Warsi über London-Attentäter

«Er war schon gewalttätig, bevor er Muslim wurde»

Die bekannte frühere britische Ministerin für Glaubensfragen, Sayeeda Warsi, hat im Fall des Attentäters von Westminster jetzt vor vorschnellen Verallgemeinerungen gewarnt. Khalid Masood sei bereits gewalttätig gewesen, bevor er Muslim wurde.

Zoom
Freiherrin Sayeeda Warsi
«Was wir in der letzten Woche bei dem Terror-Angriff beobachtet haben, war unglaublich schwierig vorauszusagen», erklärte Warsi in einem Gespräch mit BBC. «Hier haben wir einen Mann, der in einer christlichen Familie geboren wurde; er hatte es ziemlich komfortabel, lebte scheinbar ein recht gutes Leben und war beliebt. Dann glitt er in die Kriminalität ab und konvertierte erst viel später zum Islam. Also war er schon als Christ gewalttätig, lange bevor er zum gewalttätigen Muslim wurde.» Und sie ergänzte: «Ich bin nicht sicher, dass irgendjemand seiner Freunde oder sogar seine eigene Familie es wissen konnte, dass er solch eine extreme Tat begehen würde.»

15 bis 28 Kennzeichen

Zoom
Der Attentäter Khalid Masood von Westminster wurde durch Schüsse tödlich verwundet.
Warsi erklärte im Interview, dass die Terrorforschung zwischen 15 und 28 Kennzeichen und Hinweise kennt, die Menschen tragen, die eine potentielle Bedrohung darstellten. Sie stellte auch klar: «Muslimische Leiter wissen, wer solche Leute sind. Und sie kennen sie nicht nur, sondern sie dulden sie auch und geben ihnen Schutz.» Dennoch sei der Prozess, wie ein Mann wie Masood zu einem tödlichen Terroristen wird, nicht so einfach und gradlinig, wie es manchmal dargestellt wird.

Masood war in der letzten Woche mit dem Auto in der Nähe der Parlamentsgebäude in London in eine Menschenmenge gerast und dann mit einem Messer in das Gebäude gestürmt. Fünf Personen starben und 50 wurden verletzt.

Zum Thema:
Samya Johnson: «Früher habe ich Muslime gehasst»
Nach Bomben-Attentat: «Hass ist wie eine Wurzel, die deine Beziehung zu Gott zerstört»
Gedenkgottesdienst in Berlin: «Licht ist immer noch stärker als die Finsternis»

Datum: 31.03.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
«Zwischen Glaube und Zwang»
Die Redaktion des Regionalfernsehsenders «Telebärn» hat sich mit den Siebenten-Tags-Adventisten beschäftigt. Sie sprach mit ehemaligen Anhängern,...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service