BASPO und Jugendverbände

Jungschinachmittag auf dem Bundesplatz

Am 1. Juli wird es auf dem Platz vor dem Bundeshaus in Bern lebendig zu und hergehen. Über 1'000 Jungschärler und ihre Leitenden werden live präsentieren, was man im Rahmen der Jungschi so alles macht. Aber eigentlich ist dieser Jungschinachmittag eine bewilligte Demo.

Zoom
Staffettenlauf in Schweizer Treffen 16 der EMK-Jungschis
Hintergrund des Aufmarsches der Jungschärler ist der Ausschluss von christlichen Jugendverbänden und Jungscharen aus dem Programm von Jugend und Sport (Livenet berichtete mehrfach). Ihnen wird vorgeworfen, die sportlichen Programmteile letztlich für missionarische Zwecke zu missbrauchen. Das Bundesamt für Sport BASPO kündigte die Zusammenarbeit mit zehn christlichen Jugendverbänden per Ende 2017. Sie können damit keine Leiter mehr ausbilden und in ihren Lokalgruppen keine Lager unter Jugend und Sport (J+S) mehr durchführen. Betroffen sind über 8'000 Lagerteilnehmer und 1'200 Leiter pro Jahr. Dagegen wehren sie sich.

Verbände wollen J+S-Partner bleiben

Zoom
Andi Bachmann-Roth
Die Zusammenarbeit mit J+S sei in all den Jahren ohne irgendwelche Beanstandungen verlaufen. Jungschararbeit sei ganzheitlich ausgerichtet. «Christliche Kinder- und Jugendarbeit ist wertvoll und unterstützungswürdig», sagt Andi Bachmann-Roth von der Jugendallianz. Junge Menschen würden ganzheitlich gefördert. Deshalb wolle man J+S-Partner bleiben. Betroffen sind die Jungscharen der Evangelisch-methodistischen Kirche EMK und vom Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen BESJ, Youthnet der Schweizerischen Pfingstmission, Youthplus der BewegungPlus, die Adventjugend, Ligue pour la lecture de la Bible (LLB), Jeunesse Adventiste, Cycle formation jeunesse (Cyfoje), Grain de Blé, Association Repère.

Kommt alle nach Bern!

Gemäss Andi Bachmann-Roth, sind betroffene Jungscharen aus der West- und Deutschschweiz sowie Sympathisanten an der Veranstaltung vom 1. Juli in Bern herzlich eingeladen. Die Direktion für Sicherheit der Stadt Bern hat der Veranstaltung die Bewilligung erteilt. Die Organisation übernehmen Vertreter aus den betroffenen Jugendverbänden.

An der Kundgebung sollen dem Bundesrat Postkarten überreicht werden. Diese Fotoaktion läuft schon jetzt. Auf den Karten sind Beispiele aus der ganzheitlich ausgerichteten Jugendarbeit der christlichen Verbände abgebildet.

Zum Thema:
Drastischer Entscheid: Bund schliesst religiöse Jugendorganisationen von J+S aus
Kündigung von J+S: Der Staat schneidet sich ins eigene Fleisch!
26'195 Unterschriften: Petition zum J+S-Ausschluss geht an Bundesrat Parmelin
VFG-Leiterkonferenz: Freikirchen wehren sich gegen J+S-Ausschluss

Datum: 23.05.2017
Autor: Christof Bauernfeind
Quelle: idea Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service