald benannt wurde: Linux. Nun haben christliche Programmierer Linux-Systeme speziell für Christen entwickelt.

Welches Betriebssystem würde Jesus benutzen? Diese Frage, angelehnt an den von amerikanischen Christen häufig verwendeten Slogan "What would Jesus do?", kann nun klar beantwortet werden. Das christliche Linux natürlich.

Geld verantwortlich einsetzen

Das "Freely Project" www.thefreelyproject.org bemüht sich schon seit längerem darum, den Christen Linux zu bringen. Die Initiatoren wollen erreichen, dass in Kirchen und christlichen Organisationen das kostenlose Betriebssystem und mehr so genannte "Open-Source-Software" benutzt wird, die ebenfalls frei erhältlich ist. Und zwar "aus ethischen und philosophischen Gründen", wie sie sagen. Denn Kirchen haben meistens nicht viel Geld zur Verfügung, und das wenige, das sie haben, sollten sie nach biblischem Auftrag weise verwalten. Das bedeutet: sie sollen keins der teuren Betriebssysteme verwenden, und trotzdem in den vollen Genuss der PC-Arbeit kommen.

Linux für Christen

Seit kurzem gibt es nun zwei Linux-Varianten speziell für Christen: "Ichthux" und "Christian Ubuntu". Der Name "Ichthux" leitet sich vom griechischen Wort für Fisch ab, dem Symbol der Urchristen. Ein Blogger, der vom "Christen-Linux" hörte, machte gleich einen noch besseren Vorschlag für den Namen: "Ich hätte es ja JesOS getauft."

Beide christlichen Systeme basieren auf Ubuntu, einer sehr populären Linux-Variante. Auf beiden ist ein spezielles Programm für das Bibelstudium vorinstalliert. Und wie gewohnt sind alle gängigen Office-, Internet- und Multimedia-Anwendungen ebenfalls vorhanden. Beide Betriebssysteme können kostenlos heruntergeladen werden, und beide können als "Live-CD" von CD gestartet werden.

Ichthux, das mit dem KDE-Desktop ausgestattet ist, beinhaltet das ebenfalls kostenlose Bibel-Programm "BibleTime". Der Instant-Messaging-Client "Kopete" wurde um christliche Smileys und Symbole erweitert. Bibeln auf Englisch, Spanisch, Französisch und Hebräisch gehören selbstverständlich mit dazu. Die Frage, warum Christen Linux benutzten sollten, beantworten die Entwickler von Ichthux ebenfalls mit einem Bibel-Zitat: "Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch." (Matthäus 10,8).

Filter-Software

"Christian Ubuntu" nutzt den Gnome-Desktop. Es umfasst die Software "GnomeSword", die mehrere Bibelausgaben, Kommentare und Wörterbücher enthält. Ausserdem ist eine Filter-Software namens "DansGuardian" enthalten, die illegale oder gefährliche Netz-Inhalte gar nicht erst auf den Rechner lassen - gerade für religiöse Eltern wichtig.

Nutzung von Linux theologisch begründet?

Pastor und Linux-Guru Don Parris aus North-Carolina hat eine ganze Abhandlung darüber geschrieben, warum Christen Linux benutzen sollten. Vor allem will er Nicht-Technik-Freaks die Angst nehmen und sagt, Linux sei mittlerweile ebenso einfach zu installieren und zu bedienen wie das altbekannte Windows. Und auch er hat ein Bibelwort parat, das begründen soll, warum Christen Linux nutzen sollten: "Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist: nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene." (Römer 12,2)

Webseiten:
www.ichthux.com
www.christianubuntu.com
www.thefreelyproject.org

Quelle: Pro/Kep

Datum: 13.09.2006

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder...

Werbung

RATGEBER

Berufung finden Der Weg führt über die Selbsterkenntnis
Beruf statt Job: Wie Sie beruflich und privat Ihren ganz persönlichen Sinn im Leben aufspüren....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf