Race for Grace

Stilettolauf: Auf High-Heels gegen Menschenhandel

Erstmals lädt «Global Act» in zwei Städten zu einem Stilettolauf. In Bern und Zürich solidarisieren sich Frauen und Männer auf Stöckelschuhen mit Opfern von Menschenhandel. In Burgdorf organisiert die Reformierte Kirche ihren mittlerweile vierten Lauf dieser Art.

Zoom
Stilettolauf in Zürich
Drei Stilettoläufe verteilt auf drei Monate: Immer mehr Schweizer Männer und Frauen laufen mittlerweile in High-Heels – aus Solidarität und um ihre Mitmenschen zu sensibilisieren. Es geht um jene, «die von Menschenhandel betroffen sind und unter schlimmsten Bedingungen ihren Körper verkaufen müssen», machen die Veranstalter von «Glowbal Act» geltend.

«Dieser Event soll auf diese moderne Art der Sklaverei aufmerksam machen und die Bevölkerung dazu ermutigen, sich dagegen zu engagieren», schreibt die Bewegung. Erstmals wird dieser Anlass nun gleich in zwei Städten durchgeführt: Am Samstag, 17. Juni in Zürich und am Samstag, 1. Juli in Bern.

«Sklaverei existiert bei uns»

Diese Ausbeutung existiere auch in der Schweiz. «Moderne Sklaverei existiert bei uns und wir setzen uns für deren Abschaffung ein.» Deshalb soll das Event laut den Organisatoren Spass machen «und zugleich auf eine ernsthafte und nicht akzeptable Realität aufmerksam machen». Der Erlös komme verschiedenen Partnerorganisationen zu Gute, darunter die «Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration» (FIZ).

Am 26. August erfolgt ein weiterer Stilettolauf in Burgdorf, organisiert von der Reformierten Kirche. Die Ausrichtung ist die gleiche, zu den Partnern gehören unter anderem die «Christliche Ostmission» und «Amnesty International». Die Idee dafür stammte von Jugendlichen aus der Region, die sich nach der Entführung von mehr als 200 Mädchen in Nigeria durch Boko-Haram mit einem öffentlichen Zeichen einsetzen wollten. Seither wird der Lauf jährlich durchgeführt. Das Startgeld kommt vollumfänglich der FIZ zugute.

Zur Webseite:
Stilettolauf

Zum Thema:
Tabea Oppliger: Aktiv und kreativ gegen Menschenhandel
1.Stilettolauf in Burgdorf: Auf High-Heels gegen die Boko Haram
Aktiv gegen Menschenhandel: Massagen, Palettenmöbel und eine Velotour durch Israel 

Datum: 17.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...
Jesus Parade
Mit Bannern, Ballons und Steel Bands werden am Samstag, 7. Oktober, Christen aller Denominationen durch die Stadt Zürich marschieren, um ihren...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service