Neuer Rekord

100'900 Weihnachtspäckli aus der Schweiz

Die Aktion Weihnachtspäckli erreicht bereits wieder einen neuen Rekord. Bei der Sammlung zum jüngsten Fest der Feste kamen 100'900 Pakete zusammen. Damit wurde der Vorjahrsrekord von 2016 überboten, damals wurden 97'100 Pakete gespendet.

Zoom
Geschenke der «Aktion Weihnachtspäckli» für Kinder aus schwierigen Verhältnissen in einem Tageszentrum in Tintareni, Moldawien.
Die Bilanz ist enorm: Erstmals sind bei der Aktion Weihnachtspäckli 100'900 Pakete zusammengekommen. Livenet rechnet nach: Wenn für jedes Paket eine Person stehen würde – symbolisch natürlich, die Pakete kommen etwas anders zusammen –, dann wären dies mehr Menschen als wenn die drei grössten Fussballstadien der Schweiz ausverkauft wären: 38'500 im Basler St. Jakobpark, 31'120 in Bern im Stade de Suisse und 30'084 im Stade de Genève in Lancy bei Genf.

Mit 33 Sattelschleppern hingebracht

Die Pakete wurden von Tausenden Einzelpersonen und Familien sowie Hunderten Kirchen, Schulen, Firmen und Vereinen für Osteuropa gepackt. Rund 500 Sammelstellen in der ganzen Schweiz hatten bis Ende November Standardpakete für Kinder und Erwachsene entgegengenommen. 

33 Sattelschlepper brachten die Päckli dann nach Osteuropa, wo sie persönlich in sieben verschiedenen Ländern an bedürftige Kinder und Erwachsene verschenkt wurden, unter anderem auch an Vertriebene in der Ostukraine. 

Moldawien und Ukraine

Je ein Drittel der Päckli wurden nach Moldawien und in die Ukraine gebracht, die restlichen wurden in Rumänien, Weissrussland, Albanien, Bulgarien und Serbien verteilt. Empfänger waren Kinder in Heimen, Schulen und Spitälern, Alleinerziehende, bedürftige Familien, verarmte Rentner sowie Menschen mit einer Krankheit oder Behinderung. Enthalten waren Lebensmittel und Hygieneartikel sowie Schulmaterial für Kinder.

Die Aktion wird gemeinsam von vier christlichen Hilfswerken getragen: Aktion für verfolgte Christen (AVC), Christliche Ostmission (COM), Hilfe für Mensch und Kirche (HMK) und Licht im Osten (LIO). 

Zur Aktion Weihnachtspäckli  

Zum Thema:
Erlebnisbericht aus der Ukraine: Weihnachtspäckli erreichen Kriegsfront
Hilfe für die Gegenseite: Feindesliebe in der Ukraine
Moldawien: Land ohne Eltern

Datum: 10.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / HMK Schweiz / Idea

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service