Lebendige Gemeinschaft

Wie Bonhoeffer die Communität Don Camillo beeinflusst

Zoom
Communität Don Camillo
Dietrich Bonhoeffer hat der Communität Don Camillo drei entscheidende Stichworte hinterlassen. Heiner Schubert, Leiter der Communität in Montmirail, hat sie an einer Bonhoeffer Tagung in Basel am 25. März genannt und sie für Livenet zusammengefasst und erläutert.

1. Der Ruf

Zoom
Communität Don Camillo
Anhand der Berufung Levis zeigt Bonhoeffer, dass der Ruf sich nicht begründen lässt, ausserhalb der Person dessen, der ruft: Jesus Christus. Erklärungen werden zwar gerne gesucht, oft psychologisierend, oft abwertend. Für das gemeinsame Leben ist entscheidend, ob jemand einen Ruf hat. Er ist nicht erklärbar und er muss nicht begründet werden, weil es Jesus ist, der ruft. Selbstverständlich prüft die Communität mit den Kandidaten, ob der Ruf sich bestätigt.

2. Nachfolge

Sie ist das einzige Ziel des gemeinsamen Lebens. Es hat keinen Selbstzweck. Es bietet einzig und allein den Rahmen, von dem ein Mensch denkt, dass er seine Nachfolge unterstützt und befördert.

3. Billige und teure Gnade

Bonhoeffers Unterscheidung ist für uns darum eine Hilfe, weil sie erklärt, warum jemand sich dazu entschliesst, gewisse Regeln einzuhalten und einige Einschränkungen auf sich zu nehmen, die das gemeinsame Leben mit sich bringt. Dass es dabei nicht darum geht, sich selbst zu kasteien, sondern mit seinem Leben auf den Ruf zu antworten, der ergangen ist, erklärt Bonhoeffer gut.

In der Folge vergleicht einige zentrale Aussagen aus dem Kapitel «Gemeinschaft»  von Bonhoeffers Buch «gemeinsames Leben» mit den eigenen Erfahrungen der Communität.

Gemeinsames Leben ist kein Rückzug von der Welt

Zoom
«Der Christ gehört mitten unter die Feinde», schreibt Bonhoeffer gleich zu Beginn. In der Tat ist eine Gemeinschaft kein «Nest» und kein Versuch, vor der Welt zu flüchten. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass es Christen sind, die sich zusammentun. Sie tun es aber mitten in der Welt und als Teil der Welt. An den Orten, an denen Don Camillo tätig ist, beteiligen sich die Mitglieder deshalb aktiv am Leben des Umfelds. Ich selbst sehe nichts Falsches daran, wenn Christen sich zusammentun, um etwas auf die Beine zu stellen. In Basel gehören dazu etwa die Firmen Weizenkorn und Job Factory, die aus der Stadt nicht mehr wegzudenken sind.

Gemeinschaft ist ein Geschenk

In einer Zeit, in der immer mehr Christen ohne Gemeinde leben, muss dieser Satz wieder gesagt werden. Ergänzung ist ein Grundprinzip christlicher Existenz. Paulus nimmt den Körper als Bild (1. Korinther, Kapitel 12). Ergänzt zu werden und zur Ergänzung zu werden, ist eine Grunderfahrung des gemeinsamen Lebens. Sie ist ein Geschenk.

Nur durch Christus kommen wir zum Bruder (und zur Schwester)

Diese Erfahrung kann nur im gemeinsamen Leben gemacht werden (wobei auch eine Ehe, eine Jugendgruppe oder eine Gemeinde eine solche Gemeinschaft sein können): Wenn ich lerne, im anderen Christus zu sehen, überwinde ich Gefühle der Sympathie und Antipathie. Freundschaftliche oder geschwisterliche Verbindungen werden überwunden. Es entsteht das, was am besten mit dem englischen Wort «commitment» beschrieben werden kann. Dieses commitment ist mannamässig flüchtig und muss immer wieder gesucht und ermöglicht werden. Niemand hat es ein für allemal.

Die Unterscheidung «seelisch» und «geistlich»

Es ist eine der schmerzhaften Erfahrungen gemeinsamen Lebens, dass seelische Entscheidungen keinen Bestand haben. Sie können selbstverständlich in etwas Gutes münden. Aber Euphorie ist eine schlechte Ratgeberin. Auf der gemeinschaftlichen Ebene spricht Bonhoeffer von Träumen, die das gemeinsame Leben bedrohen können. Jean Vanier sagt in seinem Buch «In Gemeinschaft leben» dasselbe. Ich kann es bestätigen. Es gibt Träume, die das gefährden, was an Gutem da ist. Darum braucht es eine Zeit der Prüfung für Leute, die zur Gemeinschaft dazukommen wollen: Die Gemeinschaft entspricht selten dem Bild, das sie sich machten. Sie müssen sich fragen, ob sich ihre Träume dennoch verwirklichen lassen oder ob sie getrost losgelassen werden können.

Montmirail en images (tout le film) from Don Camillo on Vimeo.

Zur Webseite:
Communität Don Camillo

Zum Thema:
Zurück ins Tal: Steppenblüte-Schwestern verlassen die Grimmialp
Sunnebad: Die stille Tankstelle im Zürcher Oberland
Christlicher Treff in Jerusalem: «Wie ist es, so nahe an den biblischen Ereignissen zu leben?»

Datum: 29.03.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nur besseres Leben?
Oft werden Flüchtlinge in der öffentliche Debatte als Menschen wahrgenommen, die «nur» ein besseres Leben wollen. Eine zum Christentum konvertierte...
Gebetsaktion startet bald
Jeweils kurz nach Jahresbeginn haben Christen die Gelegenheit, im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammenzustehen und gemeinsam zu beten. Livenet...
Initiative «No Billag»
Der Schweiz. Evang. Kirchenbund lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer...
Neuer Rekord
Die Aktion Weihnachtspäckli erreicht wieder einen neuen Rekord. Bei der Sammlung zum jüngsten Fest der Feste kamen 100'900 Pakete zusammen....

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service