Lichtspektakel «RESET»

Luther, Zwingli und Calvin ans Bundeshaus projiziert

Die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels auf dem Bundesplatz in Bern (vom 13. Oktober bis 25. November 2017) thematisiert in diesem Jahr die Reformation. Dies unter dem Titel «RESET».

Zoom
Das Bundeshaus wird dieses Jahr in Bilder zum Thema Reformation gehüllt.
Was vor 500 Jahren begann, hob die Welt aus den Angeln und ordnete sie neu: Die Reformation wirkt bis heute nach und feiert ihr grosses Jubiläum. Und so wird auch die Fassade des Bundeshauses unter diesem ganz besonderen Stern leuchten. Rendez-vous Bundesplatz, die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels von Starlight Events, steht im Zeichen des Neubeginns. Zurück auf vorwärts.

Luther, Zwingli und Calvin auf der Weltbühne

Die Veranstalter geben einen Abriss zum Spektakel:

«Wir sind in der Renaissance, auf dem Sprung vom Mittelalter in die Neuzeit. Man schreibt das späte 15. und frühe 16. Jahrhundert. Einige der bedeutendsten Ereignisse in der Weltgeschichte stehen an: die Entdeckung eines in Europa unbekannten Kontinents, die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern – und die Geburt eines neuen Glaubens, der die katholische Kirche spalten wird. Der dem Papst und dem römischen Klerus seine jahrhundertelang nahezu unbegrenzte Macht über die abendländische Christenheit nehmen wird. Das Dreigestirn der Reformation betritt die Weltbühne: Luther, Zwingli, Calvin.

Es ist die grandiose Geschichte eines Neuanfangs, eines Kampfes um Glauben und Mächte. Erzählt in Licht und Klang auf der Fassade des Bundeshauses. In Zusammenarbeit mit Casa Magica aus Tübingen und dem technischen Partner Auviso aus Kriens.»

Rendez-vous Bundesplatz 2017 «RESET»

Spielzeit: 13. Oktober bis 25. November 2017
Vorstellungen zweimal täglich um 19.00 und 20.30 Uhr;
Donnerstag bis Samstag zusätzlich um 21.30 Uhr

Zur Webseite:
Rendez-vous Bundesplatz

Zum Thema:
Dossier zum Reformationsjubiläum
«Genug ist genug»: London wurde in blutrote Farbe getaucht
Nacht des Glaubens: Erfolg der «exotischen Kombination von Kunst & Kirche» 

Datum: 17.09.2017
Autor: Anja Janki
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service