Hauptmotiv Autonomieverlust

Wenn Angst zum (Frei-)Tod führt

Zoom
Menschen, die begleitete Sterbehilfe suchen, werden meistens angetrieben von der Angst, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren oder eine Last für andere zu werden, nicht etwa von unerträglichen Schmerzen. Das enthüllt eine neue Studie in Kanada.

Kanada legalisierte die Euthanasie im letzten Sommer. Seitdem haben sich Hunderte von Menschen für den medizinisch begleiteten Freitod (Medical Assistence in Dying, MAID) gemeldet. Die Studie befragte Patienten aus vier Spitälern in Toronto, die am MAID-Programm teilnahmen. Sie enthüllte, dass der Hauptgrund, warum Menschen den begleiteten Freitod suchen, nicht etwa Schmerzen sind, sondern die Angst, die Kontrolle zu verlieren.

Verlust der «Identität»

Zoom
Einsame Seniorin in Rollstuhl.
«Die Menschen, die medizinische Freitod-Hilfe erfuhren, waren in der Regel weiss und relativ wohlhabend. Sie erklärten, dass der Verlust ihrer Autonomie das Hauptmotiv für ihren Antrag auf begleiteten Freitod sei», hält der Report fest. «Andere häufige Gründe waren der Wunsch, niemandem zur Last zu fallen, die Würde zu verlieren und die Unfähigkeit, das Leben nicht mehr geniessen zu können. Nur wenige Patienten erwähnten Schmerzen oder andere Symptome.»

Schockierende Ergebnisse

Die Forscherin Madeline Li erklärte gegenüber der «Washington Post», dass die Ergebnisse sie schockiert hätten. «Die Patienten sind meistens gebildet und wohlhabend – Leute, die es gewohnt sind, Erfolg und die Kontrolle über ihr Leben zu haben. So wollen sie auch ihren Tod gestalten», erklärte Li und brachte das Beispiel einer Patientin, die einst Marathonläuferin war und jetzt mit Krebs ans Bett gefesselt war. «So hat sie ihre Identität nicht verstanden», sagte Li.

Das Gesetz verlangt für die Qualifikation für Euthanasie eine «schmerzhafte und unheilbare medizinische Situation», in welcher der natürliche Tod «vernünftigerweise voraussehbar» ist.

«Zerstört Würde von Patienten - und Ärzten»

Christliche Leiter und Organisationen in Kanada bekämpfen das Euthanasie-Gesetz. Nach ihrer Überzeugung bewahrt es nicht die menschliche Würde, sondern zerstört sie. So erklärte Kardinal Thomas Collins (Toronto), dieses Gesetz drücke «einen Verlust der Achtung vor der Würde der menschlichen Person» aus und würde die Ärzte beeinflussen, die «heilen, nicht töten» wollten.

Verschiedene christliche Gesundheitsorganisationen sind besorgt, dass das Gesetz Ärzte zwingt, Menschen zum Suizid zu verhelfen, die es mit ihren eigenen religiösen oder moralischen Überzeugungen nicht vereinbaren können. Der Anwalt der Gruppen erklärte ihren Widerstand gegen das Gesetz: «Wir sind überzeugt, dass Ärzte, die gegen den medizinisch begleiteten Freitod sind, in eine Position kommen, wo sie entweder ihr Gewissen und ihre Überzeugungen verletzen oder für ihre Weigerung bestraft werden. Und das ist keine gute Position.»

Zum Thema:
Wachstum bei Exit: Hoffnung schenken ist die bessere Antwort
Alles (l)egal?: Selbstbestimmung und «Bilanzsuizid»

Sterbehilfe oder Suizidhilfe: Bitte sprecht Klartext, auch bei unangenehmen Themen!
Evangelische Allianz: Sterbebegleitung ohne «Exit»

Datum: 21.06.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / CBN News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
«Zwischen Glaube und Zwang»
Die Redaktion des Regionalfernsehsenders «Telebärn» hat sich mit den Siebenten-Tags-Adventisten beschäftigt. Sie sprach mit ehemaligen Anhängern,...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service