Kirche für Generationen

Schweizer Freikirchenverband feiert in Steffisburg

Die Vereinigung Freier Missionsgemeinden (VFMG) entstand 1967 aus einer Trennung von einem anderen Gemeindeverband. Beim 50-Jahr-Jubiläum am 19. und 20. August wird nun mit einer symbolische Geste ein neues Kapitel der Zusammenarbeit aufgeschlagen.

Zoom
FMG Bern
Die Vereinigung Freier Missionsgemeinden (VFMG) entstand 1967 aus einer Trennung von einem anderen Gemeindeverband. Der Gründung ging ein Ringen um gültige Antworten auf brennende Fragen voraus: Wie kann Glaube praktisch ausgelebt werden? Wie wird Glaube im internationalen Kontext gelebt? Wie viel organisatorische Regelung ist nötig, wie viel Freiheit ist möglich?

Aus der Not heraus

Unterschiedliche Auffassungen in elementaren Fragen führten 1967 zu einer Trennung innerhalb des damaligen Evangelischen Brüdervereins (heute Gemeinde für Christus, GfC). Die starke Fokussierung auf deren Gründungsfigur und erstarrte Muster stiessen zunehmend auf interne Kritik. An der ersten Sitzung am 9.12.1967 in Dietikon ZH nahmen 45 Führungspersönlichkeiten aus 20 neu gegründeten Gemeinden teil.

Verkündigung und soziales Engagement

Die neue Bewegung entwickelte sich in der Schweiz und im Ausland. Der Fokus lag von Anfang an auf einer ganzheitlichen Verkündigung der Bibel. Die Angebote richteten sich an alle Altersgruppen und sozialen Schichten der Gesellschaft. Zur Gemeindearbeit in der Schweiz, Frankreich, Italien und Österreich kam ein soziales Engagement, etwa in Nothilfe, im Bereich Schulung und einem Heim für ledige Mütter in Sizilien.

«Mutmacher, nicht Miesmacher»

Am 19. und 20. August feiert der Gemeindeverband in Steffisburg sein Jubiläum – im Gemeindezentrum an der Bernstrasse und in den Lokalitäten der GfC. Mit dieser symbolischen Geste schlagen beide Gemeindeverbände 50 Jahre nach der Trennung ein neues Kapitel der Zusammenarbeit auf.

Die VFMG versteht sich gemäss ihrem Vorsteher Thomas Knupp (Aeschi) als Mutmacher: «Nichts ist wichtiger, als dass wir ein hoffnungsvolles und dankbares Leben führen.» Diese Freude soll am Jubiläumsanlass sichtbar werden.

Zur Webseite:
Programminfos zum Fest

Zum Thema:
25 Jahre CZZ: Über 1'300 Menschen feierten beim grossen Jubiläumsfest
25 Jahre IGW: «Gott baut seine Kirche, wir dürfen uns einklinken»
GfC-Jugendkonferenz: Von der «IdentiTAT» zur «IdentiDAD»

Datum: 30.06.2017
Autor: Thom Feuz
Quelle: VFMG

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service